Anzeige

Tipps & Tricks beim Kinderwagen Kauf

Seid ihr auch schon so voller Vorfreude auf den kleinen Krümel, der eure Familie schon bald vergrößern wird? Wir können euch verstehen! Babys sind einfach wahnsinnig süß, selbst wenn sie euch auch öfters in den Wahnsinn treiben werden. Eine der ersten großen Anschaffungen über die ihr sicherlich nachdenkt ist euer Kinderwagen. Wir haben für euch recherchiert und festgestellt das der Dschungel aus Kombikinderwagen, Buggys, 3 in 1 Kinderwagen und zahlreichen Kinderwagen Sets einen leicht verwirren kann. 

Aus diesem Grund soll euch dieser Artikel, bei eurer Kaufentscheidung unterstützen. Hier werdet ihr erfahren was ihr generell alles beachten müsst, welcher Babywagen welche Besonderheiten hat, wieviel ihr ausgeben solltet und noch vieles mehr.

Unsere Empfehlungen

Was müsst ihr bei Kinderwagen generell beachten? 

Zuerst ist es wichtig, dass der Kinderwagen zu eurem Alltag passt. Das heißt: Lebt ihr ihr auf dem Land und fahrt mit ihm oft über unebene Wege müsst ihr andere Anforderungen an den Kinderwagen stellen, als wenn ihr in der Stadt lebt und hauptsächlich auf gepflasterten, oder geteerten Wegen unterwegs seid. Das Design sollte euch ansprechen und die Griffe sollten höhenverstellbar sein, damit beide Elternteile Spaß am Schieben haben. 

Zudem ist es ein Unterschied, wenn ihr in einer Mietwohnung im dritten Stock wohnt, oder in einem Haus, wo ihr weniger Treppen steigen müsst. Mehr dazu erfahrt ihr im weiteren Verlauf unseres Artikels. Grundsätzlich sollte der Kinderwagen TÜV geprüft sein, gute Bremsen besitzen und über eine geringe Kippgefahr verfügen. Grundsätzlich sollten die Bezüge des Kinderwagens abwaschbar und schadstoffarm sein. Wollt ihr mit dem Kinderwagen joggen, ist es ratsam dies nicht im ersten Lebensjahr des Kindes zu tun, da seine Wirbelsäule und Knochen hier noch zu weich sind. 

Ein weiterer Punkt ist die Transportfähigkeit des Babywagens. Ihr solltet prüfen ob der Kinderwagen in euer Auto passt. Das gibt das Klappmaß an. Gegebenenfalls könnt ihr das auch beim Kauf live ausprobieren.   


Kombikinderwagen, Sportwagen, Erstlingswagen… - wo sind die Unterscheide? 

Kombiwagen

Bei 3 in 1 Kinderwagen, oder auch Kombiwagen, liegt der wesentliche Vorteil darin, dass sie von Geburt an, bis zum dritten Lebensjahr verwendet werden können. Im Gegensatz dazu können Erstlingswagen nur bis zum ersten Geburtstag eures Kindes gebraucht werden. Kombikinderwagen zeichnen sich dadurch aus, das euer Kind sowohl gerade darin liegen kann, als auch darin sitzen, indem ihr den Kinderwagen einfach zum Sportwagen umbaut. Dabei könnt ihr zwischen einer klassischen Babywanne und einer Tragetasche wählen.  Eine Tragetasche eignet sich beispielsweise besser, wenn ihr euer Baby mehrere Stockwerke hoch in eure Wohnung tragen müsst, da sie leichter und weniger sperrig ist als eine Babywanne. Ein Vorteil das Kombiwagens ist auch seine große Liegefläche und das er sich sowohl für die Stadt, als auch für das Land eignet. Ihr solltet jedoch beachten, dass Kombikinderwagen einen Kompromiss darstellen. Den Spagat zwischen dem sicheren Transport von Babys und Kleinkindern zu gewährleisten schaffen dabei nur wenige Modelle. 
 

Erstlingswagen

Für Säuglinge sind sie optimal. Sie bieten eurem Nachwuchs eine komplett gerade Liegefläche und besitzen eine stabile Tragewanne. Durch ihre großen, mit Luft gefüllten Reifen, gleichen sie nahezu alle Unebenheitenaus. Zudem sorgt die ausgezeichnete Federung dafür, dass euer Kind so gut wie keine Erschütterungen spürt und seine empfindlichen Knochen super geschützt sind. Wie bereits erwähnt liegt der wesentliche Nachteil darin, dass ihr ihn nur benutzen könnt bis euer Kind sitzen kann. Danach müsstet ihr also noch einen Buggy oder Sportwagen kaufen.  
 

