Anzeige

Sandmann, lieber Sandmann – heute wie vor 30 Jahren singen Groß und Klein

Manche von euch werden sich vielleicht noch aus ihrer eigenen Kindheit an diese bekannten DDR Kinderlied Klassiker erinnern! Zeitlos und immer wieder schön, wie sie es sind könnt ihr einen Querschnitt der DDR Kinderlieder auf dieser CD erleben. Schaut vorbei und entdeckt sie selbst!

Die 93-jährige Nordhäuserin Erika Schirmer, geb. Mertke, 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt, kann 2019 ein ganz besonderes Jubiläum feiern: Vor genau 70 Jahren schrieb sie das Lied "Kleine weiße Friedenstaube". Die damalige Kindergärtnerin dachte an die Wirren des zweiten Weltkrieges, an ihre Flucht aus Schlesien, an das völlig zerbombte Städtchen am Südharz, das gerade ihre neue Heimat geworden war, und nicht zuletzt an die von Pablo Picasso gemalte Friedenstaube, die er ein Jahr zuvor zur Pariser Weltfriedenskonferenz entworfen hatte.

Das richtige Lied zur richtigen Zeit

Ein Lied mit einer einfachen Melodie und wenigen, klaren Worten, das auf den Punkt brachte, was sich so viele wünschten. Natürlich wurde dieser Song auch ideologisch missbraucht, doch an seiner Wirkung ließ sich nicht rütteln: Unvermittelt trifft er noch heute mitten ins Herz. Nun hat DIRK MICHAELIS, erfolgreicher Singer/Songwriter, dessen Hit "Als ich fortging" auch Rosenstolz, Heinz Rudolf Kunze und Tokio Hotel gesungen haben, "Kleine weiße Friedenstaube" neu aufgenommen – für das Album "Hier lebst du". Unsere liebsten Kinderlieder, ein wunderbarer Streifzug durch die Welt der Kinderlieder des Ostens.

"Sandmann, lieber Sandmann" von der STÜBAphilharmonie kommt mit orchestraler Wucht daher und BÜRGER LARS DIETRICH setzt mit "Die Geschichte vom fernsehverrückten Frank" traditionell auf Wortwitz. Selbstverständlich sind auch Lieder vom Traumzauberbaum- Komponisten Reinhard Lakomy dabei: USCHI BRÜNING, ANGELIKA MANN sowie DIE ZÖLLNER zollen der 2013 verstorbenen DDR-Kinderlied-Ikone mit jeweils einer großartigen Version seiner Lieder Tribut.


Ein Album voller Klassiker

Die Idee ist, anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls einen Querschnitt des DDR Kinderliedes aufzuzeigen. Auch wenn es die DDR nicht mehr gibt, die Lieder sind geblieben. Weil sie zeitlos, weil sie authentisch, weil sie doktrinfrei sind. Sie lassen sich keineswegs auf ein ostdeutsches Lebensgefühl reduzieren – es sind Songs, die auch im Norden, Süden und Westen funktionieren. Weil sie mit ihrem Publikum auf Augenhöhe sind. Das Besondere an diesem Album: Die beteiligten Künstler und Künstlerinnen sollten sich selbst für einen Song entscheiden. Das Beste, was diesem Album passieren konnte. Denn vielseitiger und facettenreicher hätte die Kompilation nicht werden können. Und nicht zuletzt besticht diese Platte durch die Herangehensweise seiner Macher. Die Songs wurden nicht einfach nachgesungen, die Musiker und Musikerinnen haben sie zu ihren eigenen Stücken gemacht. 

Auch FRANK SCHÖBEL setzt auf ein eigenes Lied aus den 1970ern und lässt sein "Tokei-ihton" im neuen Glanz zeitgemäß erstrahlen. Aus seiner Feder stammt ebenso der Titelsong "Hier lebst du", zuerst auf der Schöbel-Kinderplatte "Komm, wir malen eine Sonne" (1976) veröffentlicht, die zweifelsohne in jedem ostdeutschen Kinderzimmer stand. Nun singt die Schauspielerin KATRIN SASS die Nummer und bereichert das Album einmal mehr. So unterschiedlich die einzelnen Lieder auch sind, sie haben eins gemeinsam: Sie erreichen Herz und Hirn ihrer Hörer gleichermaßen. Für die einen der Soundtrack der eigenen Kindheit, für die anderen eine spannende Entdeckungsreise.


Die Tracklist

1. DIE ZÖLLNER: Der Eierbecher
2. KEIMZEIT AKUSTIK QUINTETT: Die Alte auf der
Schaukel

3. CLUB DER TOTEN DICHTER: Kinder (Sind so kleine Hände)
4. USCHI BRÜNING: Mondsilbertaufe
5. BAYON: Der Frühling (Erstveröffentlichung!)
6. KATRIN SASS: Hier lebst Du
7. DIRK MICHAELIS: Kleine weiße Friedenstaube
8. FRANK SCHÖBEL: Tokei-ihto
9. BÜRGER LARS DIETRICH: Die Geschichte vom fernsehverrückten Frank
10. ANGELIKA MANN: Mary Lou
11. KARAT: Leise, Peterle, leise
12. STÜBAPHILHARMONIE: Sandmann, lieber
Sandmann

© Argon Verlag GmbH

« Zurück zur Übersicht