Familienwanderungen im Erzgebirge

Die schönsten Wanderrouten für Familien

Erzgebirge - Wandern mit der Familie

Familien haben andere Ansprüche im Urlaub als Singles, Paare oder Gruppen von Erwachsenen. Im schönen Erzgebirge kann das Reisen mit Kindern für jede Familie zu einem unvergessenen Erlebnis werden. Das gilt sowohl für Familien mit kleinen wie auch mit mittelgroßen oder großen Kindern. Besonders kleine Kinder können häufig vollkommen kostenlos mit im Elternzimmer übernachten. Bei größeren Kindern kommen je nach Anspruch auf ein Extrazimmer oder nicht gewisse Kosten hinzu. Angebote nur mit Frühstück, Halbpension oder Vollpension werden von vielen Hotels oder Pensionen angeboten. Wer mag, kann auch in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung im Erzgebirge den passenden Ausgangspunkt für einen wunderschönen Familienurlaub finden. Die ungewöhnlich schöne Landschaft oder die für die Region typische Bauweise in den Orten bietet sehr viel für das Auge, das sich besonders gut beim Wandern durch das Erzgebirge entdecken lässt. Wunderschöne Seen laden im Sommer zum Baden ein. Naturparks bieten gerade Familien mit Kindern die Möglichkeit, dem Nachwuchs die Schönheit der Welt ein wenig näherzubringen und dieses oder jenes zu erklären. Auch Sehenswürdigkeiten und besondere Ausflugsziele hält das Erzgebirge für seine kleinen und großen Gäste bereit. Einige interessante Wanderrouten sollen nun demonstrieren, was diese Gegend gerade Familien mit Kindern Besonderes zu bieten hat.


Festes Schuhwerk, Rucksack und Proviant sind beim Wandern wichtig


Hochsaison beim Reisen mit Kindern hat das Erzgebirge besonders beim Wandern in den warmen Sommermonaten. Wichtig sind für so einen Wanderurlaub dann natürlich die passende Unterkunft, um die gewünschten Wanderungen unternehmen zu können, aber auch festes Schuhwerk für die ganze Familie, Rucksäcke und der Proviant für unterwegs. Steilabbrüche und ungewöhnliche Gesteinsformationen oder viele herrliche stille Bergdörfer können dann die Ziele so einer Wanderung werden. Die Talsperre Eibenstock, der Fichtelberg, der Pöhlberg, der Bärenstein, aber auch manche Museen, alte Bergwerke oder Orte, wo die typische Schnitzkunst des Erzgebirges gezeigt wird, sind sehr beliebte Ziele der Wanderer durch das Erzgebirge und bieten sicherlich auch für Kinder und ihre Eltern viele unvergessene Erlebnisse an.


Der Rundwanderweg entlang der Talsperre Eibenstock


"Wurzelrudis Gerstenbergrundweg mit Bergbaulehrpfad" wird dieser Rundwanderweg genannt, der besonders oft gerade Familien mit Kindern anlockt. Bequeme Forstwege erlauben es auf diesem Wanderweg beim Reisen mit Kindern auch Familien, wo noch der Kinderwagen oder das Kinderfahrrad mit muss, gut voranzukommen. Los geht es am Tourist-Service-Center. Von dort aus ist der Wanderweg gut mit der Bezeichnung „Badegärten" gekennzeichnet. Hier entlang geht es bei dieser Wanderung. Fast alle Kinder lieben Pferde. Zu Anfang dieses Wanderweges erfreuen diverse Pferdekoppeln das Auge der Betrachter. Es geht zu Anfang in Richtung Gerstenberg. Von diesem Ort aus ist es wichtig, sich dann an der Bezeichnung "Gerstenbergrundwanderweg mit Bergbaulehrpfad" zu orientieren. Der Ausblick auf das Erzgebirgsmeer ist unvergleichlich. Auch eine Staumauer, die Eibenstocker Bimmelbahn oder die Talsperre Eibenstock bieten Abwechslung für die ganze Familie. Unterwegs werden die Wanderer sicher auch den einen oder anderen Blick auf die Tierwelt in dieser Region werfen können. Ebenso können die Kinder etwas über den historischen Bergbau lernen. Die Länge dieses Wanderwegs ist 10 km. Wer möchte, dass seine Kinder diese Region auf dem Rücken eines Esels erkunden können, kann dort übrigens auch das sogenannte Eselwandern kennenlernen. Da Esel keine Fluchttiere sind, ist es dazu nicht erforderlich, dass die Kinder Reiterfahrung haben. Esel bleiben nämlich stehen, wenn ihnen unterwegs etwas gefährlich erscheint und laufen nicht weg. Deshalb nennt man Esel häufig auch stur. Diese Eigenschaft macht aber gerade diese Esel so sicher, um Kindern so ein tolles Erlebnis zu schenken.


