Anzeige

Lernmotivation steigern

Bei Kindern ist der Begriff "lernen" nicht unbedingt positiv besetzt, und wird nicht selten mit Dingen wie langweiligen Unterrichtsstunden oder Schwierigkeiten bei Prüfungen in Verbindung gebracht.

Wie Eltern die Lernmotivation ihrer Kinder steigern können

Besser ist es, wenn Sie Begriffe wie "entdecken", "experimentieren" oder "herausfinden" benutzen, was automatisch Abenteuerlust und natürlichen Spieltrieb anspricht. Diesem Prinzip folgt auch die Lernplattform scoyo, die mit diesem explorativen Lernansatz sehr erfolgreich Schüler beim lernen unterstützt.

Tipps zur Steigerung der Lernmotivation ihres Kindes

Kinder sollten sich nicht nur mit rein theoretischen Fakten oder reinem auswendig lernen beschäftigen, sondern auch kennenlernen, woher dieses Wissen ursprünglich kommt. Sie sollten auch andere Quellen als die üblichen schulischen Lernunterlagen kennenlernen, wie sie diese entdecken und sich eigenständig neues Wissen aneignen können.

Alle Kinder haben einen bestimmten Ort, an welchem sie am liebsten lernen, und das muss nicht zwangsläufig ein Schreibtisch im Kinderzimmer sein. