Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Nur Babyblues oder schon Wochenbettdepression?

Die Geburt bildet den krönenden Abschluss der neun Monate langen Wartezeit auf das eigene Kind. Halten die frischgebackenen Eltern ihr Neugeborenes im Arm, überwiegen Gefühle wie Glück und Liebe. Aber das ist nicht immer so.

Nach der Geburt sind die Empfindungen der Mutter häufig gemischt. Zwischen dem dritten und dem zehnten Tag des Wochenbetts erleben viele Frauen ein Stimmungstief. Im Volksmund spricht man dann von „Babyblues“ oder „Heultage“. Hält das Stimmungstief hingegen über einen längeren Zeitraum an, bezeichnen Ärzte dies als Wochenbettdepression.

„Was die wenigsten Frauen wissen, ist die Tatsache, dass sich das Fehlen des Mutterkuchens durch ein starkes Stimmungstief bemerkbar machen kann. Durch den Mutterkuchen wird nicht nur das Kind mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, sondern dieses hormonbildende Organ ist während der Schwangerschaft auch dafür verantwortlich, jede Menge Schwangerschaftshormone zu produzieren“, erklärt Dr. Nadja Uhlig, Leitende Oberärztin Geburtshilfe der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum St. Georg. Nach der Geburt sinkt der Hormonspiegel – vor allem das Östrogen und das Progesteron –, aber ein paar Tage nach der Geburt befinden sich noch Restmengen der Hormone im Blut der Mutter. „Dieser Hormonumschwung nach der Geburt wirkt sich bei der Mehrheit aller frisch entbundenen Mütter auf das Gemüt aus. Fast 80 Prozent aller Mütter sind davon betroffen. Am dritten Tag nach der Geburt sind die meisten äußerst labil“, weiß die Expertin. Oft fühlen sich die Frauen niedergeschlagen, überfordert, müde, reizbar oder unruhig. Zusätzlich zu den Hormonschwankungen kommt die noch neue und ungewohnte Situation hinzu: Selbst wenn es sich bei dem Kind um ein Wunschkind handelt, wird der Mutter nach der ersten Euphorie bewusst, dass sich ihr Leben nun grundlegend ändert.

Am besten helfen dann die liebevolle Zuwendung und das Verständnis des Partners sowie ganz viel Ruhe. Diese Heultage sind völlig normal und legen sich nach einigen Tagen wieder.

Wenn das psychische Tief jedoch länger anhält, brauchen die Wöchnerinnen dringend Hilfe. Bei etwa jeder fünften bis zehnten Frau verfestigt sich das Stimmungstief und die Freudlosigkeit sowie Erschöpfung halten an. Symptome einer Wochenbettdepression sind unter anderem heillose Überforderung, Gefühle von Traurigkeit, Empfindsamkeit, Reizbarkeit, Erschöpfung und Ruhelosigkeit. „Wenn sich dann auch noch keine Gefühle für das eigene Kind einstellen wollen, entstehen zusätzlich noch starke Schuldgefühle. Das alles können Anzeichen für eine Wochenbettdepression sein. Häufig ist das nach der Geburt des ersten Kindes der Fall. Eine Wochenbettdepression, auch postpartale Depression genannt, tritt in den ersten zwei Jahren nach der Geburt auf und kann leicht oder schwer verlaufen, aber sie erfordert in jedem Fall professionelle Hilfe“, erläutert Dr. Uhlig und fügt hinzu: „Diese Form der Depression ist gut behandelbar und verschwindet bei den meisten Frauen wieder vollständig. Ein Hauptproblem ist aber dennoch die Scham der Mutter. In der Gesellschaft ist es nach wie vor so, dass eine Mutter nach der Geburt automatisch glücklich zu sein hat.“ Betroffene Frauen sind daher auf Beistand durch Partner, Familie oder Freunde angewiesen.

Die Ursachen einer Wochenbettdepression sind vielfältig. Neben der hormonellen Umstellung spielen auch in der Vergangenheit liegende Schwangerschaftskomplikationen, traumatische Erlebnisse oder mangelnde Unterstützung durch den Partner eine große Rolle. Bei der Behandlung einer Wochenbettdepression werden meistens Medikamente mit psychotherapeutischer Hilfe kombiniert. In besonders schwerwiegenden Fällen ist ein stationärer Aufenthalt nötig. Die Ärztin erklärt: „Auch nach einer Wochenbettdepression ist ein normales, glückliches Leben mit dem Kind möglich.“

Geburt in Zeiten von Corona

Aktuell gilt im Klinikum während der Geburt keine Maskenpflicht. Alle Patientinnen werden bei der Aufnahme auf das Coronavirus getestet und müssen - außer zur Geburt - alleine zu den geplanten Vorstellungen kommen. Bei der Geburt darf eine Begleitperson dabei sein. Diese bekommt einen Schnelltest und muss die bereits gängigen Hygienemaßnahmen einhalten. Ein Besuch auf der Wochenbettstation ist aufgrund des aktuellen Besuchsverbotes leider nicht gestattet. Auch bei einem Kaiserschnitt darf eine Person (nach entsprechender Testung) die Entbindende begleiten.

Schwangere Frauen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, können selbstverständlich auch im Klinikum entbinden. Diese Frauen werden unter besonderen Schutzmaßnahmen des Personals begleitet. Auf Station bekommt die Patientin ein Einzelzimmer und darf selbstverständlich bei unkompliziertem Verlauf stillen, um das Bonding nach der Geburt zu unterstützen. Nur in dringenden Ausnahmenfällen werden Mutter und Kind voneinander getrennt.

Klinikum St. Georg GmbH
Delitzscher Straße 141
04129 Leipzig

www.sanktgeorg.de/medizinische-bereiche/kliniken-abteilungen/gynaekologie-und-geburtshilfe.html

© Klinikum St. Georg

« Zurück zur Übersicht