Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »

Gute-Nacht-Geschichte "Der kleine Storch Otto geht auf große Reise!"

Eine Geschichte von Michelle Schöttker
Gute-Nacht-Geschichte "Der kleine Storch Otto geht auf große Reise!"

»Mama! Papa! Ich bin so aufgeregt!« Klapperte der kleine Storch Otto aus dem Familiennest. Otto war schon ganz aufgeregt. Denn bald war es so weit, die dreiköpfige Storchfamilie sollte das erste Mal zusammen auf ein großes Abenteuer gehen. »Aber Otto, so beruhige dich doch!« Versuchte ihn seine Mutter zu besänftigen. Für Mama und Papa Storch war es nämlich nicht das erste Abenteuer dieser Art. Jedes Jahr, wenn sich der August langsam dem Ende neigte, flogen die beiden gemeinsam in Richtung des fernen Kontinentes Afrika, um dort gemeinsam den Winter zu verbringen. In ein paar Stunden sollte es schon losgehen und Otto war so nervös, weil er noch nie so weit von zuhause fort gewesen war. »Otto, Schatz! Du solltest dich langsam wirklich hinlegen und schlafen, wir haben morgen einen weiten Weg vor uns«, sagte sein Vater zu ihm. Ein wenig später waren seine Eltern auch schon eingeschlafen, aber Otto konnte kein Auge zukriegen. Er malte sich die wildesten Dinge in seinem Kopf aus, wie diese Reise wohl werden würde. Nach einigen Minuten fielen ihm schon langsam die Äuglein zu und irgendwann war auch er unter den kuscheligen Flügeln seiner Eltern eingeschlafen. Als am nächsten Morgen langsam die Sonne aufging, waren Mama und Papa Storch schon hellwach und bereiteten gerade alles für den Abflug vor. Otto hatte tief und traumlos geschlafen und nach einem ausgiebigen Frühstück fühlte er sich ausgeruht für den weiten Weg. Vater Storch redete ihm noch einmal gut zu, dass sie jederzeit unterwegs eine Pause machen könnten, sobald Otto die Puste ausgehen sollte und Otto fiel ein Stein vom Herzen. Seine größte Angst war es nämlich gewesen, den weiten Weg nicht zu schaffen. Bald darauf ging es auch schon los und die Storchenfamilie erhob sich gemeinsam in die Lüfte. Otto konnte gut mithalten und bei ihrem ersten Stopp wäre er am liebsten noch weitergeflogen. Als sie in den Bergen gelandet waren, waren auch schon einige andere Storchenfamilien eingetroffen. Als Otto sich allein auf den Weg machte, um sein Abendessen zu suchen, traf er auf ein Storchenmädchen, die ihm gerade das Futter vor der Nase wegmopsen wollte. »Hey! Den Wurm wollte ich gerade fressen!« Rief Otto ganz empört. »Guck mal! Hier drüben gibt es noch viel mehr Würmer! Friss doch einfach einen von denen.« Antworte ihm das kleine Storchenmädchen freundlich. Und es stimmte, was das Mädchen sagte. Dort drüben war ein ganzes Loch voller saftiger Würmer. Otto konnte es gar nicht fassen und beschloss sich dem Storchenmädchen vorzustellen: »Ich bin übrigens Otto und wer bist du?«. »Hallo Otto! Es freut mich dich kennenzulernen. Mein Name ist Karla.« antwortete sie. Von da an waren Otto und Karla unzertrennlich. Ihre Eltern hatten sich bei der gemeinsamen Futtersuche ebenfalls angefreundet und daraufhin beschlossen, die restliche Strecke des Weges gemeinsam zu fliegen. Sie stoppten zusammen an den schönsten Flüssen, den saftigsten Wiesen und grünsten Tälern, bis sie irgendwann das große Meer erreichten, dass sie nach Afrika bringen sollte. Otto und Karla waren fasziniert von dem großen Wasser, dass sie gemeinsam überflogen, denn so etwas hatten sie noch nie zuvor gesehen. Nachdem sie das Meer überquert hatten, war es nicht mehr weit. Ein paar Nächte und Stopps später hatten sie ihr Ziel erreicht und landeten in einer großen Gruppe von Störchen. Karlas und Ottos Eltern errichteten beide das neue Zuhause für die nächsten Monate. Im Frühjahr verabschiedeten sich ihre Eltern von ihnen, weil die beiden nun alt genug waren, um für sich allein zu sorgen. Die beiden kleinen Störche erlebten viele spannende Abenteuer im entfernten Afrika und fanden viele neue Freunde, bis ihre Eltern im August wieder die Reise zu ihnen antreten sollten.

« Zurück zur Übersicht