Anzeige

Stressfreier Umzug

Jeder kennt das Gefühl: Man kann sich gar nicht so richtig auf die neue Wohnung freuen, da im Vorfeld noch der Umzug ansteht – und das bedeutet Stress. Doch gibt es nicht auch Tipps und Tricks, die einem helfen, den Umzug reibungslos über die Bühne zu bringen? Ja, die gibt es!

Ratgeber: Wie man den Umzug stressfrei gestalten kann

Kein Umzug geht leicht von der Hand, wenn er schlecht organisiert ist. Deshalb ist es wichtig, schon frühzeitig mit dem Planen zu beginnen. Hilfreich kann dabei eine To-do-Liste sein, die einen Zeitplan und die To-Do's listet, die in den nächsten Monaten und Wochen abgearbeitet werden müssen. Eine solche Checkliste für den Umzug hilft bei der sorgfältigen Planung und minimiert den Stressfaktor erheblich. Natürlich ist es unumgänglich, sich an die Vorgaben der Liste zu halten, da sonst das Projekt "stressfreier Umzug" schon von vornherein zum Scheitern verurteilt ist.

Der emotionale Aspekt: Familienmitglieder in die Planung einbeziehen

Oft wird unterschätzt, wie wichtig es ist, sich mit dem Projekt Umzug emotional anzufreunden. Der Aspekt hat jedoch einen viel höheren Stellenwert als vielleicht angenommen. Denn wer sich nicht auf den Umzug freut, hat schon viel verloren. Es kann von Vorteil sein, mit dem Partner oder der Partnerin über seine Ängste zu sprechen. Wenn man einen Umzug zu zweit oder als Familie plant, steht Kommunikation an erster Stelle. Sich abzusprechen, sich auszutauschen und die Kinder auf das Neue vorzubereiten, trägt zu einer angenehmen Atmosphäre bei. Ebenso entscheidend ist, über eventuelle Missgeschicke zu lachen und gemeinsam nach Lösungen dafür zu suchen. Wichtig sind zudem die Ruhepausen, die man sich und seinen Kindern unbedingt gönnen sollte. Es kann schön sein, sich zwischendurch auch mal gemeinsam auf das Sofa zu legen und den Kindern etwas vorzulesen.

Und zudem hilft es immer wieder, wenn man sich die schönen Dinge des Umzugs vor Augen hält:

  • Die Familie hat ein gemeinsames Projekt.
  • Endlich kann mal wieder ausgemistet werden.
  • Freunde packen zusammen an.
  • Viel Bewegung und eine anschließende Belohnung.

Manchmal sollte man während des Umzugs also einfach mal innehalten und sich fragen: Warum mache ich das hier eigentlich? Die Antwort liegt auf der Hand und tut meistens gut. Mehr Informationen zum einem stressfreien Umzug kann man sich auch hier noch holen.

Bild: © Jupiterimages/liquidlibrary/Thinkstock