Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Manduca Babytragen – Ratgeber

Welche Babytrage ist die Beste für mein Baby und mich?
Das ist wohl eine der meistgestellten Fragen von Eltern, die wir bei manduca hören. Grundsätzlich gilt: Die beste Babytrage im objektiven Sinn gibt es nicht. Sehr wohl aber gibt es eine Babytrage, die am besten zu euch und eurem Baby passen wird – und die gilt es nun herauszufinden.

Vorab ist es einmal wichtig zu sagen, dass genau die Babytrage für euch richtig ist, mit der ihr und euer Kind euch am wohlsten fühlt. Mit uns lernt ihr die verschiedenen Modelle der Babytragen von manduca kennen und könnt für euch entscheiden, welche Babytrage zu euch und eurem Kind am besten passt. Manduca unterstützt euch dabei, das Leben mit Kindern zu genießen und die Hände für viele schöne Dinge frei zu haben. Für ein Leben nah am Kind und für ein Leben, das Eltern Spaß macht.

Tragetuch oder Babytrage?

Ein Tragetuch ist am flexibelsten von allen Tragehilfen und bietet die meisten Tragemöglichkeiten. Es kann exakt an die Größe eures Babys angepasst werden und besteht aus einem 4-6 Meter langen Stück Tuch, das um euch und euer Baby herumgebunden wird. Dafür müsst ihr euch etwas Zeit nehmen und das Binden lernen, das geht mit etwas Übung aber ganz schnell. Ein Nachteil vor allem bei schlechtem Wetter ist, dass die langen Enden des Tragetuchs zunächst auf den Boden hängen, bis ihr fertig gebunden habt.

Tipp: Bei elastischen Tragetüchern wie der manduca Sling gibt es auch eine vorgebundene Trageweise, so dass ihr das Tuch auch ohne Baby darin wie ein T-Shirt einfach angezogen lassen könnt, wenn ihr unterwegs seid.

Die Babytrage (manduca First, XT)


Eine Babytrage ist eine bereits mehr oder weniger vorgeformte Tragehilfe, die aus einem (gepolsterten) Hüftgurt, einem Rückenteil oder Beutel fürs Baby und zwei (gepolsterten) Schultergurten besteht und mit Schnallen geschlossen wird. Sie wird manchmal auch als Rucksack-Trage oder Baby-Rucksack bezeichnet. Seit einiger Zeit hört man auch die Bezeichnung Full-Buckle-Babycarrier oder eingedeutscht „Vollschnallen-Tragen“, den übrigens auch Stiftung Warentest in ihrem letzten Test übernommen hat.

FunFact: Wir von manduca nennen diese Tragen „Komforttragen“ und verwenden diesen Begriff schon seit 2007. Denn Komforttragen wie die manduca First oder manduca XT garantieren wie ein hochwertiger Outdoor-Rucksack optimalen Komfort, beste Gewichtsverteilung und ermüdungsfreies Tragen auch über Stunden und ohne Rückenschmerzen für die Eltern.

Das Anlegen von Babytragen ist recht einfach im Vergleich zu Babytragetüchern: zunächst wird der Hüftgurt der Babytrage geschlossen, anschließend das Baby in die Trage gesetzt und zuletzt die Schultergurte übergestreift und geschlossen. Ein Vorteil ist vor allem bei schlechtem Wetter, dass die geschlossenen Schultergurte beim Anlegen den Boden nicht berühren.

Die Hybrid-Trage (manduca Twist und Duo)


Und dann gibt es noch die Hybrid-Tragen, die Elemente des Tragetuchs und der Babytrage kombinieren. Hybridtragen haben einen leicht gepolsterten Hüft- oder Taillengurt, ein tuchähnliches Rückenteil oder vorgeformten Beutel fürs Baby und anstelle gepolsterter Schultergurte zwei Schulterbahnen (oftmals aus Tragetuchstoff), die wie beim Tragetuch mit einem Knoten geschlossen werden.

FunFact: Wenn sowohl Taillengurt als auch Schulterbahnen komplett aus (ungepolstertem) Stoff bestehen und jeweils mit einem Knoten geschlossen werden, spricht man von einer klassischen Mei Tai oder Meh Dai. Diese Tragen sind typisch für die asiatische Tragekultur und seit Jahrhunderten überliefert. Klassische, traditionelle Mei Tais finden sich kaum noch in modernen westlichen Kulturen, auch wenn der Name gerne für „ähnliche“ Tragen verwendet und beworben wird.

Moderne Hybridtragen mischen Schnallen und Knoten, gepolsterte und ungepolsterte Stoffbereiche. Sie werden oft als Half-Buckle-Tragen bezeichnet, weil der Taillengurt mit Schnalle kommt, während die Schulterbahnen zum Binden sind und mit einem Knoten verschlossen werden. Auch die Bezeichnung WrapCon (Wrap Conversion) wird immer häufiger verwendet.

Der Vorteil von Hybrid-Tragen ist die Kombination des Besten aus zwei Welten: Der Taillengurt wird wie bei einer Komforttrage schnell und praktisch mit einer Schnalle geschlossen und schon ohne Baby angelegt. Rückenteil und Schulterbahnen aus Stoff dagegen werden wie bei einem Tragetuch um dich und das Baby gewickelt und können millimetergenau und flexibel an die Größe von Baby und Tragenden angepasst werden.

Seid ihr eher der Typ Tragetuch? Dann schaut euch doch mal unsere manduca Sling an.

Seid ihr eher der Typ Babytrage? Dann sind die manduca First oder die manduca XT das Richtige für euch.

Oder tendierst ihr zu einer Hybridtrage? Dafür haben wir die manduca Duo und die manduca Twist entwickelt.

Wir freuen uns auf euch und wünschen euch viele wundervolle Tragemomente mit unseren manduca Babytragen. Übrigens die Einfachheit & Sicherheit unserer Tragen wird jetzt auch in ansprechenden Videos auf YouTube gezeigt.

Folgt uns gerne auch auf Instagram und Facebook!

© manduca

« Zurück zur Übersicht