Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »

Abendrot

Wie entsteht Abendrot? Und was hat der rote Abendhimmel zu bedeuten? Hier findest Du alle Antworten auf die Fragen rund um das schöne Abendrot.

Wie entsteht Abendrot?

Wenn der Himmel tagsüber blau ist, warum wird er morgens und abends plötzlich in diese wunderschönen Rottöne getaucht?

Warum ist der Himmel abends rot?

Für die Beantwortung der Fragen, wie Abendrot entsteht, musst Du wissen, dass das Sonnenlicht nicht nur aus einer, sondern aus vielen Farben besteht. Sehen kannst du diese zum Beispiel in einem Regenbogen. Neben rot und gelb besteht ein Regenbogen auch aus Grün- und Blautönen. Treffen die Sonnenstrahlen nun auf die Erde, müssen sie erst durch unsere Atmosphäre hindurch und werden dabei von den vielen unsichtbaren Molekülen, aus denen diese besteht, aufgehalten. Blaues Licht hat es dabei ganz besonders schwer. Rotes Licht hingegen kommt am einfachsten hindurch. Wenn die Sonne nun über dem Horizont steht, also auf- oder untergeht, muss das Licht einen besonders langen Weg durch die Atmosphäre zurücklegen. Die einzige Farbe, die es dann noch hindurchschafft, ist rot und diese bringt den Himmel dann besonders toll zum Leuchten.

Bauernregeln zum Abendrot - Was hat der rote Abendhimmel zu bedeuten?

Eine alte Bauernregel zum Abendrot lautet: "Abendrot - Schönwettergebot". Demnach folgt auf den schönen roten Abendhimmel am nächsten Tag auch gutes Wetter. Ganz anders sieht es bei einem roten Morgenhimmel aus: "Morgenrot-Schlechtwetter droht". Nach der alten Bauernregel prophezeit ein schönes Morgenrot, dass im Laufe des Tages schlechtes Wetter aufkommt.

« Zurück zur Übersicht