Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Das Badezimmer kindersicher machen

Euer kleiner Liebling will die Welt entdecken, dazu gehört euer Badezimmer. Im Bad lauern viele Gefahren auf kleine Entdecker. Giftige WC-Steine, scharfe Rasierklingen, Strom und Wasser können tödliche Unfälle verursachen. Wir zeigen euch, wie ihr euer Badezimmer kindersicher machen könnt, damit eure Wohnung nicht zum Minenfeld wird. Unsere Checkliste hilft euch, damit ihr alle Aspekte berücksichtigt.

Gefahren durch Wasser

Babys und Kleinkinder können auch bei geringer Wassertiefe ertrinken. Ihr solltet euer (kleines) Kind niemals unbeaufsichtigt in der Badewanne sitzen lassen. Bei einem Säugling müsst ihr permanent dafür sorgen, dass der Kopf nicht unter Wasser rutscht, indem ihr euer Baby unter dem Arm abstützt. Bei Kleinkindern, die schon selbstständig sitzen und laufen können, reicht es, wenn ihr euer Kind beim Baden konsequent beaufsichtigt.

Wenn ihr das Badewasser für euer Baby vorbereitet, besteht die Gefahr, dass ihr in der Hektik des Alltags vergesst, die Temperatur des Wassers zu überprüfen. Babys sollten in einer Temperatur von 37 Grad gebadet werden, weil das der Temperatur des Mutterleibes entspricht. Ein Badethermometer hilft euch, die Wassertemperatur zu überprüfen.

Babys und Kleinkinder reagieren empfindlich, wenn Shampoo in die Augen kommt. Sie verstehen noch nicht, dass sie die Augen schließen müssen, bis die Haare abgespült sind. Hier empfiehlt sich ein Shampoo-Schutz. Das ist ein Plastikschutz, den ihr über den Kopf eures Kindes zieht. So kommt kein Shampoo in die Augen.

Eine weitere Gefahr lauert, wenn euer Kleinkind aus der Badewanne aussteigt. Eine Badewannenmatte schützt euer Kind vor dem Ausrutschen auf nassen Fliesen.

Ein Wärmestrahler im Bad sorgt für ein wohlig warmes Gefühl, wenn euer Kind aus der Wanne aussteigt.
 

Scharfe Kanten und gefährliche Gegenstände

Allgemeine Regeln, um eure Wohnung kindersicher zu machen, gelten auch im Badezimmer. ihr solltet alle Steckdosen mit einem Steckdosenschutz sichern. Verschluckbare Kleinteile, wie Babyzahnbürstenaufsätze, Fieberthermometer, Baby-Nagelpflege und Baby-Haarpflege, solltet ihr mit einer Multisicherung vor dem Zugriff eures Kindes schützen. Eure eigenen Produkte, wie Haarfärbemittel, Haarspray oder Rasierzeug, solltet ihr ebenso wegschließen.

Eine Hausapotheke im Bad gibt ein sicheres Gefühl. Medikamente solltet ihr sorgsam wegschließen. Dasselbe gilt für sämtliche Reinigungsprodukte in eurem Bad. WC-Reiniger, Abflussreiniger und WC-Steine sind ätzend und giftig. Entfernt solche Produkte aus der Reichweite eures Kindes.

Wenn euer Badewannenspielzeug verschluckbare Kleinteile enthält, könnt ihr ein Badespielzeug-Netz mit Saugnäpfen an den Fliesen befestigen. Hier ist auch Platz für andere Spielsachen, wie ein Badewannenbuch. Ein Badespielzeug-Netz bringt den zusätzlichen Vorteil, dass euer Bad immer aufgeräumt aussieht.

Eine besondere Gefahr geht von Hairstylern aus. Glätteisen und Lockenstäbe erreichen Temperaturen bis 230 Grad. Lasst niemals euer Kind unbeaufsichtigt im Bad, wenn ein solches Gerät im Bad eingeschaltet ist. Euer Kind kann sich verbrennen, wenn es an das Eisen fasst. Gleiches gilt, wenn das Kind am Kabel zieht und ihm das Gerät auf den Kopf fällt!
 

Badezimmer kindersicher machen: die Checkliste

Im Alltag mit Kind vergesst ihr manchmal wichtige Dinge, weil euer Kind euch ständig fordert. Eine Checkliste hilft, den Überblick zu behalten. So macht ihr euer Badezimmer im Handumdrehen kindersicher.

HIER Checkliste downloaden >>

© reer

« Zurück zur Übersicht