Jetzt den Newsletter für die ganze Familie abonnieren!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein, exklusive Informationen vorab erhalten und an den neuesten Gewinnspielen teilnehmen?
Kein Problem!

Anmeldung »

Gute-Nacht-Geschichte "Ein Versprechen der Freundschaft"

Eine Geschichte von Marie Hartmann
Gute-Nacht-Geschichte "Ein Versprechen der Freundschaft"

Es war ein sonnig warmer Sommertag, also beschlossen Kim und ihre Freundin Johanna, den Tag draußen zu verbringen. Zum Glück besaß Kims Oma ein großes Gartengrundstück, auf dem es sich die beiden gemütlich machten. Der warme Wind rauschte leise zwischen den zarten Ästen der Bäume, während die Amsel fröhlich in ihr Lieblingslied einstimmte.

Kim hatte schon die große rot-grün karierte Picknickdecke aufgeschlagen, während Johanna den Kirschbaum ins Visier genommen hatte. Prompt hatte sie eine kleine Schale aus dem Picknickkorb geholt, um diese süß-saftigen Kirschen abzuernten. Kim saß auf der Picknickdecke und hatte bereits die Plastikteller und die selbstgemachten Sandwiches aus dem Korb geholt, welche die beiden zuhause zubereitet hatten. Während Johanne ihre gerne mit Schinken und Käse belegte, aß Kim ihre mit Eiern, Salat und Remoulade. „Weißt du, Johanna“, sprach Kim, nachdem sie ein paar Bissen von ihrem Sandwich genommen hatte: „Heute ist so ein schöner Tag, findest du nicht auch?“ Johanna nickte schmunzelnd. „Und weil heute so ein schöner Tag ist“, fuhr Kim fort, „will ich dir ein Geheimnis verraten! Aber du musst mir versprechen, niemandem jemals davon zu erzählen. Hast du verstanden?“

Johanna sah sie ein wenig überrascht an: „Aber natürlich, Kim! Es ist aber doch nichts Schlimmes, oder?“ Was war wohl Kims großes Geheimnis? Kim lachte nur. „Ach Quatsch“, sprach sie und ergänzte: „Überhaupt nicht! Ich erzähle es dir.“ Sie atmete tief ein: „Ich habe eine Schatztruhe versteckt. Hier in Omas Garten. Vor zwei Jahren ungefähr. Ich möchte sie zusammen mit deiner Hilfe finden und öffnen“. Johanna sah ihre Freundin verwundert an: „Achso? Das ist also dein großes Geheimnis? Was ist denn in der Schatztruhe?“ Kim verschränkte ihre Arme: „Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht mehr, was ich damals in der Kiste versteckt habe, deswegen will ich sie ja finden und öffnen. Also, bist du nun dabei oder nicht?“

„Natürlich bin ich dabei“, antwortete Johanna schließlich: „Wir sind doch beste Freunde!“ Da freute sich Kim sehr und sie musste lachen: „Ich wusste doch, ich kann dir vertrauen. Ich habe die Truhe direkt unter dem Kirschbaum vergraben.“ Also liefen beide zu dem großen Kirschbaum, der seine Wurzeln tief in das frische Grün des Grases geschlagen hatte. „Ich fange links an zu graben, du suchst auf der rechten Seite“ sprach Kim und übergab ihrer Freundin eine Gartenschippe. Johanna willigte mit eifrigem Nicken ein. So begannen sie, gemeinsam nach der Schatztruhe zu suchen. Nach kurzer Zeit stieß Johanna auf etwas, dass sich als kleine Blechschatulle herausstellte. Vorsichtig hob sie die Schatztruhe aus dem Boden und überreichte sie Kim, die die Schatulle vorsichtig öffnete.

Ein alter Jackenknopf, ein Schlüsselanhänger in Form eines Bären und diverse Kronkorken alter Cola-Flaschen: In der kleinen Truhe befand sich eigentlich nur langweiliger Krimskrams. „Der Inhalt ist schon ein wenig enttäuschend“, stellte Kim fest: „Aber das ist egal. Immerhin weiß ich jetzt, was ich damals in die Truhe gepackt hatte!“ Kim versuchte immer, das Beste aus jeder Situation zu machen. Deshalb musste Johanna ein wenig schmunzeln und fragte schließlich: „Und was machen wir jetzt, wo wir die Truhe gefunden haben? Wir können sie doch nicht leer wieder vergaben!“ Kim stimmte ihrer Freundin zu. Kurz überlegte sie, doch dann kam ihr eine Idee. Schnell griff sie zum Picknickkorb, kramte Stift und Zettel hervor und malte dann auf diesem herum, ohne Johanna etwas davon zu zeigen. Als sie fertig war sagte sie schließlich: „Johanna, du bist meine beste Freundin. Unsere Freundschaft ist mir sehr wichtig. Deshalb würde ich gerne diese in der Schatztruhe bewahren!“ Johanna sah ihre Freundin bei diesen Worten verwirrt an: „Unsere Freundschaft? Wie willst du das denn anstellen, Kim? Unsere Freundschaft ist doch nichts, was wir einfach in eine Schatztruhe stecken können“ wandte Johanna ein. Das brachte Kim zum Lachen: „Ach Johanna, das ist mir doch klar! Ich meine symbolisch. Schau her!“ Kim zeigte ihr den bemalten Zettel.

Auf diesem hatte das Mädchen sich und Johanna gezeichnet. Über dem Gemalten stand geschrieben: „Johanna und Kim – Beste Freunde für immer! Hiermit versprechen wir, dass wir auf ewig füreinander da sein werden“. Eifrig las Johanna das Geschriebene durch und musste schließlich lachen: „Ach Kim, sowas müssen wir doch nicht aufschreiben. Ist doch logisch, dass ich immer für dich da bin!“ „Sicher ist sicher“, antwortete Kim und drückte ihr den Stift in die Hand: „Einmal hier unterschreiben!“ Johanna nahm den Stift ab und setzte ihren Namen unter das Geschriebene. Dann gab sie den Stift zurück zu Kim, die das Blatt nun auch unterzeichnete. Sie faltete das Stück Papier und verschloss es in der Truhe. „Jetzt steht es schwarz auf weiß, dass wir Freunde sind“, freute sich Kim. Bei diesen Worten ihrer Freundin kam Johanna eine Idee. „Weißt du was, Kim? Wir sollten jedes Jahr wieder zurück in den Garten deiner Oma kommen und nachschauen, ob die Truhe noch da ist. Dann können wir uns immer vergewissern, dass wir den Pakt einhalten und noch beste Freunde sind“, sprach sie und lächelte fröhlich ihre Freundin an. „Abgemacht?“, fragte sie schließlich und reichte Kim die Hand. Auch diese strahlte über beide Ohren und schlug schließlich in Johannas Hand ein: „Abgemacht!“

Mittlerweile war es spät geworden. Kim packte den Picknickkorb zusammen, während Johanna noch ein paar Kirschen für den Nachhauseweg pflückte. Der Wind brauste noch immer sanft durch die Baumkronen und die Amsel setzte zu einem Abschiedslied an. Kim und Johanna wussten, die beiden würden jedes Jahr an diesen Ort zurückkehren, schließlich waren sie beste Freundinnen und das würde sich niemals ändern!

« Zurück zur Übersicht