Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein und exklusive Informationen vorab erhalten?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Kinderzimmer neu streichen in Trendfarben

Farben im Kinderzimmer sollten am besten passend zu den Kinderzimmermöbeln ausgesucht werden und den Kindern gut gefallen.

Die schönsten Farben für das Kinderzimmer

Alle paar Jahre wird es nötig, das Kinderzimmer gründlich zu renovieren. Schon nach wenigen Jahren wachsen die lieben Kleinen aus Babybettchen und Wickelkommode heraus, was viele Eltern dann gleich als Gelegenheit für einen ordentlichen Tapetenwechsel im Kinderzimmer ansehen. Dabei werden die Farbtöne aber am besten auch bei größeren Kinder harmonierend ausgewählt. Nicht nur das Baby profitiert von einer stimmigen Farbgebung im Kinderzimmer, auch bei Schulkindern und Jugendlichen kann durch die richtige Farbwahl ganz einfach für mehr Effizienz bei den Hausaufgaben und ein wohligeres Gefühl beim Kind sorgen.
 

Jungs mögen Blau und Mädchen lieben Rosa

Welche Lieblingsfarben euer Kind sich ausgesucht hat, hat mit seinem biologischen Geschlecht herzhaft wenig zu tun. In psychologischen Tests ist vielfach beobachtet worden, dass es vornehmlich die Erwachsenen sind, die kleinen Mädchen Puppen und Jungs Autos zum Spielen anbieten. Darf ein Kind aber unvoreingenommen eine Farbe oder einen Gegenstand auswählen, ohne dabei bereits erlernten Verhaltensmustern zu folgen, entscheiden sich Jungs und Mädchen desselben Alters eher nach ihren tatsächlichen Interessen. Zwar mag es den Freund eures Sohnes etwas komisch vorkommen, plötzlich in einem Traum aus Pink zu stehen, dennoch sind gegen ein paar Rottöne im Jungenzimmer grundsätzlich nichts einzuwenden. Was wäre denn das tolle neue Rennauto-Kinderbett, ganz ohne eine spannende Gestaltung der Wände.
 

Den Dschungel ins Kinderzimmer holen

Kleine Mädchen und Jungen lieben es, wenn das Kinderzimmer bunt und exotisch gestaltet ist. In Grün- und Brauntönen lässt sich ein abenteuerliches Kinderzimmer für kleine Entdecker gestalten, im wilden Dschungel gehen allerhand lustig-bunte Tiere um. Am schönsten sehen vollflächig gestrichene Wände aus, wenn oben und unten ein breiter weißer Streifen übrig gelassen wird. Wer das neue Kunstwerk im Kinderzimmer nicht beim nächsten Umzug verlieren möchte, kann einfach auf großen Bettlaken malen und zeichnen, die dann an den Wänden aufgehängt werden. Abenteuerliche Kulissen an den Wänden eignen sich hervorragend als Hintergrund für Schnappschüsse – nicht nur echten Digitalspezialisten gelingen dann im Handumdrehen ausdrucksstarke Fotos. Eine Fototapete oder eine selbst bemalte Kinderzimmerwand sind auch für Freunde des Kindes ein besonderes Ereignis und können als Kulisse für herrliche Erinnerungsfotos an den Besuch dienen.
 

Welche Farbtöne harmonieren miteinander?

Besonders dynamische und gefühlsbetonte Bilder lassen sich zaubern, wenn mit Komplementärfarben gearbeitet wird. Dabei handelt es sich um Farbtöne, die sich im Farbkreis gegenüberliegen. Vor allem in der expressionistischen Malerei finden sich vielerlei Komplementärfarben im Bild. Auch durch einen gekonnten Hell-Dunkel-Kontrast lässt sich Spannung erzeugen, was 1:1 für die Wände im Kinderzimmer übernommen werden kann. Besonders interessant wirkt die neue Wandgestaltung, wenn sich große und kleine Farbflächen abwechseln. Ein sehr buntes Motiv kommt besser auf einem einfarbigen Hintergrund zur Geltung, während ein einfarbiges Motiv ruhig auf einem gemusterten Hintergrund an die Wand gebracht werden darf. Es gibt Farben, die beruhigen, anregen, für Konzentration bei den Hausaufgaben sorgen oder wählen Sie einfach die Lieblingsfarben des Kindes aus, ohne dabei auf die typischen Vorgaben: Junge – Blau, Mädchen – Rosa einzugehen. Ein erfahrener Maler aus der Umgebung kann dabei helfen, die passenden Farbharmonien zu finden, und streicht Ihnen bei Bedarf auch gleich noch die kompletten Kinderzimmerwände.
 

Wohlfühlen im Kinderzimmer

Es ist wichtig, dass die neue Kinderzimmergestaltung vor allem den Kindern gefällt. Greift nur ein, wenn die Motive gegen Ihre moralischen Vorstellungen sprechen oder nicht kindgerecht sind. Mögt ihr selbst keine Rennautos, sollte sich der Nachwuchs bei der Kinderzimmergestaltung dennoch möglichst frei austoben dürfen. Bringt die schönste Rennstrecke mit einer detailreichen Boxengasse an die Wand im Kinderzimmer oder zaubert eine blühende Sommerwiese. Hält sich das Kind gerne in seinem Zimmer auf, kann es dort seine Kreativität entfalten, zur Ruhe kommen und schlussendlich wesentlich effektiver alle seine Hausarbeiten erledigen. Bei aller Ausstattung im Kinderzimmer solltet ihr außerdem darauf achten, den Raum nicht zu voll zu stellen! Je jünger das Kind ist, umso mehr Bewegungsfreiheit braucht es beim Spielen. Aber auch ältere Kinder und Jugendliche profitieren von möglichst vielen freien Flächen im ansprechend gestrichenen Kinderzimmer, um sich nicht zu Hause erdrückt zu fühlen. Spielsachen lassen sich ordentlich in einem verschlossenen Kinderzimmerschrank aufbewahren, Bücher sehen aber auch in offenen Elementen hübsch aufgeräumt aus.

« Zurück zur Übersicht