Weitere Informationen unter:

Stadtverwaltung Eibenstock
Rathausplatz 1
08309 Eibenstock
037752 570
www.eibenstock.de/deutsch/aktiv/familienurlaub/wandern-mit-kindern/


Planetenwanderweg


Märchenhafte Schlösser und Burgen, geheimnisvolle Bergwerke und fantastische Landschaften – das alles ist Teil des Erzgebirges und lässt nicht nur Kinder- sondern auch Elternherzen höher schlagen. Ritter und Prinzessinnen, Schatzsucher und Waldfeen, sie alle erleben auf den zahlreichen Wandertouren kleine und große Abenteuer. So können beispielsweise Astronauten und Weltraumbegeisterte auf dem Planetenwanderweg die kosmische Heimat des Erzgebirges erkunden. Zwischen Ehrenfriedersdorf und Drebach verläuft der sechs Kilometer lange Weg, welcher das Sonnensystem in einem realistischen Entfernungs- und Größenverhältnis von 1:1 Milliarde veranschaulicht. Gepaart mit einem fabelhaften Ausblick auf das Greifensteingebiet und den Erzgebirgskamm lädt der Planetenwanderweg zum Staunen und Verweilen ein. Für die besonders Wissbegierigen ist der Besuch im Planetarium mit Sternwarte in Drebach direkt an der Milchstraße ein Muss! Darüber hinaus erzählen die Stationen des Erdgeschichtelehrpfades Wissenswertes über unseren Heimatplaneten. Selbstverständlich darf nach der 90-minütigen Wanderung eine leckere Belohnung nicht zu kurz kommen: Die nahegelegenen Gasthäuser laden zum Einkehren und Ausruhen ein. Zusätzlich können, neben Planeten und Sternen, auf einer alternativen Route, die am Bahnhof Scharfenstein beginnt, das typische Landleben und die Familienburg besichtigt werden. Die Tour „Burg & Planten“ belohnt mit einem atemberaubenden Panorama über das komplette Zschopautal und begeistert zudem alle Entdecker unter uns mit der Erlebnisburg Scharfenstein samt ihrem Aussichtsturm mit grandiosem Blick! 


Entlang des Waldgeisterwegs


Auch weitere Geheimtipps für Wanderfreunde sorgen für Begeisterung: „Entlang des Waldgeisterweges“ heißt es am 27. Mai & 15. September 2018 wieder. Drei Kilometer lang ist diese Familientour der Wanderwochen.
Zaunkönig, Hans guck’ in die Luft und Rübezahl lunzen aus dem Tann heraus. Rund 35 Figuren säumen den Pfad, den Schnitzer aus der Region seit Jahren bestücken und somit aus Baumstümpfen fabelhafte
Märchenwesen entstehen ließen. Jedes Jahr erhält die Waldgeisterfamilie „Nachwuchs“. Die neuen Waldgeister werden „getauft“ und bekommen lustige Namen. Natürlich kann der Weg auch individuell (ohne geführte Tour) gewandert & entdeckt werden. Wer nicht auf dem gleichen Weg zurücklaufen möchte, verlässt den
Rundwanderweg in Richtung Greifensteine. Nach einem Abstecher zur Stülpnerhöhle können Sie die sieben bizarren Felsen der Greifensteine besichtigen.


Wandern entlang des Kammwegs


Etwas länger unterwegs sind Familien, wenn sie sich für eine Wanderung entlang des Kammwegs entscheiden. In diesem Fall sollten die Kinder schon größer und geübt sein. Für Familien mit Kleinkindern ist diese Strecke nicht geeignet. Erlebnis Tierwelt, unberührte Natur, spannende Ausblicke in eine überraschend schöne Landschaft machen den Reiz des 285 km langen Qualitätsweges aus, der von Altenberg /Geising bis nach Blankenstein in Thüringen führt.  Dabei gibt es unterwegs viel zu entdecken, so zum Beispiel die „echt erzgebirgische Holzkunst“ rund um Olbernhau & Seiffen (Etappe 3 von Sayda nach Seiffen oder Etappe 4 von Seiffen nach Olbernhau) sowie dampfende Rösser der Preßnitztal- und Fichtelbergbahn (Etappe 7 und Etappe 8)! Anspruchsvolles Wanderglück über die höchsten Gipfel des Erzgebirges ist auf einem der schönsten Weitwanderwege, dem Kammweg Erzgebirge-Vogtland garantiert. Bis Oktober kann der Kammweg dank seiner 285 km Länge als Fernwanderweg über mehrere Tage in Etappen erwandert werden.  Den passenden Wanderurlaub wie zum Beispiel „KAMM – ganz kurz“; „KAMM- Woche“; Standortwandern oder Themenwandern am Kammweg kann über den Tourismusverband Erzgebirge e.V. oder unter www.kammweg.de gebucht werden.

