Anzeige

Mit dem Theater Erfurt durch das Jahr

Das Theater Erfurt bietet auch in diesem Jahr wieder tolle Aufführungen für Groß und Klein, Alt und Jung. Ein Ausflugstipp, der jede Altersklasse begeistert.

Ein Jahr voller Märchen

Das Erfurter Theater führt 2017 viele klassische Märchen im Rahmen des "Jungen Theater" auf. Eine besondere Empfehlung ist die Märchenaufführung "Hänsel und Gretel" als Oper. Aber auch andere Aufführungen rund um Fantasie, das Gute dieser Welt, Freundschaft und Liebe können die Kleinen begeistern. 

 

Hänsel und Gretel

Oper von Engelbert Humperdinck
Altersempfehlung: ab 8 Jahre

 Hänsel und Gretel werden von ihrer Mutter in den Wald geschickt, um Beeren zu sammeln. Als der Vater, ein armer Besenbinder, davon hört, erschrickt er gewaltig, treibt doch die böse Knusperhexe dort ihr Unwesen. Die beiden Geschwister begegnen im Wald allerhand Zaubergestalten, die schließlich ihren Schlaf bewachen. Riesengroß ist die Freude, als sie am nächsten Morgen vor einem Pfefferkuchenhaus aufwachen. Doch als sie von dem süßen Häuschen naschen, erscheint die Knusperhexe und sperrt die Kinder ein. Zum Glück gelingt es den beiden, die Hexe zu überlisten.

Wiederaufnahme: So, 22.10.2017, Großes Haus

Weitere Vorstellungen: Sa, 18.11. | So, 03.12. | Mo, 04.12. | So, 10.12. | Di, 19.12.2017 | Großes Haus

 

Zwerg Nase

Schauspiel nach dem Märchen von Wilhelm Hauff
Altersempfehlung: ab 6 Jahre

Das Märchen von Zwerg Nase erzählt die Geschichte des Jungen Jakob, der wegen seiner selbstverschuldeten Hässlichkeit zum Außenseiter wird und trotzdem sein Schicksal beherzt in die Hand nimmt. Er erfährt, dass er auch als hässlicher Zwerg Anerkennung findet, dass das wahre Glück jenseits des schönen Scheins zu finden ist und nur das Herz den Wert eines Menschen ausmacht.

Premiere: Do, 16.11.2017, Studio

Weitere Vorstellungen: So, 19.11. | Sa, 25.11. | Sa, 02.12. | Sa, 09.12. | So, 10.12. | Sa, 16.12. | So, 17.12. | Sa, 23.12. | Mo, 25.12. | Di, 26.12.2017

 

Peter und der Wolf

Musikalisches Märchen von Sergej Prokofjew
Altersempfehlung: ab 5 Jahre

Was für ein wunderschöner Morgen! Die Sonne scheint, ein Vogel singt im Baum und die Geigen spielen drauf los – Peter kommt! Peter? Das ist ein Junge, der bei seinem Großvater am Waldrand lebt und viele Freunde hat: die Ente, den Vogel (dessen trällerndes Liedchen wir gleich kennenlernen), ja, selbst die listige Katze hat er gern. Und wenn der böse Wolf aus dem Wald kommt, dann halten alle zusammen – die Flöte, die Klarinette, die Oboe… Aber halt! Was haben die Instrumente eigentlich mit der Geschichte zu tun? Das müsst ihr schon selbst herausfinden bei Peter und der Wolf!

Premiere: Do, 18.01.2018, Studio

Weitere Vorstellungen: Fr, 19.01. | Sa, 20.01. | Di, 20.03. | Mi, 21.03.2018

Rhythmus im Blut

Wer ohne Musik nicht leben kann, darf keinesfalls die Musiktheater des Theater Erfurt verpassen. Zurücklehnen und verzaubern lassen! 

Die Zauberflöte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Mit der Gattungsbezeichnung „Große Oper“ und zugleich „Deutsche Oper“ formulierten Schikaneder und Mozart ihren Anspruch, die Grenzen zwischen zwei Formprinzipien zu überschreiten, der durchgängig gesungenen großen Oper mit ernstem Sujet – damals nur auf Italienisch oder Französisch denkbar – und dem Singspiel (mit gesprochenen Dialogen) in der Volkssprache. Die Zauberflöte richtete sich an ein äußerst gemischtes Publikum vom Hochadel bis zur vorstädtischen Handwerkerschaft, ist zugleich Welterklärungstheater und Volksbelustigung. Trotz oder gerade wegen des freien Umgangs mit Inhalt und Form wurde aus einem Gelegenheitswerk eine der bekanntesten und beliebtesten Opern.

