Anzeige

Handytarife für Kids

Stets dabei und immer aktuell – heute gehört auch für Kinder und Jugendliche das Handy zur Grundausstattung. Doch teure Sonderrufnummern, unüberlegtes Telefonieren und Surfen sowie Klingelton-Downloads können schnell zur finanziellen Falle werden.

Handytarife für Kids

Verbraucherschützer und Politiker haben sich inzwischen auch dem Thema angenommen: der hohen Verschuldung einiger Jugendlicher aufgrund von 5-stelligen Handyrechnungen. Doch damit es gar nicht so weit kommt, gibt es ein paar Tipps. Mit dem richtigen Tarif und dem richtigen Umgang mit dem Smartphone kann das Risiko gemindert werden. Die nachfolgenden Fragen sollten vor Anschaffung eines Handys und/oder Vertragsabschlusses geklärt werden:

  • Wie oft und wie lange wird telefoniert?

  • Werden auch viele SMS verschickt?

  • Wird mobiles Internet für Facebook & Co. genutzt?

  • Soll eine Kostenkontrolle stattfinden?

  • Werden kostenpflichtige Zusatzdienste benötigt oder sollten diese lieber gesperrt werden?

Prepaid-Karte für Wenigtelefonierer

Geht es überwiegend darum, dass das Kind erreichbar ist und wird es nur sehr wenig selbst telefonieren oder simsen, dann genügt eine sogenannte Prepaid-Karte. Prepaid-Karten sind Guthaben-Karten, die nach dem Aufbrauchen des Guthabens wieder geladen werden. Selbst wenn kein Guthaben mehr vorhanden ist, können die Kinder weiterhin Telefonate annehmen. Dadurch gibt es eine sehr gute Kostenkontrolle. Manche Prepaid-Karten werden auch mit einfachen Handys angeboten, das alle Grundfunktionen beherrscht, jedoch nicht dem neuesten Standard entspricht. Auf dem Vergleichsportal von tarife.de gibt es eine Übersicht der günstigsten Handytarife.

Vertragstarife für Kinder

Wird entsprechend mehr telefoniert, so bieten sich Laufzeitverträge an. Diese Vertragstarife werden für bestimmte Fristen abgeschlossen, die zwischen sechs und 24 Monaten liegen. Monatlich muss oft eine Grundgebühr gezahlt werden, dafür sind die Gesprächsgebühren entsprechend niedrig. Doch da die Zahlung per Bankeinzug erfolgt, kann es am Monatsende zu einer bösen Überraschung kommen. Meistens werden zu den Vertragstarifen auch gleich neue subventionierte Smartphones angeboten.

Flatrate für großen Nutzungsumfang

Gerade Jugendliche möchten ihr Smartphone oder Handy im größeren Umfang nutzen als Kinder. Für solche Fälle sind Flatrate-Verträge die erste Wahl. Sie erlauben ein kostenloses Telefonieren in das deutsche Handy- und Festnetz und enthalten meistens auch noch eine Internetflatrate.

Foto: © istock.com/JodiJacobson