Mit der linken Hand – Phänomen Linkshänder

Was haben Angelina Jolie, Julia Roberts und Tom Cruise gemeinsam? Richtig, sie alle sind Linkshänder. Doch ist Linkshändigkeit eigentlich vererbbar? Und wie steht es um das schlechte Image der Linkshändigkeit? Diese und weitere Fragen über Linkshänder haben wir uns einmal angeschaut.

Wie viel Prozent sind Linkshänder?

Zwischen 10 und 15 Prozent aller Deutschen sind Linkshänder. Die Anzahl der Linkshänder steigt seit den letzten Jahren stetig an. Forscher beziffern den Anstieg von drei auf mittlerweile elf Prozent. Der geringe Linkshänderanteil ist wohl damit zu begründen, dass viele Linkshänder auch im modernen Zeithalter noch zur Rechtshändigkeit (um-)erzogen werden. Auch heutzutage stoßen Linkshänder im Alltag immer wieder auf Probleme, da der Großteil der Bevölkerung rechtshändig ist. Viele Gegenstände wie Scheren, Dosenöffner oder Gemüseschäler sind in unserer Gesellschaft für die rechte Hand ausgelegt.
 

Zwei linke Hände – Woher kommt das schlechte Image der Linkshändigkeit?

In vielen Kulturen – auch in Religionen wie dem Christentum oder Islam – gilt Linkshändigkeit als falsch, weshalb Linkshänder oft unter Umerziehung litten und auch heute noch leiden. Linkshändige Frauen wurde so im Mittelalter oft als Hexen bezeichnet und verbrannt. In Indien und Teilen Ostasiens sowie im arabischen Raum hingegen gilt die linke Hand als unrein, weil sie zur Körperhygiene genutzt wird, weshalb das Essen nur mit der rechten Hand geduldet wird. Auch in vielen Sprichwörtern und Phrasen zeigt sich noch heute das negative Bild der Linkshändigkeit. So zum Beispiel in diesen:

  • Zwei linke Hände besitzen
  • jemanden linken
  • Eine linkische Person
  • jemanden links liegen lassen
  • Das mache ich doch mit links!
     

Linkshänder und Rechtshänder – Eine Sache der Gene?

Warum ein Mensch Links- oder Rechtshänder ist, lässt sich nicht einfach beantworten. Einige Forscher gehen davon aus, dass die Händigkeit durch die Dominanz der gegenseitigen Hirnhälfte gegeben wird: Bei Linkshändern dominiert die rechte, bei Rechtshändern die linke Gehirnhälfte. Welche Rolle die Vererbung dabei allerdings spielt, wurde wissenschaftlich noch nicht bewiesen. Sind allerdings beide Elternteile Rechtshänder, so schwinden laut Studien die Wahrscheinlichkeit der Linkshändigkeit bei Kindern auf gerade mal zwei Prozent. Ob diese Beobachtung allerdings mit den Genen oder durch Erziehung und Umweltfaktoren begründet werden kann, ist noch nicht ergründet.
 

Berühmte Linkshänder

Berühmte Linkshänder sind zum Beispiel:

  • Angelina Jolie
  • Julia Roberts
  • Nicole Kidman
  • Brad Pitt
  • Tom Cruise
  • Gaius Julius Caesar
  • Ludwig van Beethoven
  • Charlie Chaplin
  • Marilyn Monroe
  • Jimi Hendrix
     

Der Linkshänder-Test: Ist mein Kind Linkshänder?

Die Händigkeit eines Kindes ist bereits ab dem ersten Lebensjahr zu erahnen: Beim Daumennuckeln oder beim spontanen Greifen nach Gegenständen kann bereits die bevorzugte Hand erkannt werden. Kinder, die immer wieder die Hand wechseln, sind keinesfalls „Beidhänder“. Ganz im Gegenteil – Kinder, die die Händigkeit wechseln, sollten auf Linkshändigkeit getestet werden. Einfache Tests können dabei erste Anhaltspunkte geben, ob dein Kind Linkshänder ist. Lasse es dafür in die Hände klatschen: Bei der Mehrzahl der Linkshänder liegt die linke Hand oben; bei der Mehrzahl der Rechtshänder die Rechte. Verlässliche Ergebnisse erhälst du jedoch nur durch einen Test bei einem ausgebildeten Fachmann oder Arzt. Ein solcher Händigkeitstest kann bereits ab drei Jahren durchgeführt werden. Spätestens bis zum Schuleintritt sollte allerdings feststehen, ob dein Kind Linkshänder ist. Dann können Schreiben und andere Handgriffe mit der richtigen Hand bis zur Einschulung trainiert werden.
 

Mein Kind ist Linkshänder! Wie gehe ich nun vor?

Eltern sollten ihre Kinder auf keinen Fall im Handgebrauch umschulen. Daraus können Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten sowie feinmotorische Probleme entstehen. Achte daher darauf, dass dein Kind Zugang zu passenden Materialien wie den richtigen Scheren, Messern und Co. hat, die den Alltag erleichtern. Unterstütze dein Kind besonders beim Erlernen dieser Handtechniken. Informiere dich darüber hinaus auch das Umfeld wie Großeltern, den Kindergarten oder die Schule, damit sich die Umgebung des Kindes auf die Händigkeit des Kindes einstellt und seine Entwicklung nicht behindert.

« Zurück zur Übersicht