Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Den Garten für den Sommer fit machen

Ist der Winter vorbei, heißt es für Gartenfamilien: ab an die frische Luft und anpacken. Denn im Frühjahr gilt es, den Garten für den Sommer vorzubereiten. Tipps dazu gibt es viele. Sie reichen von Aufräumen über Beete anlegen und Obstbäume schneiden bis hin zur Errichtung eines Grillplatzes. Bevor die Aufgaben für den Frühjahrsputz im Garten verteilt werden, ist das Erstellen eines „Putzplans“ hilfreich – damit der Gartensommer schön wird.

Beet- und Rasenpflege im Frühjahr

Der Start des Garten-Fitmachens hängt vom Wetter ab. Denn ist wegen Frost der Boden noch hart, können zwar Laub und Reisig vom Boden aufgesammelt werden, aber er kann nur mit großer Kraftanstrengung umgegraben werden. Meist können Gartenfreunde bereits Ende April, spätestens im Mai loslegen mit dem Buddeln. Danach sollte der Boden vor dem Aussäen und Anpflanzen erst einige Tage ruhen. Für einen familienfreundlichen Rasen, dessen Gras möglichst im Sommer so saftig grün aussieht wie im Frühling, stehen Mähen, Vertikutieren, Aerifizieren und eventuell auch Sanden des Rasens auf dem Programm. Dadurch werden die Wurzeln optimal mit Wasser und Luft versorgt.
 

Im Garten Unkraut und Schädlinge kontrollieren

Unkraut zupfen – idealerweise mitsamt Wurzel – können Groß und Klein, um Schädlinge sollten sich die Erwachsenen kümmern. So empfiehlt es sich, Schneckeneier bereits vor dem Schlüpfen der Tiere einzusammeln. Je näher der Sommer rückt, desto mehr Gartenschädlinge machen sie breit. Für deren Bekämpfung sollten pflanzliche Mittel bevorzugt werden. Es gibt auch Pflanzen gegen Schädlinge. Kräuter und Stauden vertragen im Frühling einen umfangreicheren Rückschnitt. Einige Sträucher und Bäume sollten erst nach der Blüte geschnitten werden. Um Winterquartiere von Insekten nicht kaputtzumachen, sollten Stauden nicht zu früh gekürzt werden. Sind sie im Vorjahr zu groß gewachsen, können sie nun geteilt werden.
 

Wasser speichern im Garten für Sommermonate

Weil die Sommer in Deutschland heißer und trockener werden, eignen sich Gartenpflanzen, die Hitze gut vertragen: Pflanzen, die tief wurzeln und/oder kleine Blätter haben, sowie Sukkulenten. Dank ihnen muss in den Sommermonaten weniger gegossen werden. Ein Teich sorgt für etwas Abkühlung. Wer ihn nicht neu anlegen muss, hat im Frühjahr die Aufgabe, nach Schlamm, Ablagerungen, abgestorbenen Pflanzenteilen und Algen Ausschau zu halten, um diese dann zu entfernen und entstehende Lücken mit neuen Teichpflanzen zu füllen. Wasserspeicher werden im Sommergarten dringend gebraucht. Infrage kommen dafür neben der Regentonne unter anderem auch Erdtank oder Zisterne. Über Wasser in Form einer Vogeltränke freuen sich gefiederte Gartenbewohner und Eichhörnchen.
 

Im Garten Häuschen, Möbel und Grillplatz herrichten

Funktioniert die Markise? Benötigen Bank und Tisch einen neuen Anstrich? Was ist mit dem Gartenzaun? Zum Fitmachen des Gartens zählen auch Putzarbeiten und Reparaturen wie das Säubern der Gartenmöbel und das Ausbessern von Laube, Veranda beziehungsweise Terrasse, etwa wenn einige Terrassendielen aus Holz ausgetauscht werden müssen. Wer noch keine Feuerstelle oder keinen Grillplatz hat, ist gut beraten, das Anlegen im Frühjahr einzuplanen. Wenn ihr euren Garten noch nicht komplett ausgestattet habt, könnt ihr bei HolzLand alles, was ihr benötigt finden, von Terrasendielen, über Gartenspielgeräte bis hin zu Grills.

So wird dann im Sommer für gemütliche Runden im Freundes- und Familienkreis alles fertig sein. Gartenzwerge, Windräder und Lichterketten sind als Gartendeko beliebt. Ihr könnt übrigens Staudenhälften verwenden, um eine geschützte Spielecke im Garten zu einrichten.

© HolzLand GmbH

« Zurück zur Übersicht