Anzeige

Ernährung in der Schwangerschaft

Werdende Mamas wünschen sich nichts sehnlicher, als ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, stellen viele von ihnen ihren Lebenswandel rigoros um. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Ernährung. Wir verraten, welche Lebensmittel für Sie und somit auch für Ihr Baby besonders gesund sind.

Ernährung in der Schwangerschaft – was Mutter und Baby guttut

Tatsächlich konnten bereits mehrere Studien beweisen, dass die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft einen wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes hat. Eine Studie aus dem EARNEST-Forschungsprojekt, die hier ausführlich zusammengefasst wird, ergab sogar, dass sich die Auswirkungen auch auf spätere Lebensphasen beziehen. So soll etwa ein Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, Ihr Kind später vor chronischen Erkrankungen wie Asthma schützen. Und bereits vorher sind die gesunden Fette förderlich: Sie begünstigen ein zeitgerechtes Wachstum des ungeborenen Babys und senken zugleich das Risiko einer frühzeitigen Geburt. Omega-3-Fettsäuren sind speziell in fetten Fischsorten wie Hering, Thunfisch, Makrele und Lachs enthalten, als pflanzlicher Top-Lieferant gelten Leinsamen, zu denen etwa das Portal medizinaktuell.info weiterführende Informationen bereithält. Weiterhin liefern Walnüsse, Sojaprodukte sowie viele grüne Gemüsesorten (z. B. Spinat, Rosenkohl und Bohnen) wertvolles Omega-3-Fett.

Warum Folat und Eisen so wichtig sind

Ohnehin gehören grüne Gemüsesorten in der Schwangerschaft zu den gesündesten Lebensmitteln, da sie reich an Folat sind. Wichtig ist eine gesteigerte Folat- bzw. Folsäurezufuhr insbesondere zu Beginn der Schwangerschaft und sogar schon davor, denn das Vitamin ist maßgeblich an den frühesten Entwicklungsstufen des Embryos beteiligt. Gesunde Lebensmittel, die Folat enthalten, sind zum Beispiel grüner Spargel, Blattspinat, Grünkohl und Brokkoli.

Ebenso wichtig wie Folat ist Eisen. Während der Schwangerschaft verdoppelt sich der tägliche Eisenbedarf auf 30 mg. Grund hierfür ist vor allem der Anstieg der Blutmenge der werdenden Mutter um ca. 40 Prozent. Schwangere Frauen sollten daher eine eisenreiche Kost zu sich nehmen, wobei unter anderem mageres Fleisch, allen voran Rindfleisch, Linsen, Hirse und Haferflocken als gute Eisenlieferanten gelten. Essentiell für die Eisenaufnahme ist dabei übrigens eine gleichzeitige Zufuhr von Vitamin C.

Übrigens: Wussten Sie, dass Sie durch Ihre Ernährung sogar die späteren Essgewohnheiten Ihres Kindes beeinflussen können? Studien konnten beweisen, dass Kinder später diejenigen Lebensmittel vorziehen, die ihre Mutter bereits während der Schwangerschaft mit Vorliebe verzehrt hat. Denken Sie nicht zuletzt daran, dass einige Lebensmittel in der Schwangerschaft für Sie tabu sind.

Bild: ©istock.com/M_a_y_a