Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Kinderfreundliches Haus: mehr Freiheit für die ganze Familie

Mietwohnungen sind Familien oft gefühlt zu klein oder zu teuer. Deshalb träumen viele Eltern von den eigenen vier Wänden samt großzügigem Garten. Damit du mit deinen Kindern auch auf lange Sicht glücklich und zufrieden im neuen Zuhause lebst, lohnt es sich, einige Dinge schon bei der Planung zu beachten. Denn die Kinder werden größer. Und damit ändern sich ihre Ansprüche und Wünsche.

Eltern bauen häufiger ein Eigenheim

Seit einigen Jahren steigt die Geburtenziffer in Deutschland. Und damit – aber nicht nur deswegen – auch die Anzahl der Kinderzimmer. In vielen Familien galt früher: Ein Kinderzimmer mit zehn Quadratmetern reicht für zwei Geschwister. Heute wünschen sich viele Eltern zwei Kinder. Und für jedes ein eigenes Kinderzimmer – selbst für die Allerkleinsten. Das Ergebnis ist dann auch ganz schnell ein Fertighaus mit drei Kinderzimmern.

Dabei geht der Trend zu geräumigen Kinderzimmern mit richtig viel freier Fläche zum Spielen. Die Kinderzimmer-Einrichtung: Genug Platz für die weitläufige Spielelandschaft, zum ausgelassenen Fangen spielen und zum Höhlen bauen – diesen Ansprüchen werden Mietwohnungen und ältere Häuser oft nicht gerecht. Ganz abgesehen davon, dass Nachbarn selten begeistert darauf reagieren, wenn Kinder ausgelassen spielen. Aber auch beim Neubau ist die richtige Planung das A und O, denn kinder- und elterngerechter Hausbau ist Planungssache. Die Kinder wachsen und damit ändern sich unweigerlich auch ihre Bedürfnisse.
 

Das Familienhaus: wenn die Kleinen erst mal groß werden

Kindgerecht bauen heißt: flexibel bauen. Denn die Bedürfnisse, Wünsche und Ansprüche der Kinder stehen für viele Eltern im Mittelpunkt – besonders, solange die Kinder noch klein sind. In den ersten Jahren brauchen Kinder die Nähe zu Mama und Papa und wünschen sich viel Aufmerksamkeit. Während der Pubertät kann der Abstand aber manchmal gar nicht groß genug sein. Dass Jugendliche Rückzugsmöglichkeiten brauchen, bedenken Eltern deshalb am besten schon bei ihrer Hausplanung. Denn wenn sie im Schlafzimmer nebenan jedes Telefonat mithören können, ist Streit vorprogrammiert.
 

Kinderglück und glücklich sein: harmonisches Zusammenleben

Wer bei der Grundrissplanung verschiedene Szenarien des Zusammenlebens und -‑wohnens mitdenkt, sorgt für ein glücklicheres Familienleben. Dann findet sowohl das Grundschulkind reichlich Platz für den Aufbau der Spielzeugeisenbahn wie auch der Teenager die Privatsphäre, um ungestört und unbelauscht persönliche Telefongespräche mit der besten Freundin zu führen. Und schließlich sollten Eltern auch bedenken: Kinder verlassen irgendwann ihr Elternhaus, und die frei gewordenen Räume bieten dann neues Potenzial. Für das eigene Hobby oder als kleine Bibliothek.
 

Ausbau-Häuser bieten Vorteile

Ein Fertighaus bietet echte Pluspunkte, wenn junge Familien sich mit dem Gedanken an ein eigenes Zuhause tragen: flexible Grundrissplanung, individuelle Anpassungen und zusätzliche Architektur-Bauteile sind nur ein kleiner Teil. Denn Eltern profitieren bei der Planung ihres Eigenheims von der langjährigen Erfahrung der Hausbau-Unternehmen. Sie können sich bei dem sicheren Ausbauhaus-Konzept des Ausbauhaus-Spezialisten Living Haus auch sicher sein, dass ausschließlich wohngesunde Materialien zum Einsatz kommen und sie in jeder Bauphase unterstützt werden. Zusätzlich beraten Fertighausanbieter ihre Baufamilien zu den unterschiedlichen Förderoptionen. Auch wenn das Baukindergeld für aktuelle Bauvorhaben schon passé ist, kennen die Spezialisten der Hausbau-Unternehmen andere mögliche Zuschüsse.

Auch nach dem Einzug bieten Fertighäuser viel Flexibilität: Nichttragende Zwischenwände lassen sich nachträglich noch leicht an die veränderten Bedürfnisse anpassen; selbst ohne die Unterstützung von Profis können versierte Heimwerker je nach Bedarf vorhandene Trockenbauwände einreißen und neue Wände einziehen. So bieten sich viele Möglichkeiten bei der Gestaltung der Spielzimmer für Kinder – ganz nach den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Eltern.

© Living Fertighaus GmbH

« Zurück zur Übersicht