Anzeige

Hausapotheke

Mit Kindern kommt es schnell zu Unfällen: Die Kleinen stoßen und schneiden sich, schürfen sich die Knie auf oder werden von Mücken gestochen. Für all diese kleinen und großen Unfälle des täglichen Lebens benötigt man eine gut sortierte Hausapotheke. Was sollte eine solche Hausapotheke aber beinhalten?

Inhalt einer Hausapotheke bei Babys und Kleinkindern

Für die kleinen Unfälle des Alltags sollte man zunächst einmal genügend Pflaster und eine Wundheilsalbe in der Hausapotheke haben. Besonders bei kleinen Kindern, die das Gleichgewicht noch nicht so gut halten können, kommt es häufig zu blauen Flecken oder kleinen Schnittwunden. Um die Kinder, nach solchen Unfällen, schnell beruhigen und verarzten zu können, sollte man die blutigen Wunden waschen und mit einem Pflaster versehen. Gegen blaue Flecken hilft es, die Stellen zu kühlen oder mit einer dünnen Schicht aus Heparin- oder Wundheilsalbe einzureiben.

Ein aufgeschlagenes Knie

Aber auch auf größere Unfälle sollte man vorbereitet sein. Denn auch bei einem Spaziergang im Park oder Wald kann leicht ein Unfall passieren. Sind die Kleinen beispielsweise noch sehr wackelig auf den Beinen und wollen dennoch alleine laufen, kann es, beim Fallen auf Sand- oder Waldboden, zu blutigen Knien oder Händen kommen. In der Hausapotheke sollte man also auch steriles Verbundmaterial, ein paar Mullbinden und eine Schere haben, um solche Wunden säubern und abdecken zu können.

Gefahren des Sommers

Für den Spaziergang in der Natur benötigt man aber nicht nur Verbandszeug, auch ein Mittel gegen Mückenstiche, eine geeignete Sonnenmilch, eine Splitterpinzette und eine Zeckenzange sollten sich in der Hausapotheke finden. Besonders im Sommer, wenn die Luft sehr warm und feucht ist, stechen Mücken besonders aggressiv. Um Kindern hier eine schnelle Linderung zu verschaffen, kann man eine Salbe gegen Mückenstiche auf die betroffene Stelle reiben. Aber auch die Sonne, Zecken und Holzsplitter können eine Gefahr darstellen, gegen die man vorsorgen sollte. Und auch für den Abend nach einem langen Spaziergang, wenn sich die ersten Anzeichen einer Erkältung zeigen, sollten Medika- mente vorhanden sein. Für solche Fälle sollten sich Schmerz-, Fieber- und Hustenmittel in der Hausapotheke befinden.

Für alle Eventualitäten vorsorgen

Um nun für möglichst viele Unfälle, Krankheiten und Eventualitäten das passende Mittel zur Hand zu haben, sollte eine Hausapotheke daher mindestens Pflaster, Wundheilsalbe, Verbandszeug, eine Splitterpinzette, Zeckenzange und Schere enthalten. Aber auch Medikament gegen Mückenstiche, Fieber, Husten, Schmerzen und eine Sonnenmilch sollten sich in einer Hausapotheke finden. Alle diese Inhalte lassen sich heutzutage zeitsparend und bequem über eine Versand- apotheke beziehen und, bei Bedarf, auch einzeln auffüllen. Eine Übersicht zu allen wichtigen Informationen und Medi- kamenten einer Hausapotheke wurde durch den Service der Europa Apotheek bereitgestellt.

Richtige Lagerung der Arzneimittel

Als ideale Aufbewahrungsorte für die Hausapotheke eignen sich trockene und kühle Räume wie Flur oder Schlafzimmer. Bad und Küche sind hingegen ungeeignet, da die Medikamente hier Feuchtigkeit vom Baden und Kochen aufnehmen und viele Inhaltsstoffe dadurch vorzeitig ihre Wirkung verlieren können. Besonders empfehlenswert ist die Lagerung der Arzneimittel in einem abschließbaren Medikamentenschrank, um eine unkontrollierte Dosierung oder falsche Handhabung durch Kinder zu vermeiden. Sämtliche Medikamente sollten dabei in ihrer Originalverpackung mit Beipackzettel und übersichtlich sortiert aufbewahrt werden.

Des Weiteren ist es ratsam, Arzneimittel regelmäßig auf ihre Haltbarkeit zu überprüfen, da bestimmte Inhaltsstoffe nach Ablauf der Verwendbarkeitsfrist unwirksam und teilweise Gesundheitsgefährdend sind