Anzeige

Familienurlaub in Ostfriesland

Ein Aufenthalt im Störtebeker Land ist für kleine und auch große Piraten ein Erlebnis wert. Ideal für den Urlaub lässt es sich hier abenteuerlich spielen, in der freien Natur umhertoben und mit dabei – immer ein Hauch Piraten-Atmosphäre.

Unterwegs auf Störtebekers Pfaden

Im Land der Piraten

Entlang der Nordsee im Westen Ostfrieslands kann man unberührte Natur hautnah erleben. Die atemberaubende Landschaft rund um die Nordseeküste war einst ein beliebtes Gebiet unter Piraten. Kaperfahrten und Freibeuterei waren hier an der Tagesordnung. Einer der bekanntesten von ihnen ist Klaus Störtebeker.

Eine Legende besagt, dass er zum Ende des 14. Jahrhunderts in der kleinen Stadt Marienhafe in Ostfriesland Zuflucht gesucht haben soll. Seine Anwesenheit ist noch heute spürbar.

Von Dänemark ins heutige Störtebekerland

Als er einst vor Dänemark, der Hanse und dem deutschen Ritterorden hatte fliehen müssen, fand der damalige Pirat Klaus Störtebeker seine neue Heimat an der Nordsee. Doch er kam nicht allein, sein Kamerad, Gödeke Michel, begleitete ihn. Ein Glücksfall für Störtebeker, denn auch die Friesen mochten die Hanse nicht sonderlich. Piraten waren hier gern gesehene Verbündete im Kampf gegen die Hanse.

Heute schmückt der Störtebekerturm das Störtebekerland. Im Zentrum von Marienhafe ist er nun für jedermann zu bestaunen und das Wahrzeichen des Störtebekerlands. Auch für kleine Abenteurer lohnt sich ein Aufstieg auf den Turm, kann man doch von hier aus, gutes Wetter vorausgesetzt, bis zu den Nordseeinseln Juist und Norderney hinüberblicken.

Das riecht nach Abenteuer

Aber nicht nur das, wenn man sich mit der ganzen Familie, insbesondere kleinen Piraten-Freunden, auf den Weg machen möchte, so kann man den Spuren Klaus Störtebekers auf gut vorbereiteten Entdeckungspfaden folgen. Im Turm selbst kann man das Schlafgemach des Piraten noch heute besuchen und sich ein bisschen selbst so fühlen, als wäre man ein moderner Pirat.

Das Turmmuseum bietet zahlreiche Dokumentationen und Geschichtsträchtiges rund um den Turm selbst und Störtebeker. Beim Hinaufsteigen kann man sich die atemberaubenden Kirchenglocken ansehen und zu jeder vollen Stunde auch anhören. Spannende Geschichten gibt’s gleich mit dazu, denn der Turmführer weiß so manches über die Gegend und deren Geschichte zu berichten. Welches Kind kann schon widerstehen, wenn es um Schätze und Kanonen geht? Da wird das Piratenabenteuer wahrhaftig lebendig.

Rund um den Störtebekerturm

Auch abseits des Turmes lässt sich das wunderschöne Land entdecken. Gemeinsam mit der Familie kann man den schönen Ort Marienhafe entdecken, den Luftkurort Hage und Großheide erleben. Spezielle und ausgewogene Freizeiterlebnisse lassen sich in der ostfriesischen Landschaft jedoch auch fernab von Störtebeker genießen. Schier endlose Möglichkeiten zu ausgedehnten Radtouren sind auf dem flachen Land auch für weniger erprobte Radler kein Problem. Für einen Ausflug mit der Familie und den Kindern also ideal, um die Gegend in Ruhe zu erkunden. In einer der über 100 Jahre alten Teestuben kann man den Tag in aller Ruhe ausklingen lassen. Wenn es ein bisschen mehr sein darf, dann kann man mit den Kindern auch prima an einer Kutschfahrt durch Großheide oder einer Moorwanderung zum „Ewigen Meer“ teilnehmen. Das „Ewige Meer“ ist Deutschlands größter Hochmoorsee.

Damit sich die Eltern ebenfalls erholen können, bietet die Region Vielerlei für einen Wellness-Aufenthalt, zum Beispiel im Kurzentrum von Hage. Der Luftkurort verfügt immerhin über ein Freibad und unter anderem über großzügige Saunaeinrichtungen.

Auch ein Ausflug zum Lütetsburger Schlosspark gepaart mit einem Sprung ins kühle Nordsee-Nass lässt sich hier problemlos arrangieren. Man muss sich nur trauen – was bei den Wassertemperaturen nichts für feige Landratten ist.

 

Bild: © djd/SKN-Ostfriesland-Bild