Vorfreude auf Weihnachten: Adventskalender früher und heute

Habt ihr euch eigentlich mal gefragt warum es Adventskalender gibt und wie diese früher aussahen? Mehr dazu erfahrt ihr hier!

Vorfreude auf Weihnachten: Adventskalender früher und heute


Die Vorläufer unserer heutigen Adventskalender sind auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zu datieren. Erfunden wurden Adventskalender ursprünglich, um Kindern die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest zu verkürzen. In christlichen Familien dienten von den Eltern selbstgemachte Adventskalender in verschiedenen Formen - beispielsweise auf eine Pappe genähte Gebäckstücke - dazu, den Kleinen die Zahl der bis zur Ankunft des Christkindes noch verbleibenden Tage zu veranschaulichen. Je nachdem, ob der Adventskalender sich am Kirchenjahr oder am weltlichen Kalender orientierte, konnten Beginn und Ende der abgedeckten Zeitspanne variieren - vom ersten Adventssonntag bis Weihnachten bzw. Heilige Drei Könige oder vom 1. bis zum 24. Dezember. Frühe Adventskalender bestanden oft aus 24 Bildern mit weihnachtlichen Motiven zum Ausschneiden und Aufkleben. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden gedruckte Kalender mit bunten Bildern und Bibelzitaten populär, die sich bereits hinter Türchen verbargen, von denen täglich eins geöffnet wurde. Die Industrialisierung und die dadurch günstig gewordene Massenproduktion machten die Kalender für alle erschwinglich. 1958 kamen dann die ersten mit Schokolade gefüllten Adventskalender auf den Markt - sie gehören bis heute zu den beliebten Klassikern.

Vielfältige Adventskalender für Groß und Klein


Mittlerweile steht der religiöse Bezug nicht mehr bei allen Adventskalendern im Vordergrund. Es gibt fertig befüllte Adventskalender mit unterschiedlichsten Inhalten. Im Einzelhandel sowie online sind heute diverse Adventskalender für verschiedene Zielgruppen erhältlich, zum Beispiel bei auspreiser.de. Nicht nur Kinder werden mit Adventskalendern bedacht. Auch viele Erwachsene schenken sich gegenseitig Adventskalender. Für manche Menschen ist es ein schöner Brauch, der besten Freundin oder dem Partner einen liebevoll selbst befüllten oder sorgfältig ausgewählten gekauften Kalender zu schenken. Besonders gut kommen Exemplare an, die individuell auf die Persönlichkeit der beschenkten Person zugeschnitten sind. Im Trend liegen 2016 wie bereits in den Vorjahren beispielsweise hochwertige Kalender mit Kosmetika und Parfum für sie oder ihn. Angesagt sind außerdem Modelle, die mit Bio-Lebensmitteln und Süßigkeiten gefüllt sind oder Bezug auf aktuelle Zeichentrickfilme nehmen - solche Lizenzprodukte führen die Wunschliste vieler Kinder an. Ungebrochener Beliebtheit erfreuen sich außerdem Tee- und Spielzeug-Adventskalender. Vor allem Kalender, die Einzelteile eines bestimmten Spielzeugs beinhalten, die gesammelt und am Ende zusammengesetzt werden können, halten die Spannung aufrecht. Witzige Adventskalender, Hörbücher in 24 Teilen und sogar Erotik-Adventskalender für Männer und Frauen stehen ebenfalls hoch im Kurs.

Adventskalender - eine schöne Geschenkidee mit Tradition


Ob Fußball, Autos, Dinos oder Prinzessinnen - für fast jedes Hobby und spezielle Interessengebiet gibt es den passenden Adventskalender. Einen echten Boom gibt es zudem im Bereich virtuelle Adventskalender, bei denen man beispielsweise jeden Tag einen Spruch oder ein Zitat per E-Mail erhält. Vor allem die Kirchen setzen darauf, um wieder vermehrt an die christliche Überlieferung und den ursprünglichen Sinn der heute stark kommerzialisierten Adventszeit und des Weihnachtsfestes zu erinnern. Solche Kalender ersetzen für viele Menschen aber nicht den Genuss einer Süßigkeit oder den Überraschungseffekt eines kleinen Geschenks pro Tag, sondern sie werden zusätzlich genutzt. Verliebten, die in einer Fernbeziehung leben, versüßt ein Adventskalender nicht nur die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest, sondern auch die bis zum nächsten Wiedersehen der Partner. Daher gelten Adventskalender heute außerdem als Liebesbeweise. Es gibt sogar spezielle Paarkalender als romantische Geschenkidee für zwei Personen, die diesen Bedeutungswandel widerspiegeln. Das Anfertigen oder Kaufen eines Adventskalenders erfolgt meist, um einem lieben Menschen eine Freude zu machen - natürlich nach wieder vor auch gerne den eigenen oder verwandten Kindern.