Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Gärtnern mit Kindern im Herbst

Im Herbst gibt es in Gärten und auf Balkonen allerhand zu tun. Kinder müssen dabei nicht außen vor bleiben. Denn Gärtnern im Herbst bedeutet nicht nur mit Erde verschmierte Kinderhände, sondern birgt auch viele aufregende Abenteuer: Es darf gegraben, gesammelt und ab und zu auch genascht werden. Das sorgt für Spaß und vermittelt auch ein Verständnis für Natur und Lebensmittel.
Bildquelle: Envato Elements

Kinder fürs Gärtnern begeistern

Ihr seid die Helden eurer Kinder. Geht ihr begeistert voran, ist die Chance groß, dass eure Kinder euch folgen. Kinder lernen so auf spielerische Weise, wann was wächst, wie die Zusammenhänge unseres Ökosystems funktionieren und tanken durch das Mitanpacken Selbstbewusstsein. Ein eigenes Beet vermittelt Verantwortungsgefühl und zeigt den kleinen Gärtnern, wo das Obst und Gemüse im Supermarkt herkommt. Vielleicht schafft es der eigene Anbau sogar, dass das ein oder andere Gemüse mehr auf dem Teller eures Kindes landet…

Also ab in die Gummistiefel und ran ans Beet. Wir haben einige Ideen für euch, wie ihr zusammen mit euren Kindern aktiv werden könnt, ob mit oder ohne Garten.

Ideen für kleine Gartenzwerge

Ernten

Im Herbst darf reichlich geerntet und alles Essbare nach und nach aus dem Beet geholt werden. So manch eine Paprika oder Tomate hat sich noch zwischen Blättern versteckt und darf von kleinen Schatzsuchern aufgespürt werden. Wie viele Kartoffeln wohl noch in der Erde stecken? Mit einer Vorabschätzung macht das Aufspüren der goldenen Knollen noch mehr Spaß.

Säen

Die nach der Ernte frei gewordenen Beete können auch im Herbst noch für eine neue Aussaat genutzt werden. Beispielsweise für Spinat, Pflück- oder Feldsalat. Feldsalat liefert auch im Winter frisches Grün und kann an allen frostfreien Tagen geerntet werden. Selbst im September können noch Radieschen gesät werden. Mit ihrer kurzen Reifezeit können die roten Leckerbissen schon bald aus der Erde gezogen werden.

Umgraben

Sind Beete komplett abgeerntet, müssen diese auf die nächste Saison vorbereitet werden. Also Gummistiefel an und ab ins Beet. Alte Pflanzenreste müssen weichen und die Kinder können dabei auch ohne Spaten mithelfen.
Beim Herauszupfen der Pflanzen darf die eigene Kraft getestet werden: Erst kommen die zarten Pflanzen, dann die etwas größeren und zum Schluss die stärksten Pflanzen dran. Ein Kräftemessen, das die Kleinen mit Stolz erfüllen wird.

Spartipp

Die Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung und Thüringische Landeszeitung haben ein Paket konzipiert, das eure Gartenträume wahr werden lässt: Das Angebot beinhaltet die gedruckte Ausgabe von Montag bis Samstag, den Zugang zum E-Paper der TA, OTZ oder TLZ und aller digitalen Inhalte auf thueringer-allgemeine.de, otz.de bzw. tlz.de für monatlich max. 39,90 €. Als Startbudget für euer nächstes Gartenprojekt erhaltet ihr 60 € in bar und zur Inspiration 6 Ausgaben der Zeitschrift LandIDEE. Alle Angebotskonditionen findet ihr noch einmal am Ende des Textes.

Marmelade kochen

Der Herbst ist Erntezeit für viele leckere Früchte: Äpfel, Birnen, Hagebutten, Quitten, Holunderbeeren u.v.m.. Alles was nicht schon beim Naschen verschwunden ist, darf in den Kochtopf wandern. Gerade Kinder können den süßen Früchten kaum widerstehen. Eine Marmelade, bei der sie mitgeholfen haben, schmeckt gleich doppelt lecker.
Sind die Früchte gepflückt und das Rezept parat, heißt es Zutaten abmessen und Gläser beschriften… Da kann jede Hand unterstützen, so klein sie auch ist.

