Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »

Gute-Nacht-Geschichte "Die Prinzessin ohne Namen"

Eine Geschichte von Helga Licher
Gute-Nacht-Geschichte "Die Prinzessin ohne Namen"

Im Königreich „Hinter den Bergen“ lebte ein Königspaar mit seinen drei Söhnen Kurt, Flori und Tobi. Da der König sich schon lange eine Tochter wünschte, war die Freude riesengroß, als eines Tages endlich eine kleine Prinzessin geboren wurde.

Der König und die Königin riefen den Hofstaat zusammen, um zu beraten, wie das kleine Mädchen heißen soll.
»Wir nennen sie Isolde«, sagte der König und strich seinem Töchterchen über die blonden Locken. Die Königin schüttelte energisch den Kopf.
»Nein, sie soll Mechthilde heißen wie meine Mutter.«
Doch dieser Name gefiel den Hofdamen der Königin gar nicht. Die Eltern der Prinzessin grübelten die ganze Nacht, doch sie konnten sich auf keinen Namen einigen.
Und so kam es, dass das Mädchen von allen nur „Prinzessin“ gerufen wurde.
»Prinzessin, komm, wir spielen...«, rief Kurt und lief mit seinem Ball in den Garten. Flori hatte Mitleid mit seiner Schwester und schenkte ihr ein Herz aus Schokolade.
»Sei nicht traurig Prinzessin, wir mögen dich auch ohne Namen.«
Traurig wandte die Kleine sich ab, setzte sich auf eine Bank und sah ihren Brüdern beim Spielen zu.

»Ach, wie gerne hätte ich einen schönen Namen. Jeder Schlossbewohner hat einen Namen. Der Koch heißt Benno und der Diener wird Gustav gerufen. Nur ich werde Prinzessin genannt.« Das Mädchen begann bitterlich zu weinen.

Plötzlich raschelte es im Laub und ein vorwitziger Hase streckte schnuppernd sein Näschen in den Wind. Verwundert schaute er auf die weinende Prinzessin und hoppelte näher zur Bank. Eine weinende Prinzessin hatte er in diesem Schlosspark noch nie gesehen.
»Warum bist du so traurig?«, fragte der Hase neugierig.
Die Prinzessin trocknete rasch ihre Tränen und hockte sich zu dem Häschen ins Gras.
»Ich möchte endlich einen richtigen Namen und nicht immer nur Prinzessin gerufen werden«, sagte sie leise.

Der kleine Hase lachte und rieb sich nachdenklich sein Näschen.
»Du hast Recht, eine Prinzessin ohne Namen ist keine richtige Prinzessin. Du hast wunderschöne Haare, sie leuchten in der Sonne wie ein Himmel voller Sterne und deine Augen strahlen wie Diamanten. Der Name Sternenzauber würde gut zu dir passen.«
Die Prinzessin lachte und klatschte vor Begeisterung in die Hände.
»Das ist ein wunderschöner Name, danke kleiner Hase.«
Das Mädchen war überglücklich und lief schnell ins Schloss, um ihren Eltern von dem kleinen Hasen zu erzählen.

Dem König und der Königin gefiel dieser Name sehr gut und zwei Tage später wurde im Schloss ein großes Fest gefeiert und die Prinzessin auf den Namen „Sternenzauber“ getauft.

Von diesem Tag an bekam das Häschen von der glücklichen Prinzessin Sternenzauber jeden Tag die größte Mohrrübe, die im Schlossgarten wuchs.

« Zurück zur Übersicht