Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Kinderzimmer-Einrichtung: bunte Erlebniswelt

Das coolste Kinderzimmer der ganzen Welt? Wird das eurer Kinder! Freu dich auf ihre strahlenden Augen, wenn du die folgenden Ideen in die Tat umsetzt:

Fantasie-Welten schaffen

Das liebevoll ausgesuchte Spielzeug liegt achtlos in der Ecke. Eure Kinder haben etwas ganz anderes entdeckt: einen leeren Karton. Gefüllt mit Fantasie. Die macht den Karton zum Piratenschiff, Krankenwagen oder Puppenbett. Lasst eure Kinder träumen. Mehr noch als das passende Spielzeug brauchen Kinder nämlich Raum: Zum Herumtollen. Für ihre Fantasie. Und um sich frei zu entfalten.

Natürlich toben die Kinder auch Mal im Wohnzimmer. Dort kollidieren aber zuverlässig die Interessen. Aus der Sicht eurer Kinder ist das Wohnzimmer eben ein großer Raum zum Spielen. Das führt meist zu ziemlich chaotischen Zuständen. Kreatives Chaos ist zwar manchmal ganz spaßig, im heimischen Wohnzimmer aber für die meisten Eltern kein akzeptabler Dauerzustand. Die Lösung: das eigene Reich für eure Kinder. Das Kinderzimmer bietet so viel Potentzial. Es ist mehr als ein Schlafzimmer mit eingebautem Spielzeuglager: Macht das Kinderzimmer eurer Kleinen zum Erlebnisraum. Zum Zimmer voller Abenteuer!

 

Spielzimmer für Kinder gestalten: balancieren, schaukeln und klettern

Kinder haben jede Menge Spaß daran, sich auszuprobieren. Neue Erfahrungen zu machen und Grenzen auszutesten: Zum Beispiel, wie schwierig es ist, alleine das Gleichgewicht zu halten. Als Ersatz-Schwebebalken kann fast alles dienen, was stabil genug ist, um das Gewicht eures Kindes auszuhalten. Vielleicht versuchst ihr es auch direkt mit einer Slackline für Kinder. Oder: Baut das Kinderzimmer einfach direkt in ein Kletterparadies um. Dazu ist nicht so viel Aufwand nötig, wie ihr vielleicht denkt.

Im Nu entstehen Spielmöglichkeiten, die ihr für jedes Alter anpassen kannst: Ein fest -montierter Anker an der Wand oder der Decke ist der ideale Startpunkt. Als Halterung für eine Strickleiter oder ein Kletterseil. Natürlich solltet ihr dabei darauf achten, dass die Befestigung und die Wand das Gewicht auch aushält. Auf der sicheren Seite seid ihr im Fertighaus, wenn der Hersteller die Wände mit einer glasfaserverstärkten Hartfasergipsplatte verkleidet, in der auch ohne Dübel hohe Lasten an der Wand befestigt werden können. So wie sie beispielsweise der Ausbauhaus-Anbieter Living Haus verbaut.

Mit einem zweiten Anker gibt’s gleich doppelten Spielspaß: Spannt eine Hängematte auf oder schafft mit einem Liegenetz von einem Haken zum anderen einen Ort zum optimalen Abhängen. Oder du hängst eine Schaukel dran. Je nach Größe des Raums vielleicht sogar eine Korbschaukel. So schafft ihr eine Erlebniswelt, die eure Kinder zum Chillen, zum gemeinsamen Schmökern in spannenden Kinderbüchern und zum Austoben einlädt.

 

Gemeinsam das Kinderzimmer aufpimpen

Baut gemeinsam mit euren Kindern eine Sprossenwand aus ein paar Brettern und Besenstielen. Legt alles auf den Boden, bevor ihr es zusammenschraubt. Dazu müsst ihr nicht handwerklich begabt sein. Achtet nur darauf, dass ihr – wie immer in einem kinderfreundlichen Haus – Nägel, Schrauben und Holz sicher verarbeitet, damit sich später niemand daran verletzt.

Falls euch die nötigen Materialien fehlen, findet ihr fertige Gerüste natürlich auch im Handel – die müsst ihr nur noch festschrauben. Aber das macht bestimmt nur halb so viel Spaß.

 

Wände als Leinwand: Bunt ist besser als langweilig!

Weiße Wände sind … langweilig. Genug davon! Malt an die Wände, was euch gefällt! Eure Kinder malen sicher liebend gerne mit euch drauflos. Keine Sorge: Was euch nachher doch nicht gefällt, überstreicht ihr einfach wieder. Deshalb: Seid mutig, verrückt und werdet kreativ! Feen im Märchenwald, Fische in der Unterwasserwelt, eine Mondlandschaft … ganz egal, Hauptsache, es macht Spaß und alle sind mit dem Ergebnis zufrieden.

Wenn ihr nicht einfach drauflos malen möchtest, verständigt ihr euch vorher auf ein Motiv. Nicht gerade die leichteste Übung. Gute Vorlagen findest du online oder klassisch in einem Malbuch. Werft mit einer Lampe ein Schattenbild als Vorlage an die Wand und malt es aus.

 

Tipps für die kinderfreundliche Wandgestaltung

Es geht auch noch individueller und vor allem plastischer: mit Holz. Sucht passende Motive aus. Vielleicht Wolken, die Sonne, ein Flugzeug, oder eine Rakete, den Mond, ein paar Sterne – alles, was euch einfällt. Sägt die Motive aus. Achtet darauf, dass keine scharfen Kanten bleiben. Dann nur noch lackieren und an die Wand schrauben. Und fertig ist das selbst gemachte 3-D-Wandbild. Grandiose Lichteffekte schafft ihr zusätzlich mit ein paar geschickt angebrachten LEDs oder einer Lichterkette. Wenn euch das zu aufwändig erscheint, ist vielleicht eine gemeinsam ausgesuchte Klebefolie die richtige Wahl für euch.

Falls euch bei all diesen Ideen die Kreativität eure Kinder zu kurz kommen, dann überlasst ihnen doch einfach gleich die ganze Fläche. Am einfachsten montiert ihr dafür eine große, dünne Holzplatte vor der Wand und streicht sie mit Tafellack. So bleibt die Wand sauber und auf dem Tafellack können eure Kinder ungebremst ihre Kreativität ausleben.

Oder ihr habt noch viele weitere kreative Ideen. Dann legt los und macht mit eurer Fantasie euer Kinderzimmer zum großartigsten Abenteuerspielplatz aller Zeiten!

© Living Fertighaus GmbH

« Zurück zur Übersicht