Sportwagen

Sportwagen könnt ihr ab dem ersten bis zum dritten Lebensjahr nutzen. Sie sind also perfekt geeignet für die ergonomischen Anforderungen von Kleinkindern. Das zeigt sich vor allem durch die anpassbare Rückenlehne, die mitwachsenden Fußstützen und einem Gurt den eure Kinder nicht selbst öffnen können (5-Punkt-Gurt). Seine Federung ist ebenfalls erstklassig und er kann somit für Stadt und Landwege benutzt werden. Natürlich sitzt euer Nachwuchs hier auch bequem auf einem breiten, gepolsterten Untergrund. Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass ihr ihn mit einer Hand zusammenklappen könnt. So ist es gerade für alleinerziehende Mütter, oder zierliche Mamas (, wenn der Papa mal nicht dabei ist) einfacher ihn zu verstauen.
 

Buggy

Genau wie den Sportwagen könnt ihr den Buggy vom ersten bis zum dritten Lebensjahr eures Kindes verwenden. Sein wesentlicher Vorteil liegt in seinem kompakten Design. Durch sein geringes Klappmaß passt er also in nahezu jeden Kofferraum, sei er auch noch so klein. Wenn euch ein leichter und wendiger Kinderwagen wichtig ist, dann trefft ihr mit ihm genau die richtige Wahl.  Trotzdem! So praktisch der Kinderbuggy auch ist, für Waldwege und unebenes Gelände eignet er sich nicht. Der Buggy ist ein reiner Stadtkinderwagen und für kurze Strecken in Parks oder auf Ausflügen gedacht.  
 

Geschwisterwagen

Herzlichen Glückwunsch! Es werden Zwillinge! Zwei Kombiwagen auf einmal kaufen, ist da eher kontraproduktiv. Hier ist der Zwillingswagen gefragt. Eure Zwillinge sitzen hier direkt nebeneinander und ihr könnt beide perfekt im Auge behalten. Habt ihr in kurzer Zeit zwei Kinder bekommen, könnt ihr auch über einen Geschwisterwagen nachdenken. Hier sitzen eure Kinder hintereinander und ihr könnt beide gleichzeitig transportieren. Leider gibt es zu Geschwisterwagen und Zwillingswagen wenige aussagekräftige Tests. Jedoch existieren mache Kombiwagenmodelle auch als Geschwisterwagen. Daher empfehlen wir euch dort nach den Testsiegern zu schauen. Da es das gleiche Modell ist, könnt ihr es auf den Geschwisterwagen ummünzen. Leider sind Sie sehr sperrig und sind für die meisten Kofferräume auch eine Herausforderung.  
 

Jogger

Als ersten wichtigen Hinweis solltet ihr beachten, dass nicht jeder Kinderwagen der Jogger heißt  auch fürs Joggen geeignet ist. Manche heißen einfach nur aufgrund des charakteristischen dreirädrigen Designs Jogger. Joggen mit Kinderwagen ist grundsätzlich in der EU verboten. Es ist nur unter der Bedingung erlaubt, dass der Kinderwagen dafür speziell geeignet ist. Deshalb muss der Jogger spezielle Tests durchlaufen, um dafür zugelassen zu werden. Wenn der Jogger – Wagen sich tatsächlich fürs joggen eignet, dann hat er eine Sportzulassung (in der Bedienungsanleitung nachlesbar). 

Unbedingt solltet ihr jedoch darauf achten, dass er einen 5-Punkt-Gurt, eine Feststellbremse und eine äußerst geringe Kippgefahr besitzt. Diese wird mit einem sehr niedrig gelegenen Schwerpunkt erreicht. Deshalb haben Jogger drei Räder, ein leichtes Gestell und einen langen Radstand. Damit die noch jungen Knochen eures Kindes geschützt sind, sollte euer Jogger große Luftreifen und eine gute Federung haben. Weiter solltet ihr auf höhenverstellbare Schieber, ein ausklappbares Verdeck  und verstellbare Rückenlehnen achten. 


