Home-Office mit Kindern - unsere Tipps

Mehr Zeit für die Familie - das verspricht die Arbeit im Homeoffice. Gleichzeitig ist es meist gar nicht so einfach, Kind, Karriere und Hausarbeit unter einen Hut zu bekommen. Im Homeoffice ist daher täglich Multitasking angesagt. Damit das Home-Office klappt, haben wir ein paar Tipps für euch:

Home-Office mit Kindern bewältigen

Homeoffice verspricht eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In der Realität allerdings kann es eine echte Herausforderung sein, Arbeit und die Kindererziehung unter einen Hut zu bringen, ohne dabei eine Seite zu vernachlässigen. Wie also klappt das Home-Office mit Kindern zu Hause? Wir geben euch Tipps, auf die ihr im Homeoffice achten solltet!
 

1. Die richtige Kommunikation

Zunächst einmal solltet ihr euren Kindern die Situation erklären und gemeinsam Regeln aufstellen. Solltet ihr in eurem Job beispielsweise oft auf Telefon- oder Videokonferenzen zurückgreifen, so könnt ihr mit den Kindern beispielsweise vereinbaren, vor dem Eintreten ins Arbeitszimmer laut anzuklopfen. Ansonsten sollten vor allem größere Kids lernen, nur in absoluten Notfällen bei der Arbeit zu stören.

Vergesst dabei außerdem nicht die Kommunikation mit den Kollegen, denn auch diese sollte beim Homeoffice gut abgesprochen sein. Hierbei helfen die üblichen Kommunikationstools wie Skype, Mails, Trello und Co, die beim Organisieren und Absprechen im Home-Office helfen. Feste Zeiten für E-Mail-Verkehr und andere Korrespondenzen können für die Vereinbarung von Job und Familie außerdem sehr hilfreich sein!
 

2. Zeitpläne aufstellen

Eltern im Homeoffice sollten zunächst gemeinsam mit den Kindern einen Zeitplan erstellen. So solltet ihr festlegen, zu welchen Zeiten sich jedes Familienmitglied mit sich selbst beschäftigt. Schulkinder sind beispielsweise mit Lernübungen für die Schule beschäftigt, kleine Kids mit Spielen, Malen und Co und Eltern schließlich mit ihrer Arbeit im Homeoffice.

Auch regelmäßige Pausen gehören zu einem gutorganisierten Homeoffice-Plan dazu. Legt dafür fixe Zeiten wie Malzeiten, Spiel- und Bewegungspausen fest. Dafür ist es ratsam, die acht Stunden an anstehender Homoffice-Arbeit über den Tag hinweg zu verteilen – am besten früh am Morgen oder später am Abend, wenn die Kinder im Bett sind. So kann besonders am Nachmittag eine Pause genommen werden, um Zeit mit der Familie zu verbringen!

Der fertiggestellte Zeitplan wird dann – für alle gut sichtbar – in der Küche oder im Wohnzimmer aufgehangen.
 

3. Für ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten sorgen

In stressigen Zeiten können Hörspiele, Lernvideos oder auch mal ein Kinderfilm schnell Hilfe leisten. Sinnvoll kann es auch sein, Lernen und Spielen miteinander zu verbinden. Mittlerweile bieten viele Softwarehersteller unterhaltsame Lernspiele digital an. Auch Puzzles, Brettspiele und Co. beschäftigen Kinder schnell über ein paar Stunden hinweg. Darüber hinaus kann auch ein kleiner Maltisch im Arbeitszimmer Kinder ein paar Stunden beschäftigen. Hier hat man vor allem kleinere Kinder jederzeit im Blick. Insbesondere bei der anstehenden Hausarbeit kann man die Kinder auch einbeziehen. So hat man die Kids nicht nur im Auge, sondern bringt ihnen auch ein Stück weit Eigenständigkeit bei!
 

4. Einen festen Arbeitsplatz einrichten

Im Home-Office mit Kindern solltet ihr auch darauf achten, einen festen Arbeitsplatz einzurichten. Ideal ist natürlich ein Arbeitszimmer. Aber auch im Wohnzimmer lässt sich schnell ein eigener Arbeitsbereich schaffen. Durch die Abtrennung eines festen Arbeitsbereich fällt es deutlich einfacher, sich auf Arbeit im Homeoffice einzustellen. Der Arbeitsplatz zu Hause muss nicht groß sein, sollte aber aufgeräumt und gut organisiert sein. Alle wichtigen Utensilien sollten griffbereit sein. Am Küchentisch oder gar auf dem Sofa fällt es hingegen deutlich schwerer, sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Auch eure Kinder kann es schnell verwirren, wenn ihr zwar wie gewohnt da seid, aber nicht für sie ansprechbar seid. Ein eingerichteter Arbeitsplatz wird darüber hinaus auch euren Arbeitgeber eher davon überzeugen, euch die Arbeit im Home Office zu ermöglichen.
 

5. Sich mit dem Partner absprechen

Insbesondere Paare sollten sich untereinander absprechen und die Betreuungszeiten aufteilen, sodass immer ein Elternteil ungestört arbeiten kann. Alleinerziehende hingegen können sich mit anderen Familien aus der Kita, Schule oder aus der Nachbarschaft zusammentun: So könnt ihr die Kinder abwechselnd betreuen und euch gegenseitig so kinderfreie Arbeitszeiten verschaffen.
 

6. Work-Life-Balance schützen!

Viele Eltern im Homeoffice haben jedoch Schwierigkeiten, eine gesunde Work-Life-Balance zu bewahren und opfern dabei meist ihre freie Zeit für die anstehende Arbeit auf. Dabei droht bei Überarbeitung sogar ein Burn-out. Ihr solltet daher kein schlechtes Gewissen haben, wenn es manchmal nicht nach Plan läuft und das Chaos die Oberhand hat. Sorgt daher für eine gesunde Trennung zwischen Arbeit und Privatleben. Denkt euch einmal an Zeit für euch selbst, um wieder einen klaren Kopf zu bekommen und gestärkt ins Homeoffice zurückzukehren.

« Zurück zur Übersicht