Anzeige

Pro Handschrift: Wer schreibt, lernt besser!

Eine gezielte Förderung der Feinmotorik ist Voraussetzung.

Eine schöne und persönliche Handschrift begeistert. Das ist auch heute noch so. Doch ihr Stellenwert hat sich verändert – gerade in Zeiten von Smartphone und Tablet. Schreiben scheint eher etwas Besonderes geworden zu sein und manch einer verbindet den edlen Füllhalter mit einem vorzeigbaren Accessoire auf dem Designer Schreibtisch. Aber blicken wir auf die Anfänge und den Alltag des Schreibens: In vielen Grundschulen machen die Kinder nach wie vor ihren Füllerführerschein, doch dann fehlt es ihnen offenbar an Schreibpraxis. Das Resultat ist ein deutliches Problem mit der Handschrift, was bedenkliche Folgen hat.

SCHÜLER HABEN DEFIZITE BEI FEINMOTORIK UND HANDSCHRIFT

Dies zeigt auch die im April veröffentlichte repräsentative Studie „STEP 2019“ vom Schreibmotorik Institut in Zusammenarbeit mit dem Verband Bildung und Erziehung. Die Ergebnisse der Online-Umfrage sind alarmierend: Lediglich vier Prozent der LehrerInnen sind mit der Handschrift ihrer SchülerInnen zufrieden. Die Ursachen sehen die Lehrkräfte vor allem in einer Verschlechterung der Fein- und Schreibmotorik sowie in fehlender Routine.

SCHREIBEN IST WICHTIG FÜR DIE KOGNITIVE UND KREATIVE ENTWICKLUNG 

Wer Stift und Papier wählt, beschäftigt sich schon beim Schreiben mit dem Verarbeiten, da er gezwungen wird, das Wesentliche zu filtern. Das Schreiben auf Papier aktiviert das Gehirn ganzheitlicher als das Tippen auf Smartphone, Tablet oder PC, wie eine Untersuchung der Princeton-Universität schon 2014 belegt. Zudem ist eine flüssige, lesbare Handschrift eine entscheidende Voraussetzung für den Lernerfolg. SchülerInnen, die nicht schnell und leserlich schreiben können, haben meist in fast jedem Fach Probleme, egal wie intelligent sie sind. Als eine der größten kulturellen Errungenschaften der Menschheit fördert die Handschrift dazu nicht nur die Erinnerungsleistung der geschriebenen Inhalte, sondern erhöht auch die Vorstellungskraft dessen, worüber man schreibt. Somit ist gleichzeitig die kreative Leistung höher, was auch Bestseller-Autorin Cornelia Funke betont, die ihre Geschichten lieber per Hand schreibt. Darüber hinaus belegt eine kürzlich erschienene Studie des Siegener Didaktikprofessors Wolfgang Steinig eine Verbindung zwischen der Qualität des Schriftbildes und der Qualität der Sprachform. Kurz gefasst: Eine unleserliche Handschrift ist oftmals auch ein Indikator für Defizite in Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck.

FREUDE AM MALEN UND SCHREIBEN WECKEN

 „Ziel sollte es deshalb sein, bei den Kindern Freude am Malen und Schreiben zu wecken“, meint Raoul Kroehl von der Stiftung Handschrift. „Denn letztendlich profitieren sie durch eine bessere inhaltliche Durchdringung von Texten, korrekte Rechtschreibung und kognitive Leistung sowie einen größeren Wortschatz und damit verbunden eine höhere kommunikative Kompetenz.“ 

MALEN IST VORSTUFE ZUM SCHREIBEN LERNEN

Dabei beginnt das Schreiben lernen nicht erst in der Grundschule. Auch frühkindliches Malen hilft beim Schreiblernprozess. „Malen ist eine Vorstufe zum Schreiben lernen, in der Kinder sich bereits feinmotorische Fähigkeiten aneignen. Kinder sollten deshalb möglichst früh möglichst viel malen“, meint Grund- und Hochschullehrer Dr. Maiko Kahler, der den Markenhersteller Pelikan seit vielen Jahren pädagogisch berät. Hilfreich seien auch Schneideübungen mit der Schere und Schwungübungen mit dem Stift. Diese trainieren die Hand-Augen-Koordination und vermeiden Ermüdung.

MIT GRIFFIX VON PELIKAN GEZIELT DIE FEINMOTORIK FÖRDERN

„Um die Feinmotorik von Anfang an gezielt zu fördern und mit ihr den Schreiblernprozess, hat Pelikan zur Unterstützung dieser wichtigen Fähigkeiten die ergonomische griffix Serie entwickelt“, erklärt Torsten Jahn, Geschäftsführer der Pelikan Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG. Das stetig wachsende griffix Sortiment besteht aktuell aus Schreiblerngeräten und Scheren sowie Schulpinseln, die ganz neu im Programm sind. Die griffix Schulpinsel überzeugen mit kindgerechter Länge und Premium Pinselhaar-Qualität. Dank ihrer ergonomischen Dreikantform fördern „Die 5 Richtigen für die Grundschule“ die Feinmotorik der Kinderhand. Die griffix Pinsel sind speziell auf die Bedürfnisse der Grundschüler beim Malen angepasst und für den Einsatz im Kunstunterricht für sämtliche Malaufgaben perfektioniert. So sorgen sie für entsprechende Förderung und gleichzeitig jede Menge Malspaß in der Schule. Kein Wunder, dass Lehrer die griffix Pinsel empfehlen: Bei einer auf der Didacta 2019 durchgeführten, unabhängigen Erhebung bestätigten das 90 Prozent der befragten Lehrer. Mehr über die neuen griffix Pinsel vom Mal- und Schreibspezialisten Pelikan unter www.pelikan.com

© Pelikan

« Zurück zur Übersicht