Anzeige

Die Schilddrüse, ein kleines Organ mit großen Aufgaben

Viele Menschen leiden an Erkrankungen der Schilddrüse, wissen es oftmals aber nicht. Dabei ist die Schilddrüse äußerst wichtig für viele Organsysteme.

»Die Schilddrüse reguliert nicht nur den Energiehaushalt, ist also für den Stoffwechsel verantwortlich, sondern beeinflusst auch das Herz-Kreislaufsystem über die Herzfrequenz und den Blutdruck. Für Frauen ist zudem wichtig zu wissen, dass die Schilddrüse auch von Bedeutung für die Fruchtbarkeit ist«, erklärt Dr. Thomas Ebert, Facharzt für Innere Medizin an der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie des Universitätsklinikums Leipzig. Schilddrüsenerkrankungen, die oftmals auch mit einer Gewichtszu- oder -abnahme einhergehen, sind in Deutschland häufig. Daher wird beispielsweise bei einer diagnostizierten Adipositas auch die Schilddrüse untersucht, um hier eine Unterfunktion auszuschließen.

SCHILDDRÜSE UND SCHWANGERSCHAFT

Vor allem in der Schwangerschaft müssen die Schilddrüsenparameter im Normalbereich liegen, wie Thomas Ebert erläutert: »Schwangere haben einen vermehrten Jodbedarf und müssen diesen decken, da Jod ein wichtiger Bestandteil des Schilddrüsenhormons ist. Bei einer Unterversorgung mit Schilddrüsenhormonen kommt es zu Beeinträchtigungen der geistigen Entwicklung des ungeborenen
Kinds. Schwangere, die bereits eine Schilddrüsenerkrankung haben, sollten sich unbedingt beim Endokrinologen vorstellen, da bei ihnen während der Schwangerschaft und auch nach der Entbindung die Medikation angepasst werden muss.«

UNTERFUNKTION UND ÜBERFUNKTION DER SCHILDDRÜSE

Eine Unterfunktion der Schilddrüse ist oftmals eine autoimmun bedingte Erkrankung, bei der die Patienten u. a. an Gewicht zunehmen können. Sie wird routinemäßig mit Hormontabletten therapiert. Anders sehe es bei einer Überfunktion aus, bei der zu viele Hormone gebildet werden, erklärt der Facharzt für Innere Medizin: »Es gibt zwei häufige Ursachen der Überfunktion: Morbus Basedow und die Schilddrüsenautonomie. Leidet der Patient unter Morbus Basedow, wird dieser ca. ein Jahr lang mit Tabletten therapiert. Nach Beenden der Therapie ist ein Teil der Patienten geheilt. Für die restlichen Patienten stehen entweder die Radiojodtherapie, bei der das Schilddrüsengewebe zerstört wird, oder eine operative Entfernung der Schilddrüse zur Verfügung. Bei einer Überfunktion aufgrund einer Schilddrüsenautonomie wird hingegen zeitnah entweder eine Radiojodtherapie begonnen oder die Schilddrüse entfernt.« Thomas Ebert weiß dabei um die Ängste und Sorgen seiner Patienten: »Ein 60-jähriger Patient wird wahrscheinlich eine andere Therapie bevorzugen als eine 25-jährige Patientin mit Kinderwunsch. Dies besprechen wir aber ganz individuell mit unseren Patienten.«

KLINIK UND POLIKLINIK FÜR ENDOKRINOLOGIE UND NEPHROLOGIE DES UNIVERSITÄTSKLINIKUMS LEIPZIG

Liebigstraße 20, Haus 4 . 04103 Leipzig . Tel. 0341 9712222 . Öffnungszeiten: 08:00-15:30 Uhr
E-Mail: silke.fritsch@uniklinik-leipzig.de . Website: www.endokrinologie.uniklinikum-leipzig.de

© Foto: Fotolia