Anzeige

AOK-Kindertheater: Startschuss für neues Präventionsprogramm in Grundschulen

Das AOK-Kindertheater „Henriettas Reise ins Weltall“ hat am 20. September 2017 in der Oper in Halle gastiert. Die Grundschülerin Henrietta ist die Heldin des rund 40-minütigen Theaterstücks.

Durch  Henrietta, die Heldin des Theaterstücks, erleben Kinder und Pädagogen live, was ein gesundes Kinder- und Familienleben positiv beeinflusst. Das Stück ist zudem Auftakt für das auf Grundschulen ausgerichtete Präventionsprogramm „Henrietta & Co. – Gesundheit spielend lernen“. Marco Tullner, Sachsen-Anhalts Bildungsminister und einer der Schirmherren, lobte das Präventionsprogramm der AOK.

„Henriettas Reise ins Weltall“ setzt auf spielerische Weise zentrale Ergebnisse der AOK-Familienstudie um. Diese hat unter anderem gezeigt: Für einen gesunden Familienalltag ist es wichtig, dass man einander zuhört, gemeinsame Regeln und Rituale schafft, Kompromisse findet und mindestens einmal am Tag bewusst Zeit miteinander verbringt.

Das Theaterstück ist darüber hinaus der Auftakt für das Präventionsprogramm „Henrietta & Co. – Gesundheit spielend lernen“. Nach einer anerkannten Weiterbildung sollen Lehrer die Inhalte aus „Henrietta“ in den Grundschulen weiter thematisieren. Aus der Region Halle waren zahlreiche Grundschulkinder vertreten.

Das Programm definiert die inneren Widerstandskräfte als Ausgangspunkt für eine gesunde Kindesentwicklung und thematisiert insbesondere ausgewogene Ernährung, gute körperliche Leistungsfähigkeit sowie starke seelische Verfassung.

Für das Konzept der AOK Sachsen-Anhalt gibt es auch von Bildungsminister Marco Tullner lobende Worte. „Eine nachhaltige Gesundheitsbildung in unseren Schulen ist auch für uns ein wichtiger Punkt. Das Programm basiert auf den zahlreichen Rückmeldungen von Lehrern und Eltern, die die AOK in den vergangenen Jahren erhalten hat. Die anerkannte Lehrerfortbildung ist jetzt der nächste konsequente Schritt, um Gesundheitsbildung in unseren Schulen zu integrieren. Dafür möchte ich der AOK danken!“ 

Das Theaterstück im Detail:

Henrietta hat genug davon, ihre Schultasche zu packen, das Zimmer aufzu-räumen und Hausaufgaben zu machen. Als sie wegen der Unordnung mit ih-rem Vater aneinandergerät, ist sie heilfroh, dass ihr Freund Quassel sie in sei-ner Rakete mitnimmt. Im Weltall treffen die beiden auf ganz unterschiedliche Lebensgemeinschaften. Zum Beispiel auf die liebenswerte, zottelige Familie Gertrud, die in einer chaotischen Wohngemeinschaft lebt und bekannte Regeln und Strukturen rundheraus ablehnt. 

Tip und Top vom Planeten Tiptop dagegen sind perfekt organisiert: Sie stellen sogar Regeln für Regeländerungen auf. Schließlich lernen Henrietta und Quassel Alpha, Beta und Omega kennen, die ganz eigene Vorstellungen davon haben, wie sie zusammenleben möchten. Freundschaft und soziale Un-terstützung sind für sie das Wichtigste. Zurück zu Hause ist Henrietta klar ge-worden: In keiner Gemeinschaft läuft immer alles glatt, aber mit Verständnis, gegenseitigem Respekt und Rücksichtnahme läuft alles viel besser. 

©AOK Sachsen-Anhalt