Anzeige

TikTok - Kinder vor sexueller Anmache schützen

Soziale Netzwerke wie „TikTok“, auf denen viele Heranwachsende aktiv sind, werden von pädosexuellen Nutzern missbraucht. Der Medienratgeber „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ rät Eltern, die Profile ihrer Kinder möglichst sicher einzurichten und über die Risiken aufzuklären.

TikTok ist besonders bei jungen Nutzern beliebt: Laut JIM-Studie 2019 nutzen rund 20 Prozent der Befragten zwischen 12 und 15 Jahre die Kurz-Video-App täglich oder mehrmals pro Woche. Das lockt pädosexuelle Nutzer an, die Beiträge sexualisieren, in denen Kinder und Jugendliche zu sehen sind. Sie fordern die Mädchen und Jungen über Kommentare und Nachrichten zu freizügigen oder sexuellen Handlungen auf und setzen die Beiträge durch anstößige Emoticons oder Wörter in einen sexuellen Kontext. Per Direktnachricht versuchen sie, sexuelle Kontakte anzubahnen (Cybergrooming). SCHAU HIN!-Mediencoach Iren Schulz empfiehlt Eltern daher, sehr zurückhaltend mit TikTok umzugehen und ihre Kinder bei der Nutzung zu begleiten.

Profil sicher einrichten

Durch TikToks Voreinstellungen sind neu eingerichtete Profile immer öffentlich. Beiträge der Kinder können so von anderen gesehen, kommentiert, gespeichert und weitergeleitet werden – zum Teil ohne, dass diejenigen selbst ein TikTok-Konto besitzen. „Ganz entscheidend ist es deshalb, das Profil auf ‚privat’ zu stellen“, rät Mediencoach Iren Schulz. „So haben nur Personen Zugriff auf Beiträge, die auch eine Genehmigung zum Folgen des Profils erhalten haben.“ Wird ein bestehendes TikTok-Profil nachträglich auf „privat“ umgestellt, müssen alle fremden FollowerInnen einzeln entfernt werden.

Eltern haben über ihr eigenes Smartphone die Möglichkeit, die TikTok-Nutzung der Kinder zu regulieren. Über einen „begleiteten Modus“ können Eltern verschiedene Einstellungen im Konto ihrer Kinder vornehmen und sichern. Dazu muss die TikTok-App auch auf dem Smartphone der Eltern installiert sein. Unter dem Menüpunkt „Digital Wellbeing“ können dann die Nutzungszeit, Kontaktmöglichkeiten und angezeigte Inhalte einschränkt werden: „Diese Optionen unterstützen Eltern in ihrem Erziehungshandeln, sind aber kein Ersatz für ihre Begleitung!“ betont Iren Schulz. Der „kompass-social.media“ von jugendschutz.net bietet Eltern eine Bewertung der Risiken und eine Übersicht zu den Sicherheitseinstellungen in der TikTok-App: www.kompass-social.media.

Mangelnder Jugendschutz bei TikTok

Das Mindestalter bei TikTok liegt laut AGB bei 13 Jahren. Bei der Anmeldung muss ein Geburtsdatum angegeben werden, dessen Richtigkeit der Anbieter jedoch nicht überprüft. Auf TikTok finden sich immer wieder Videos von Minderjährigen, auch unter 13 Jahren, die zu populären Songs tanzen. Verschiedene Maßnahmen des Anbieters wie die Einschränkung von Hashtags, die von pädosexuellen Nutzern für die Suche nach Videos missbraucht wurden, zeigten keine langfristigen Erfolge. jugendschutz.net hat im aktuellen Bericht „Sexualisierte Gewalt online“ von 2019 Belästigungen von jungen Nutzern auf TikTok dokumentiert. Auch in der Praxis-Info zu TikTok wird vor dem Risiko Cybergrooming gewarnt. Wenn Kinder bei TikTok sexuell belästigt wurden, können sie – in Begleitung ihrer Eltern – die TäterInnen blockieren und melden. Cybergrooming ist eine Straftat und kann bei der Polizei angezeigt werden. Dazu ist es wichtig, Beweise der Belästigung beispielsweise in Form von Screenshots zu sichern.

Mehr zum Thema Mediensicherheit gibt’s auf www.schau-hin.info

© SCHAU HIN!

« Zurück zur Übersicht