Kürbis schnitzen

Halloween, das US-amerikanische Fest am 31. Oktober erfreut sich auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Neben ‚Süßes oder Saures!‘ dürfen auch die orangeroten Kürbisse als Dekoration nicht fehlen.
In wenigen Schritten zur Kürbislaterne:

  • Im Garten pflücken oder bestenfalls beim Bauern aussuchen.
  • Das obere Viertel des Kürbisses wie einen Deckel abschneiden.
  • Kürbis aushöhlen und Gruseliges Gesicht herausschnitzen.
  • Teelicht hineinstellen, Deckel wieder auflegen.

Frühblüher pflanzen

Im Garten: Bereiten Sie schon im Herbst die Blütenpracht für den Frühling vor. Dafür pflanzen Sie die Frühblüherzwiebeln ab September und noch vor dem ersten Frost ein. Je nach Vorliebe, können Narzisse, Krokusse, Tulpen und andere Frühblüher in unterschiedlichsten Farben in die Erde wandern. Schon beim Aussuchen der Blumenzwiebeln können die Kinder einbezogen werden.
Wo sollen welche Zwiebeln gepflanzt werden? Eine spannende Frage für kleine Gärtner, um Fantasie und Vorstellungskraft einsetzen zu können. So kann anstelle von langweiligen Reihen auch in Form von Kreisen, Herzen oder per freier Wurftechnik gepflanzt werden.

Auf dem Balkon: Auch Blumenkästen und Töpfe können im Herbst mit früh blühenden Zwiebelpflanzen bepflanzt werden. Die Belohnung folgt dann im Frühjahr, wenn die bunten Blumen ihr Köpfchen aus der Erde strecken und das Wintergrau vertreiben. Damit die Blütenpracht lange Bestand hat, ist ein Zwiebelmix ideal:

  1. Zwiebeln von mehreren Frühblühern mit unterschiedlichen Blütezeiten besorgen.
  2. Zuunterst im Blumenkasten eine Drainageschicht aus Kies und Sand anlegen.
  3. Die Drainageschicht mit einer dünnen Schicht Erde abdecken.
  4. Blumenzwiebeln, die zuletzt blühen darauf verteilen. Mit einer Schicht Erde bedecken.
  5. Jetzt die mittelblühenden Zwiebeln verteilen und mit Erde bedecken.
  6. Zum Schluss folgen die Blumen, die als erste blühen, z.B. Krokusse.
  7. Die Blumenkästen bleiben im Winter draußen an einem halbschattigen Platz. Sie sollte gelegentlich auch Regen abbekommen, so trocknen sie nicht aus.

Tierunterschlupf bauen

Manche Gärtner mögen es ordentlich. Da darf kein verwelktes Blatt auf dem Rasen liegen und alles wird penibel eingesammelt und entsorgt. Dabei sind Laubhaufen eine Wohltat für die Tierwelt. Überlassen Sie daher einen Teil des Laubes ruhig Ihren Kindern. Für diesen kleinen Blätterhaufen lässt sich sicherlich ein windgeschütztes Eckchen irgendwo im Garten finden. Im Winter tummeln sich in diesem Haufen dann eine Menge nützlicher Tierchen, wie Würmer, Käfer und sogar Igel.
Tipp: Mit ein paar Ziegelsteinen oder einem alten Eimer kann ein stabilerer Unterschlupf für Igel gebaut werden. Darin wird großzügig Laub verteilt.

Angebotskonditionen: 6 Monate TA, OTZ oder TLZ gedruckt und digital lesen. Als Dankeschön erhaltet ihr 60 € Bargeldprämie und 6 Ausgaben der Zeitschrift LandIDEE. Für zzt. max. 39,90 €/Monat.

Jetzt Angebot nutzen >>

© FUNKE Medien Thüringen

« Zurück zur Übersicht