Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »
Anzeige

Für ein gesundes Kinderlächeln trotz Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation

Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation, kurz MIH, ist eine erworbene Schmelzbildungsstörung. Es können ein oder mehrere bleibende erste Backenzähne und die bleibenden Frontzähne von der MIH betroffen sein.

In Deutschland liegt die Rate erkrankter Kinder bei 10 bis 15 Prozent. Die Ursache der MIH ist noch immer nicht ausreichend geklärt. Der Zeitpunkt der Schädigung liegt zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr. Es spielen vermutlich mehrere Faktoren eine Rolle. Störungen im Mineralhaushalt des Kindes, Erkrankungen und Medikamente, Probleme während der Geburt und überlanges Stillen sind mögliche Ursachen.

Die Strukturstörung kann in verschiedenen Schweregraden auftreten. Es müssen dabei nicht alle ersten Backenzähne betroffen sein. Die Ausprägung reicht von leichten weißen, gelblich-bräunlichen Flecken auf den Zähnen bis hin zu Grübchen und großflächigen Einbrüchen am Schmelz des Zahnes. Bei stark ausgeprägter MIH ist der Zahnschmelz so weich, dass er schon durch normales Kauen abplatzen kann. Die Zähne können starke Kälteempfindlichkeit aufweisen, bis hin zu regelmäßigen Schmerzen. Die MIH Zähne sind außerdem durch den nicht gut mineralisierten Schmelz besonders anfällig für Karies. Oft werden die Zähne zusätzlich durch die erhöhte Empfindlichkeit von den Kindern nicht gut geputzt, wodurch dann noch schneller ein Loch entstehen kann.

Was können Sie zu Hause machen, um diese Zähne verstärkt zu schützen? Als erstes die Tipps umsetzten, die auch für nicht befallene Zähne gelten: Putzen Sie bei Ihrem Kind bis zum Schulalter nach, vor allem der erste Schulbackenzahn muss gut gereinigt werden. Putzen Sie den Zahn mit einer weichen Zahnbürste am besten quer zur Zahnreihe, da der durchbrechende Zahn tiefer steht als die anderen Zähne und sonst nicht gut zu erreichen ist. Verwenden Sie dafür am besten eine fluoridierte Junior- oder Erwachsenen-Zahnpasta. Zusätzlich sollte am besten einmal wöchentlich mit höher fluoridhaltigem Gelee aus der Apotheke Zähne geputzt werden.

Gegen die erhöhte Empfindlichkeit der Zähne wirkt das Gel GC Tooth Mousse bei vielen Kindern sehr gut. Es enthält Recaldent CPP-ACP, ein Derivat aus dem Milchprotein Casein. Dies hilft, Calciumposphat in den Zahnschmelz einzulagern. Die Struktur des angegriffenen Zahnschmelzes bessert sich somit etwas. Wir empfehlen, es jeden Abend nach dem Zähneputzen auf die betroffenen Zähne aufzutragen und danach nicht mehr auszuspülen.

Kinder, bei denen wir MIH feststellen, kommen bei uns jedes Vierteljahr zur Kontrolle. Somit können wir die betroffenen Zähne engmaschig kontrollieren und auch in der Praxis noch einen hochprozentigen Fluoridlack auftragen. Sollten Sie bei den neu durchbrechenden Schulbackenzähnen Veränderungen feststellen, empfehlen wir, einen Termin zur Kontrolle zu machen.

Sind die Zähne trotz aller Maßnahmen mit Karies befallen, ist eine Behandlung leider schwieriger als sonst. Bei MIH Zähnen wirkt die Betäubung durch die erhöhte Empfindlichkeit der Zähne meist nicht sehr gut. Deswegen empfehlen wir, zu Hause vor der Behandlung bereits einen Schmerzsaft zu geben, damit die Anästhesie besser wirken kann. Kleinere Löcher versorgen wir mit zahnfarbenen Kompositfüllungen. Bei großen Defekten muss eventuell eine provisorische Stahlkrone eingesetzt werden, die dann im Erwachsenenalter gegen eine definitive Krone getauscht wird. Bei sehr großen und nervnahen Defekten entscheiden wir zusammen mit einem Kieferorthopäden, die zu stark zerstörten Zähne zu ziehen. Der zweite Backenzahn und der Weisheitszahn werden danach mit einer Spange nach vorne bewegt. Diese Zähne sind in der Regel nicht von der MIH befallen. Die Therapie der MIH ist sehr individuell und vielfältig. Gerne können Sie uns bei Fragen kontaktieren oder Sie machen einen Termin in unserer Praxis aus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Zahnarztteam: Zahnärztin Bettina Dölle, Zahnarzt Jakob Osada, Zahnärztin Claudia Lippold

Zahnarztpraxis Jakob Osada
Kinder- und Erwachsenensprechstunde
Willy-Brandt-Straße 3, 06110 Halle Saale
Tel.: 03451317350

www.kinderzaehne-halle.de

© Dr. Osada

« Zurück zur Übersicht