Zweisprachige Erziehung

Eine zweisprachige Erziehung kann durchaus Vorteile für den Nachwuchs bedeuten, doch dabei sollten auch gewissen Dinge beachtet werden.

Zweisprachige Erziehung braucht feste Regeln

In einer globalisierten Welt ist jemand, der mehrsprachig ist, beruflich und auch privat immer im Vorteil. Unbestritten ist zudem, dass man nie so leicht Sprachen lernt, wie im Kindesalter. Eine zweisprachige Erziehung ist deswegen für viele Eltern ein wichtiges Thema. Damit sie gelingt, müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, wie bambiona.de erklärt.

Sprachen nicht mischen

In einer idealen Situation sind Eltern, die in verschiedenen Muttersprachen zuhause sind. Ist die Mutter Italienerin und der Vater Deutscher, können ihre Kinder beide Sprachen mühelos und akzentfrei in ihren ersten Lebensjahren erlernen. Wichtig ist jedoch, dass die Eltern dabei diszipliniert vorgehen. Jeder spricht durchgehend mit dem Kind nur in seiner Sprache und wechselt nicht in die zweite, die er möglicherweise nur rudimentär beherrscht. Mit dieser Strategie nutzen sie die kindliche Motivation für einen Spracherwerb perfekt. Kleine Kinder erlernen keine Sprachen, sondern wollen Kommunikation und stellen sich dabei immer auf ihr Gegenüber ein. Sprachübungen und Vokabeln lernen sind also überflüssig. Der jeweilige Sprachschatz entwickelt sich altersentsprechend, wenn beide Sprachen zum Lebensalltag gehören.

Fremdsprachen in der Kita

Zahlreiche Kindertagesstätten werben mit fremdsprachlichen Angeboten, doch sollten sich Eltern davon nicht allzu viel versprechen. Zum einem ist das nur dann sinnvoll, wenn ein Muttersprachler dafür zur Verfügung steht. Zum anderen reduziert sich das Erlernte in der Regel auf Lieder, Spiele und einige alltägliche Floskel und Begriffe. Untersuchungen haben ergeben, dass Kinder, die in der Kita stundenweise mit einer Fremdsprache in Berührung gekommen sind, keinen messbaren Lernvorsprung haben. Trotzdem gibt es gute Gründe, solche Möglichkeiten zu nutzen: Die Kleinen entwickeln schon früh ein gutes Sprachgefühl und haben zudem keine Hemmungen mehr, in einer fremde Sprache zu sprechen.

© Bambiona