Kinderwagen Tests und Sicherheitsstandards eures Kinderwagens

Allgemein ist zu sagen, dass ihr keinen Kinderwagen kaufen solltet, der nicht mit  TÜV Plakette oder GS - Zeichen versehen ist. Diese gewährleisten, dass die Mindestsicherheitsstandards laut EU Norm EN 1888 gegeben sind. Über diese Anforderungen hinaus, gehen die Tests von Stiftung Warentest und Ökotest. Darüber hinaus solltet ihr darauf Acht geben, dass es keine scharfen Ecken oder Kanten gibt. Zudem ist ein breiter Reifenabstand notwendig, um die Kippsicherheit zu gewährleisten. Optimalerweise besitzt euer Kindewagen eine mittig platzierte Feststellbremse und Reflektoren, damit ihr auch im dunklen gesehen werdet. Besonders beim Kauf von Kombiwagen ist der 5-Punkt-Gurt unverzichtbar. 

Wenn ihr euren Kinderwagen dann schon länger besitzt, dann ist zu empfehlen die Bremsen, Reifen und Klappverschlüsse regelmäßig zu überprüfen. Auch solltet ihr euch an das maximale Beladungsgewicht halten, sonst läuft euer Kind Gefahr umzukippen. 


Was müsst ihr bei den Rädern beachten?

Lufträder

  • Optimal für unebenes Gelände und große Steigungen
  • Federn Stöße gut ab 
  • Pannenanfällig


Luftkammerräder

  • Pannensicher
  • In Gummi eingeschlossene Luftkammern
  • Federn Stöße gut ab


Hartgummiräder

  • Unverwüstlich
  • Federn weniger gut ab
  • Gut in Städten zu verwenden 


EVA – Räder

  • Pannenfrei
  • Aus elastischem Kunststoff
  • Können auch Luftkammern enthalten, müssen aber nicht
  • Optimal für sandiges und ebenes Terrain 

In Städten ist es angenehm wenn die Räder schwenkbar sind. Dagegen kann das in land- und Waldgebieten eher ein Nachteil sein, weil die Räder sich hier bei Unebenheiten schnell verkanten können. Das passiert besonders bei günstigen Kinderwagen oft.


Welches Zubehör sollte euer Kinderwagen haben?

Ein absolutes Muss sind Regen- und Sonnenschutz. Zusätzlich solltet ihr eine weiche Matratze (falls die Tragetasche nicht weich genug ist) haben. Für den Winter braucht ihr einen Fußsack und eine warme Decke für euren Nachwuchs. Optimal ist hier natürliches Material, wie Lammfell, da es die Körperwärme des Kindes reguliert. Auch solltet ihr an ein Einkaufsnetzt denken, in dem alles was euer Kind braucht verstaut werden kann. Reflektoren gehören ebenfalls zum Inventar.
Weiterhin empfehlenswert ist ein Insektenschutznetz für den Sommer. Falls ihr mit Kind joggt, dann ist eine Trinkflasche und Decke, die euer Kind vor dem Fahrtwind schützt, von Vorteil.


Muss es ein neuer sein oder tut’s auch ein gebrauchter? 

Gebrauchte Kinderwagen haben oft den Vorteil, dass sie noch wie neu sind, weil nur ein Kind damit transportiert wurde. Die meisten qualitativ hochwertigen Kinderwagen kosten neu sehr viel Geld und sind nach einem oder zwei Kindern immer noch wie neu, sodass ihr für vergleichsweise wenig Geld gute Qualität bekommt. Weiterhin sind gebrauchte Marken Kinderwagen oft hochwertiger als günstige Kinderwagen, die ihr neu kauft. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Bezüge schon viele Male gewaschen wurden und somit weniger Schadstoffe enthalten. 

Ein deutlicher Nachteil ist das die Herstellergarantie meist schon abgelaufen. Falls also doch mal etwas kaputt sein sollte, könnt ihr es dort also nicht mehr reklamieren. Ebenfalls müsst ihr wahrscheinlich lange Fahrtstrecken in Kauf nehmen und gegebenenfalls einige Teile neu kaufen, wie zum Beispiel die Matratze.

Der Kauf eines neuen Kinderwagens birgt den Vorteil, dass ihr ihn ausgiebig im Laden testen könnt und die volle Herstellergarantie gegeben ist. Solltet ihr zwei, drei oder mehr Kinder kriegen wollen, dann ist er zu empfehlen, da der gebrauchte beim vierten oder fünften Kind das er transportiert schon schwächeln kann. Markenqualität kostet natürlich seinen Preis. Auf Preisregionen von 800 bis 1400 Euro solltet ihr euch beim Kauf eines Neuwagens einrichten. Allgemein gilt: Spart ihr am Kinderwagen, spart ihr meist an der falschen Stelle! 

Unsere Empfehlungen