Premiere: Sa, 30.09.2017, Großes Haus

Weitere Vorstellungen: Sa, 07.10. | So, 15.10. | Sa, 21.10. | Fr, 27.10. | Fr, 03.11. | So, 19.11. | So, 26.11. |Fr, 08.12. | Di, 26.12.2017 | Sa, 03.08. |Mi, 21.03. | Sa, 31.03.2018

 

Medea

Oper von Luigi Cherubini

Die Frau, die ihre Kinder umbringt – Medea, das verruchte Weib der Mythologie –, erregt gleichermaßen Mitleid und Abscheu. Für ihre Liebe zu Jason hat sie alles gegeben: ihr Land verraten, ihren Bruder getötet und das heilige goldene Vlies gestohlen. Als Jason sie nun verlässt, um Dirce zu heiraten, beginnt die brutale Rache der Medea. Ihr vielschichtiger Charakter – ihre geheimnisvolle Schlangennatur, ihre Liebe, ihr leidenschaftlicher Rachetrieb, der Gram der Verstoßenen und das Leid der Mörderin – ist in Cherubinis Oper als beeindruckendes Seelenpanorama ausgedeutet.

Premiere: Sa, 11.11.2017 |Großes Haus

Weitere Vorstellungen: Mi, 15.11. | Fr, 17.11. | Fr, 01.12. | Sa, 09.12.2017 | So, 14.01. | So, 21.01.2018

 

Die lustige Witwe

Operette von Franz Léhar

In der Pariser Botschaft eines korrupten und nahezu bankrotten Balkanstaates trifft der Genussmensch Graf Danilo während einer Tanzveranstaltung auf seine ehemalige Jugendliebe Hanna Glawari. Die hübsche, junge Dame kann sich vor Verehrern kaum retten. Der Grund: Bereits nach acht Tagen Ehe verstarb ihr Gatte, der Chef der Staatsbank. Damit ist Hanna die Erbin eines beträchtlichen Vermögens. Danilo soll nun durch eine Heirat mit der reichen Witwe seiner Heimat die Millionen sichern…

Die Wiener Operette ist eines der kulturellen Markenzeichen Österreichs und des deutschsprachigen Musiktheaters. Lehárs Operette führt mitten hinein in das schillernde Nachtleben von Paris und die Welt politischen Kalküls. Dabei behält die „lustige Witwe“ immer die Fäden in der Hand und bringt die Männerwelt auch mit den Mitteln balkanischer Folklore dazu, nach ihrem Willen zu agieren.

Premiere: Sa, 16.12.2017, Großes Haus

Weitere Vorstellungen: Sa, 30.12. | So, 31.12.2017 | Sa, 06.01. | Mi, 17.01. | Fr, 26.01. | Fr, 02.02. | So, 18.02. |So, 25.02. | Fr, 09.03. | Do, 22.03.2018

Klassik, auch im neuen Jahr

Das 5. Sinfoniekonzert, das 4. Philharmonische Kammerkonzert und viele weitere klassische Aufführungen warten darauf die Besucher des Theater Erfurt zu verzücken. Unbedingt vormerken: das Neujahrskonzert am 01.01.2018! 

5. Sinfoniekonzert

Dirigentin: Joana Mallwitz ; Solist: Avi Avital, Mandoline

Avi Avital hat der Mandoline ein vollkommen neues Image verpasst, weg von gezupfter Langeweile zu klangsinnlicher und technisch perfekter Performance. Weltweit elektrisiert der aus Israel stammende charismatische Virtuose sein Publikum. In seinem rasant wachsenden Repertoire scheint er Genregrenzen nicht zu kennen, ergänzen sich eigene Transkriptionen mit Anregungen aus Jazz und Weltmusik. Mehr als neunzig Werke sind bisher für Avi Avital und seine Mandoline geschrieben worden.

Programm:

Benjamin Britten Simple Symphony op. 4

Johann Sebastian Bach Konzert für Violine (Mandoline) und Orchester a-Moll BWV 1041
Béla Bartók Rumänische Volkstänze für Mandoline und Orchester
Béla Bartók Konzert für Orchester

Do, 21.12. | Fr, 22.12.2017, Großes Haus

 

Expedition 2: Das Orchester als Solist

Béla Bartók: Konzert für Orchester

So, 17. Dezember 2017, 18 Uhr, Großes Haus

Joana Mallwitz ergreift in den Expeditionskonzerten nicht nur wie gewohnt den Taktstock, sondern begleitet den Abend auch moderierend am Flügel. Dabei wird sie mit Hörbeispielen, Querverweisen und Anekdoten viel Erhellendes und sicher auch Überraschendes offenlegen, bevor am Ende des Abends das Werk noch einmal in seiner ganzen Pracht vom Orchester dargebracht wird.

 

4. Philharmonisches Kammerkonzert

Barockkonzert zum Advent

So, 3. Dezember 2017, 11 Uhr, Rathausfestsaal

 

Neujahrskonzert:

Gala aus Oper und Operette

Dirigentin: Zoi Tsokanou

Moderation: Guy Montavon

Gesangssolisten des Theaters Erfurt

 

Mo, 1. Januar 2018, 18 Uhr

So, 7. Januar 2018, 15 Uhr

Großes Haus

© Theater Erfurt