Der Tegeler See in Berlin

Einfach mal ausspannen bei einem Spaziergang mit Kind oder Badespaß am Sandstrand. Das alles bietet der Tegeler See. Entdeckt jetzt die spannenden Ausflugsziele rund um den See und schaut vorbei. 

Im Nordwesten Berlins im Stadtteil Tegel liegt der Tegeler See. Er ist am Nord- und Ostufer von Tegel und dem Bezirk Reinickendorf sowie den Wäldern der Jungfernheide, im Süden von Valentinswerder und im Westen vom Tegeler Forst umgeben. Der See mit zahlreichen Inseln misst 450 Hektar. Die Gewässerqualität ist gut, der See hat die größte Sichttiefe aller Berliner Seen. Es gibt einige kostenlose Badestellen rund um das Gewässer,die bei heißem Wetter gut gefüllt sind. Große Teile des Ostufers sind nicht zugänglich. Auf dem mit der Havel verbundenen See wird Passagierschifffahrt betrieben. Im Tegeler Forst gibt es ein Wildgehege, in dem Tiere beobachtet werden können. Der See wird besonders intensiv von Wassersportlern genutzt.


Badestelle Reiherwerder am Westufer

Im Nordwesten des Sees liegt im Tegeler Forst neben der DLRG-Station die kleine Badestelle Reiherwerder mit weißem Sandstrand und schönem Seeblick. Der See fällt flach ab, ist also für die Familie geeignet. Es gibt dort einige wenige Parkplätze und Toiletten. Die Badestelle Reiherwerder liegt am Schwarzen Weg 69 neben dem Wildgehege im Tegeler Forst und wird über die Heiligenseestraße angefahren. Hunde sind nicht gestattet. Etwa zwei Kilometer entfernt residiert im Schwarzen Weg 1 das Restaurant Waldhütte neben der Marina des Tegeler Segel-Clubs.


Strandbad Tegel am Westufer

Im Schwarzen Weg 21 ist das frühere Strandbad Tegeler See. Das Bad ist offiziell geschlossen und wird nicht bewirtschaftet. Das Strandbad ist im Augenblick noch zugänglich, die endgültige Schließung ist aus Naturschutzgründen jedoch vom Senat beabsichtigt. Heute gibt es Duschen und Toiletten sowie einen Imbiss. Am See stehen ein Sprungturm und eine Wasserrutsche. Strandkörbe warten auf dem Strand, ein Beachvolleyballplatz ist vorhanden. Bei einem Imbiss können Getränke und Snacks gekauft werden. Das Bad ist über die Heiligenseestraße bis zur Ampelkreuzung Waldkauzstraße zu erreichen. Dort biegt ihr links ab und fahren die Straße herunter bis zum Schwarzer Weg, in den ihr links abbiegt. Am Bad gibt es etwa 100 Parkplätze.


Arbeiterstrand am Westufer

Wer den Schwarzen Weg weiter nach Süden läuft oder fährt, kommt zum Arbeiterstrand bei der DLRG-Rettungsstation. Auch hier kann geschwommen werden, der Strand ist aber ebenfalls nicht bewirtschaftet. Toilettencontainer sind vorhanden.


Badestelle Saatwinkel am Ostufer

Die Badestelle liegt im Saatwinkel 65 und wird über die Bernauer Straße und den Maienwerderweg erreicht. Der große Strand an der unbewirtschafteten Badestelle fällt flach ab und ist für die Familie mit Kindern geeignet. Der Schwimmbereich ist wie an allen Badestellen durch Bojen markiert. Toilettencontainer sind vorhanden. Etwa 200 Meter nach Südwesten liegt am Ufer eine Wassersportschule. Ein kleiner Imbiss serviert Snacks und Getränke an wenigen Tischen. Alle zwei Tage wird der Strand gesäubert. Einige wenige Parkplätze sind vorhanden. Ist alles belegt, kann auf die Bernauer Straße ausgewichen werden, von der man in wenigen Minuten durch den Wald den Badestrand erreicht. Am Maienwerderweg hält die Buslinie 133.


Badestelle Reiswerder

Von der Haltestelle Maienwerderweg der Linie 133 kann die Badestelle Reiswerder nach einem zweiminütigen Fußmarsch durch den Wald erreicht werden. Der weiße Sandstrand fällt flach in das Wasser ab. Die Badestelle wird vom DLRG überwacht. Toiletten sind vorhanden, nicht aber eine Imbissbude.
 

« Zurück zur Übersicht