Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Sehprobleme sind nicht unsichtbar

Es gibt verschiedene visuelle Probleme bei Kindern, die zu unterschiedlichsten Auffälligkeiten führen und in allen Altersgruppen auftreten.

Das Kind aufzufordern: „ DU MUSST RICHTIG HINSEHEN!“ ist nutzlos

Vielmehr müssen WIR als Eltern oder Betreuer richtig hinsehen, denn genaues Beobachten gibt Hinweise auf mögliche Sehschwierigkeiten. Wenn ein Problem vorliegt, ist das Kind nicht in der Lage in allen Situationen deutlich zu sehen, die Augen koordiniert zu bewegen oder das Gesehene zu einem brauchbaren Eindruck zu verarbeiten. Ein tanzendes Durcheinander ergibt keinen Sinn und raubt extrem viel Energie und Konzentration. Außerdem können die Kinder nicht beurteilen und erklären ob Doppelbilder auftreten oder die Buchstaben springen...sie haben ja keinen Vergleich was „normal“ ist. Die Folge daraus ist, sie vermeiden alles was zu schwer und zu anstrengend ist. Wenn also ein Kind sagt: „Lesen ist doof, Ballspielen macht keinen Spaß, Basteln und Malen ist langweilig“ , ist das oft ein eher untypisches Verhalten. Es sollte also GENAU HINGESCHAUT werden wie sich Kinder beim Lesen, Lernen, Malen und Spielen verhalten.
 

Folgende Beobachtungen geben Hinweise auf eventuelle Sehprobleme:

  • sehr kurzer Abstand beim Malen, Schreiben und Lesen
  • Verdrehte Kopf - und Körperhaltung
  • Verziehen des Gesichtes beim Lesen
  • Schließen oder Verdecken eines Auges
  • Schnelle Ermüdung beim Lesen auch mit Brille und guter Sehleistung
  • Verwechslung von b und d beim Schreiben
  • Neigung zu Flüchtigkeitsfehlern
  • Schlechte Handschrift , malt oft über
  • Bei Müdigkeit stehen die Augen nicht gerade
  • ausmalen, ausschneiden oder puzzeln ist doof
  • Tollpatschiges Verhalten ( oft Stoßen, Stolpern, daneben greifen )
  • Kopf -und Bauchschmerzen, Augenreiben, Augenschmerzen, Augentränen
  • Häufiges Blinzeln
  • Übelkeit bei schaukelnden Bewegungen
  • Unruhe ( „Zappelphillip, Klassenclown“)
  • Unaufmerksamkeit, Entwicklungsverzögerungen ( „ Träumer“)
  • Geringe Belastbarkeit, Wutausbrüche


Oft werden diese Auffälligkeiten direkt mit AD(H)S oder Lese- Rechtschreibschwäche in Verbindung gebracht. Neben einer augenärztlichen Untersuchung zur Abklärung des medizinischen Zustandes der Augen, ergänzt die umfassende Analyse durch KinderoptometristInnen die Untersuchung der Probleme und gibt Aufschluss darüber wo die Sehverarbeitung nicht richtig funktioniert. Diese Analyse erfolgt kindgerecht und umfasst einfache Tests die die Kinder nicht „falsch“ machen können.

Je nach Ergebnis, bieten Brillengläser oder ein gezieltes Sehtraining die Möglichkeit die erkannten Probleme zu beheben. Auch ohne Medikamente oder psychologische Behandlung kann man die Lesefähigkeit - und Lust positiv beeinflussen, die schulischen Leistungen verbessern, Anstrengungserscheinungen reduzieren und ihr Kind ruhiger und ausgeglichener werden lasen.

©  2021 Augenoptik Bettzüge

« Zurück zur Übersicht