Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »

Gute-Nacht-Geschichte "Die Schlumpidus"

Eine Geschichte von Steffen Woywode
Gute-Nacht-Geschichte "Die Schlumpidus"

Die Schlumpidus waren eine ganz außergewöhnliche Familie, wie es sie im endlos erscheinenden Universum kein zweites Mal gab.

In der kleinen Rasselbande vereinten sich fünf aufgeweckte und unbeschreibliche Wesen, die über und über aus einem kunterbunten Allerlei aus Stoffresten, Flicken und Knöpfen bestanden. Kariert und geblümt, gepunktet und gestreift, fransig und samten. Genauso einzigartig wie ihr Aussehen waren ihre Namen: Klimbim, Ratzfatz, Bimbam, Zickzack und Rumbum.

Die Heimat der Schlumpidus war der winzige Planet Flickonia, der sich aus einer Vielzahl unterschiedlichster Materialien und Geschöpfe zusammensetzte. Es gab friedliche Reißverschluss-Wölfe, kreuz und quer umherrollende Wollknäuel-Schafe, vielfarbige Holzknopf-Blumen, streusel-spuckende Katapult-Vulkane, lautstarke Knallhupen-Fische, sich beliebig stapelnde Bauklotz-Käfer, weitläufige Nadelkissen-Wiesen, gigantische Riesen-Filz-Gebirge, bunt schillernde Seifenblasen-Puste-Seen, wilde Hampelhüpf-Bären, sich beständig schüttelnde Rassel-Bäume und leuchtende Ballon-Vögel. Genauso ungewöhnlich wie ihr Planet war auch das Haus der Schlumpidus, das die Form eines riesigen Brumm-Kreisels aus bunt bedrucktem Blech besaß. Der Brumm-Kreisel war in einer ständigen und langsamen Bewegung, die von einer leisen und fröhlichen Melodie begleitet wurde.

Jedes Familienmitglied besaß ganz besondere und individuelle Eigenschaften. Klimbim war ein äußerst fürsorglicher und besonnener Zeitgenosse, Ratzfatz sprühte vor Witz und Naseweisheit, Bimbam ließ kein noch so verwegenes und wildes Abenteuer aus, Zickzack quoll über vor ausgeflippten und chaotischen Ideen und Rumbum liebte das Verträumte und Einfühlsame. Alle zusammen ergaben sie ein kunterbuntes und sich ergänzendes Allerlei aus Fantasie und Spaß.

Die meiste Zeit über tobten die Fünf beim Fangenspielen im vielklingenden Rassel-Bäume-Wald, beim Reiten auf den wilden Wollknäuel-Schafen, beim Planschen im farbenprächtigen Seifenblasen-Puste-See, bei der aufregenden Streuseljagd an den Katapult-Vulkanen und beim Versteckspielen in den Labyrinthen des Riesen-Filz-Gebirges aus. Zudem waren die fünf Schlumpidus auch sehr musikalisch veranlagt und spielten liebend gern auf dem Zikkophon, der Klavonika, einem Grammombel, der Ompolele und der Fluxunette.

Eines Tages beschlossen die Schlumpidus auf große Tournee quer durchs Universum zu gehen. Mit ihrem Brumm-Kreisel-Haus, das zugleich ein Raumschiff war, machten sie sich auf den Weg zu fernen und unbekannten Welten.

Während ihrer Reise trafen sie unzählige exotische Wesen, die sie freundlich auf ihren Heimatplaneten willkommen hießen. Da waren die Vielzuviels, die wilden Radau und Trubel verabscheuten und lieber alles gemütlich angingen. Auf ihrem Planeten schien die Zeit wie dickflüssiger Sirup bedächtig dahinzugleiten. Überall waren riesige umherschlendernde Sessel zu sehen, auf denen Vielzuviels gemütlich herumlümmelten. Andere Bewohner machten ausgiebige Puzzlespiele, kullerten langsam in der Gegend herum oder pflegten liebevoll ihre Blumengärten. Ansonsten war ihnen einfach alles viel zu viel.

Ganz im Gegensatz dazu wirkten die Schwatzianer, die ständig am Erzählen und Ausschauhalten nach neuen Geschichten waren. Der ganze Planet war von einem beständigen Raunen und Flüstern erfüllt, das wie sanftes Meeresrauschen klang. Über alles und jeden wussten die Schwatzianer etwas zu erzählen. Genauso geschwätzig waren auch die Tiere und Pflanzen des Planeten: angefangen von Gemunkel-Hasen, Blabla-Katzen und Plauder-Ziegen bis hin zu Tratsch-Bäumen, Schnack-Blumen und Laber-Sträuchern. Alle Bewohner besaßen ihre ganz eigene Erzählweise und Sprache.

Dieser Geschäftigkeit in nichts nach standen die Nimmernieschläfer, die niemals müde wurden und kreuz und quer umherwuselten. Immerzu hatten sie irgendwas, irgendwo und irgendwann zu tun. Die Besonderheit der Nimmernieschläfer bildeten ihre zwei Köpfe, die häufig miteinander stritten, welche Aufgaben als nächstes zu erledigen waren. Jeder Kopf hatte natürlich seinen eigenen Dickschädel und wollte den eigenen Interessen nachgehen. Auf diese Weise hielten sich die Nimmernieschläfer nie lange mit einer Sache auf und waren stets auf dem Sprung zu neuen Taten.

Auf jedem Planeten gaben die Schlumpidus den Bewohnern ein unvergessliches Konzert, das die Zuhörer mit den mitreißenden Klängen der einzigartigen „Schlumpidu-Blues“-Stücke begeisterte. Natürlich wurden daneben auch viele neue Freundschaften geknüpft und fantastische Erlebnisse ausgetauscht. Die Schlumpidus hatten das Universum sozusagen im kunterbunten Sturm erobert.

Auf diese Weise erlebte die fünfköpfige Rasselbande während der Tournee viele außergewöhnliche und verrückte Geschichten, die sich wie sie selbst manchmal besonnen, manchmal witzig, manchmal wild, manchmal chaotisch und manchmal verträumt gestalteten. Eine vielfältige Mischung, die ihr Leben zu einem wundervollen und magischen Abenteuer werden ließ…

« Zurück zur Übersicht