Anzeige

Waldkliniken Eisenberg: Optimale Versorgung von Skoliose-Patienten

Die Skoliose, also die Verkrümmung der Wirbelsäule, tritt vor allem während des Wachstums von Kindern und Jugendlichen auf – Mädchen sind dabei häufiger betroffen als Jungen.

Deutsches Zentrum für Orthopädie

Basis der Therapie bei diesen Patienten ist die Krankengymnastik nach Katharina Schroth. Zusätzlich kommen auch die Behandlungsformen Korsett und Korrekturoperation in Frage. Die gute Nachricht: Die meisten Patienten kommen ohne OP aus.

An den Waldkliniken Eisenberg ist das Deutsche Zentrum für Orthopädie beheimatet. Dort wird das gesamte Spektrum der Skoliosetherapie angeboten. Neben der Expertise und Erfahrung der Mediziner im Department Wirbelsäule und im Department Kinderorthopädie, ist das qualifizierte Physiotherapie-Team und die hauseigene Orthopädietechnik für die Versorgung der Skoliose-Patienten von enormem Vorteil. Denn dadurch sparen die betroffenen Patienten und deren Eltern Zeit und werden an einem Ort von kompetenten Ansprechpartnern bestens versorgt. Auch der Austausch unter den Abteilungen funktioniert im Deutschen Zentrum für Orthopädie reibungslos.

Selbst spezielle, sehr früh auftretende Skolioseformen werden an den Waldkliniken behandelt. Unter anderem kommen hier auch sogenannte wachstumsfreundliche, mitwachsende Implantate zur Anwendung.

Woran erkennt ihr eine Skoliose?

Die Kinder klagen über belastungsabhänge Schmerzen im Rücken. Vor allem aber fällt die vermeintlich „schlechte“ Haltung auf. Die Schultern stehen nicht gerade, das Kind steht seitlich schief und auf Höhe der Schulterblätter ist ein einseitiger „Buckel“ zur sehen. Eine Skoliose kann sehr unterschiedlich verlaufen. Je früher eine Verkrümmung der Wirbelsäule festgestellt wird, desto wahrscheinlicher schreitet sie voran. Eine Ausnahme bildet lediglich die Skoliose bei Säuglingen. Eine schiefe Wirbelsäule bildet sich in den ersten beiden Lebensjahren in bis zu 96 Prozent der Fälle selbstständig zurück. Durch geeignete Lagerung und Physiotherapie kann sie zusätzlich positiv beeinflusst werden.

Wenn eine Wirbelsäulenverkrümmung in den folgenden Lebensjahren auftritt, ist die Prognose von verschiedenen Kriterien abhängig. Die Waldkliniken Eisenberg bieten hierzu eine exzellente Beratung. Die meisten Patienten können gut mit ihrer Skoliose leben. Eine aktive Arbeit gegen die Wirbelsäulenverkrümmung ist sehr wichtig. Dazu gehören Skoliose-Übungen und Sport. Bei Bedenken kann immer der behandelnde Arzt konsultiert werden.

© Waldkliniken Eisenberg

« Zurück zur Übersicht