Anzeige

Der erste Zahnarztbesuch

Es ist anzuraten, die Kleinkinder mit etwa einem Jahr zum ersten Mal zum Zahnarzt zu bringen. In diesem Alter kann die Entwicklung der Zähne bereits erfolgreich kontrolliert werden.

In welchem Alter sollte man das erste Mal zum Zahnarzt?

Nach dem ersten Zahnarztbesuch ist es wichtig, bei Kindern - wie bereits bei Erwachsenen - die halbjährlichen Kontrollbesuche einzuhalten.

Wie sollte man sein Kind auf den ersten Besuch vorbereiten?

Damit Kinder keine Angst vor dem ersten Zahnarztbesuch haben und dies auch künftig so bleibt, ist es wichtig einige Regeln einzuhalten:

Den Zahnarztbesuch nie als Druckmittel verwenden.

Sonst würde dieser mit negativen Gefühlen belegt und grundsätzlich abgelehnt werden.

Spielerischer Umgang

Es hilft sehr, mit dem Kind Zahnarzt zu spielen. Es nimmt dem anstehenden Besuch schnell die mögliche Anspannung, die sich vielleicht durch die Umgebung ergeben könnte.

Das Geschehen erklären

Hilfreich ist es, mit dem Kind vorher zu sprechen und ihm zu erklären, dass der Zahnarzt die Zähne sehen möchte und warum es wichtig ist.

Klassische Sätze vermeiden

Die oft verwendeten Aussagen wie "Es wird bestimmt nicht weh tun" und "Habe keine Angst" sollten nicht benutzt werden. Denn was das Kind tatsächlich hört, ist, dass es einen Grund gibt, Angst zu haben und dass es weh tun könnte.

Welche Anforderungen muss die Zahnarztpraxis erfüllen?

Viele Zahnärzte haben ihre Praxis kindgerecht eingerichtet. Im Wartezimmer lassen sich Spielzeuge finden, die das Warten angenehm gestalten. Die eigentliche Vorsorge verläuft mit Spiel und Spaß in einer entspannten, lockeren Atmosphäre. Neben diesem sympathischen Auftreten einer Zahnarztpraxis, sollten auch konkrete Angebote für Kinder, wie z.B. ein Putztraining, erkennbar sein.

Wie kann man von Beginn an die Mundhygiene der Kinder fördern?

Es ist für die Gesundheit der Kinder sehr wichtig, ihnen die tägliche Mundhygiene so früh wie möglich vertraut zu machen. Nicht nur Naschplanregeln sind hier hilfreich, vor allem auf die Pflege kommt es an.

Im Säuglingsalter sollte täglich mit einem Wattestäbchen oder einem feuchten Tuch der Rand des Zahnfleisches abgewischt werden. Damit wird der leichte Belag regelmäßig entfernt.

Wenn das Kind ein Jahr alt ist, ist es Zeit, mit dem regulären Zähneputzen zu beginnen. Wichtig ist dabei, dass dem Kleinkind zweimal am Tag mit einer Kinderzahnbürste die Zähne geputzt werden. Die Anwendung von Kinderzahnpasta in kleinen Mengen ist dabei von großer Bedeutung, da insbesondere am Anfang gelegentliches Verschlucken nicht zu vermeiden ist.

Wenn das Kind etwas älter wird und die Zähne selbstständig putzen kann, ist eine regelmäßige Erfolgskontrolle mit Hilfe von Zahnbelagfärbetabletten zu empfehlen.

Wann macht eine Versiegelung zum Schutz vor Karies Sinn?

Grundsätzlich macht die Versiegelung von Zähnen nur so lange Sinn, wie noch keine Schäden durch Karies entstanden sind.

Üblicherweise wird diese dann angewendet, wenn die Kinderzähne Furchen aufweisen. Diese können in Einzelfällen sehr tief und problematisch geformt sein, so dass bei Putzen der Zähne die optimale Mundhygiene nicht erreicht werden kann. Um die Schädigung der Kinderzähne zu vermeiden, führt der Zahnarzt dann eine professionelle Reinigung und Versiegelung durch.

 

Bild: © www.2xSamara.com- www.Fotolia.com