Wohnen als Familie – Tipps fürs gemeinsame Zusammenleben

Viele Familien wünschen sich ein gemütliches Zuhause. Die Realität zeigt: die passende Wohnung oder gar ein geeignetes Haus ist gar nicht so leicht zu finden. Regional herrschen große Unterschiede, der Wohnungsmarkt scheint für größere Haushalte erschöpft und Baufirmen sind auf Monate und Jahre hin ausgebucht. Stellt sich also die Frage, was eine geeignete Familienwohnung sein könnte?

Stadt oder Land – wo wohnt es sich besser?

Sowohl das spannende Stadtleben als auch die ruhige Landidylle zeigen ihre Vor- und Nachteile. Das Leben auf dem Land bietet den Kindern eine größere Bewegungsfreiheit. Die Umgebung ist deutlich ruhiger und je nach Straßenlage können die Kleinen ungestört mit Laufrad oder Fahrrad unterwegs sein. Der Alltag wirkt entschleunigt, das Grundstück größer und der Garten viele Möglichkeiten für einen eigenen Spielplatz oder vielleicht sogar ein Trampolin. Vor allem Großfamilien entscheiden sich lieber für ein eigenes Haus, um jedem Kind mit einem eigenen Zimmer gerecht werden zu können. Das funktioniert in der Stadt nicht so einfach. Dafür sind die Verkehrsanbindungen auf dem Land schlechter, die Kinder meist länger zur Schule unterwegs und die Anzahl an Freunden scheint geringer. Wer sich also für das Landleben entscheidet sollte immer ein Auge auf die Nachbarschaft werfen.

In der Stadt sind die Wege deutlich kürzer. Der Kindergraten ist vielleicht zwei Straßen weiter, es gibt eine Schule in der Nähe und auch der nächste Einkauf kann zu Fuß erledigt werden. Von der Wohnung aus gibt es eine schöne Aussicht und es scheint in der Umgebung nie langweilig zu werden. Dafür ist die Stadt etwas lauter und die Wohnungen sind meist enger. Wer hier keinen Kompromiss eingehen will, sollte rechtzeitig auf die Suche gehen. Das Unternehmen GCP vermietet und verwaltet familiengerechte Wohnungen in vielen deutschen Großstädten, wie beispielsweise Leipzig. Für die neue Familienwohnung spielen Wohnumfeld, Kitaplatz und auch die Mietkosten eine wichtige Rolle. GCP beratet bei allen wichtigen Fragen und pflegt auch nach Vertragsabschluss ein kompetentes Verhältnis zum Mieter.

Erdgeschosswohnungen bevorzugt

Kinder wollen toben, spielen und sich frei im Haus bewegen. Das funktioniert natürlich nicht in einer ruhigen Wohnanlage voller Senioren. Bestenfalls liegt die Familienwohnung in einem Gebiet, in dem auch noch andere Kinder mit ihren Eltern leben. So scheint der Kinderlärm normal und gehört zum Alltag. Daneben sind Erdgeschosswohnungen bei Kindern beliebt. Es gibt keine Mieter darunter, die sich von den Kleinen gestört fühlen könnten. Außerdem brauchen Einkäufe, Kinderwagen oder Spielzeuge nicht bis in den 5. Stock getragen werden. Bestenfalls gibt es einen Stellplatz für Kinderwagen, Fahrrad und Co in einem ausreichend großen Flur.

Küche als Mittelpunkt

In der Wohnung selbst kommt es auf einen praktischen Schnitt an. Das heißt: die Küche ist der Kernpunkt der Wohnung. Meist wird diese in modernen Gebäuden mit dem Wohnbereich kombiniert. Der Raum wirkt optisch größer und die Eltern haben ihre Kinder selbst beim Kochen gut im Blick. Jüngere Familienmitglieder spielen gern in der Nähe ihrer Eltern. Jugendliche genießen mehr die Ruhe und brauchen eine Rückzugsmöglichkeit in Form eines eigenen Zimmers. Ob hier jedes Kind sein eigenes Zimmer bekommen kann, hängt wieder von der Wohnungsgröße und den Mietkosten ab. Doch auch bei einem geteilten Kinderzimmer gibt es gute Möglichkeiten zur räumlichen Trennung.

Geheimtipp: ein Extra-WC

Je mehr Familienmitglieder zusammenleben, desto chaotischer kann es am Morgen zugehen. Praktisch ist deshalb eine zusätzliche Toilette als Gäste-WC oder auch ein abgetrenntes WC vom Badbereich. Viele moderne Vermieter haben den Trend erkannt und ihre Wohnungen entsprechend umstrukturiert. Bei einem Einfamilienhaus sollte sich auf jeder Etage eine Toilette befinden. Manchmal ist sogar ein Kinderbad möglich, mit einem kleineren Waschbecken und einer niedrigen Toilette.

Auf Bodenbeläge achten

Wer seine Kaution nicht riskieren möchte oder vor einer Renovierung der kompletten Wohnung scheut, sollte vorab die Bodenbeläge berücksichtigen. Gerade Teppiche oder Auslegeware scheinen sehr gemütlich zu sein und bringen eine wohnliche Atmosphäre mit sich. Kinder kleckern aber schnell und auch Farben oder Malstifte werden vermutlich auf dem Boden landen. Parkett oder Laminat sind daher die bessere Wahl, da sich die Oberflächen gut abwischen lassen. Allerdings ist auf eine spezielle Pflege zu achten, da nicht zu feucht gewischt werden darf. Daneben gibt es fleckengeschützte Auslegeware, die gerade für Familien etwas robuster scheint.

Haustiere erlaubt?

Viele Kinder lieben Tiere und wünschen sich früher oder später ein eigenes Haustier. Wie wäre es also mit einem Hamster, Hund oder Häschen? Auch diese Entscheidung muss mit dem Vermieter abgesprochen sein. Die schönste Wohnung bringt schließlich nichts, wenn der Wunsch nach einem Tier nicht erfüllt werden kann. Meist dürfen Kleintiere, wie beispielsweise Hamster, laut Gesetz nicht mehr verboten werden. Hunde oder Katzen sind allerdings immer vorher abzuklären.

© 2020 Text: Grand City Property Ltd;
Bild: pixabay.de (stevewellsrealestate, cocoparisienne)

« Zurück zur Übersicht