Anzeige

Halloween

Ursprünglich stammt der Halloween-Brauch aus dem katholischen Teil Irlands und verbreitete sich durch irische Einwanderer in den USA. Auch in Europa gewinnt dieser Brauch wieder zunehmend an Bedeutung. Das Wort „Halloween“ leitet sich dabei von „All Hallows' Eve“ ab und bezeichnet das Fest, welches in der Nacht vor Allerheiligen vom 31. Oktober bis 1. November gefeiert wird.

Ein Fest für Kinder

Auch der Umstand, dass zu Halloween Kürbisse aufgestellt werden, stammt aus Irland. Einer Sage zur Folge soll dort ein Bösewicht, namens Jack Oldfield, gelebt haben. Durch eine List fing „Jack O“ den Teufel ein und ließ ihn nur unter der Voraussetzung frei, wenn er die Seele von Jack O in Ruhe lassen würde. Nachdem Jack O einige Jahre später starb, verwehrte man ihm den Einlass in den Himmel und auch in die Hölle, weil er den Teufel hintergangen hatte. Als Jack O an den Höllentoren abgewiesen wurde, hatte der Teufel Mitleid mit ihm und schenke ihm eine Rübe und ein Stück Kohle direkt aus dem Höllenfeuer, damit er im Dunklen umherwandern konnte. Dass aus der Rübe ein Kürbis wurde, liegt an dem Umstand, dass es in den USA wenige Rüben, aber umso mehr Kürbisse gab. Seither bezeichnet man die geschnitzten und ausgehöhlten Kürbisse als "Jack O'Lantern". Diese beleuchten Haus und Hof, um böse Geister abzuschrecken.

Vor allem Kinder mögen die Bräuche zu Halloween. Das Fest beginnt schon aufregend, wenn die ganze Familie zusammen einen Kürbis aushöhlt. Das übriggebliebene Fruchtfleisch eignet sich hervorragend, um eine Kürbissuppe zu kochen. Ein weiteres Highlight ist das gemeinsame Dekorieren der Wohnung oder des Hauses. Die Umgebung gruselig herzurichten macht vor allem den Kindern viel Spaß. Künstliche Spinnweben, gebastelte Spinnen und Skelette aus Pappe sind nur ein Teil der Möglichkeiten. Viele Supermärkte und Spielwarengeschäfte bieten heute auch zahlreiche Dekoartikel zu Halloween an. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Gleiches gilt für die Kostümierung. Hexen, Geister und andere Schauergestalten stehen bei den Kindern hoch im Kurs. Ein Kostüm für ein gruseliges Gespenst lässt sich leicht selbst machen. Dazu reichen ein altes, weißes Laken und eine Kordel. Wer nicht selbst Hand anlegen will, kann aus einer Vielzahl an Angeboten wählen, die sich in den Geschäften vor Ort finden lassen. Zum Teil werden die Kostüme auch beim Discounter angeboten. Auch im Netz gibt es ausgefallene Verkleidungen für die Kleinen. Da dürfte für jede Familie das Passende zu finden sein.

Am Abend, wenn es endlich Dunkel ist, darf der Kürbis erleuchtet werden. Von Haus zu Haus zu ziehen und nach "Süßes oder Saures" zu fragen, ist für die meisten Kinder ein absoluter Höhepunkt. Natürlich bietet sich Halloween auch für eine Party zu Hause an. Und bei den Vorbereitungen helfen die Kids bestimmt gerne mit, wenn es Monsterschleim (Wackelpudding), blutige Finger (Würstchen mit Mandelblättchen) und andere gruselige Leckereien gibt.