Anzeige

Frühtest Legasthenie

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie und das Max-Planck-Institut für Kog- nitions- und Neurowissenschaften aus Leipzig entwickeln gemeinsam einen Frühtest zur Diagnose von Legasthenie. Ziel ist es, Legasthenie bereits im Kleinkindalter zu erkennen und dadurch früher und effektiver zu behandeln.

Legasthenie frühzeitig erkennen


In unserer Gesellschaft erfolgt ein Großteil des Wissenserwerbs und -austauschs schriftsprachlich. Jedoch fällt etwa 5 Prozent aller Schulkinder das Lesen und Schreiben besonders schwer, sie haben eine Legasthenie. Dabei ist Legasthenie keineswegs mit einer verminderten Intelligenz assoziiert, und sie ist durchaus therapierbar. Besonders erfolg- versprechend erscheint dabei ein frühes Training bereits im Kindergartenalter. Voraussetzung dafür ist jedoch eine frühzeitige Diagnose.


frühtest diagnose legasthenieIn einem gemeinsamen Forschungsprojekt soll dieses Problem gelöst werden. Ziel ist es, ein zuverlässiges Diagnoseverfahren zu entwickeln, welches bereits im Kleinkindalter durchgeführt werden kann.


Dafür werden Kinder im Alter von 3 Jahren gesucht, die ein Geschwisterkind oder einen Elternteil haben, welche von Legasthenie betroffen sind. Interessierte Eltern können sich hier anmelden sowie weitere Informationen erhalten.


Legasthenie kann große Probleme in der Schule und im späteren Berufsleben verursachen. Eine frühe Diagnose kann helfen, dem entgegenzuwirken. (Foto: MPI CBS)