Wer nicht den kompletten Kammweg wandern möchte kann den Kammweg auch gut etappenweise wandern. So empfiehlt sich zum Beispiel der etwa 24 Kilometer lange Weg von Geising nach Holzhau: Beginn der Wanderung ist Geising im Osterzgebirge, Bahnhof. Das Ziel befindet sich in Rechenberg-Bienenmühle OT Holzhau, Parkplatz an der Fischerbaude. Bei einem normalen Tempo ist die Wanderung in ungefähr 8 Stunden zurückzulegen. Der niedrigste Punkt der Tour ist der Geising Bahnhof mit 589 m, der höchste Punkt der Kahleberg mit 905 m. Gestartet wird am Geisgingen Bahnhof. Die Wanderer folgen dann der KAMM-Markierung in Richtung Geisenberg. Wald- und Wiesenwege führen an einem Steinbruch entlang, durch ein herrliches Naturschutzgebiet und lassen bei gutem Wetter sogar einen Blick bis nach Dresden oder in die Sächsische Schweiz zu. Auf dem Geisenberg ist es möglich, erst einmal zu verschnaufen und in der Bergbaude einzukehren, um sich nach der ersten Wanderetappe zu stärken und den Blick in die Runde schweifen zu lassen. Danach geht es dann abwärts in Richtung Altenberg. Wieder geht es über Feld- und Wiesenwege weiter. Unterwegs sind viele Hinterlassenschaften des Altbergbaus zu sehen, bis schließlich der Kneipp-Kurort erreicht ist. Es soll dann aber nicht bei einer Abwärts-Wanderung bleiben, denn diese Tour geht auf und ab. Wenn die Sommerrodelbahn erreicht ist, geht es wieder aufwärts, und zwar auf den Kahleberg, der die dritthöchste Erhebung im Osterzgebirge ist. Wenn der Gipfel mit seinen 905 m erreicht ist, entschädigt aber eine unvergleichliche Panoramaaussicht für die Anstrengung des Aufstiegs. Wenn das Wetter besonders klar ist, ist von dort aus sogar das Riesengebirge zu sehen. In der Kahlebergbaude gibt es natürlich auch wieder die Möglichkeit einer Stärkung für Eltern und Kinder. Danach geht es dann weniger anstrengend bergab. Dann geht es in Richtung Rehefeld vorbei am Schwarzen Teich und durch das stille Tal des Großen Warmbaches. Ziel ist das Örtchen Rehefeld-Zaunhaus, das früher einmal als Holzfällersiedlung errichtet worden ist. Dieser Ort gilt übrigens als der kälteste Ort Sachsens. Der Weg durch das Naturschutzgebiet Hemmschuh führt dann nach Neurehefeld und zum Grenzübergang nach Tschechien. Es geht dann weiter entlang des ehemaligen Bahndamms der Strecke Nossen-Moldau, der am ehemaligen Bahnhof Neuhermsdorf vorbeiführt. Dort gibt es auch ein kleines Eisenbahnmuseum, um bei Bedarf eine Wanderpause einzulegen. Weiter geht es dann in Richtung Holzhau vorbei am Waldgasthof Teichhaus. Wer möchte, kann sich hier in ein Gipfelbuch eintragen oder einen Abstecher zum nur 400 m weiter gelegenen, neu errichteten Gipfelkreuz machen. An der Fischerbaude in Holzhau endet dann diese Wanderroute. 


Weitere Informationen zur Planetenwanderung, dem Waldgeister- und dem Kammweg gibt’s hier: 

Tourismusverband Erzgebirge e.V.
Adam- Ries- Str. 16
09456 Annaberg- Buchholz
+49 (0)3733 188 00-23
www.erzgebirge-tourismus.de
presse@erzgebirge-tourismus.de

www.kammweg.de

 

© Tourismusverband Erzgebirge e.V./ René Gaens
© Tourismusverband Erzgebirge e.V./ Bernd März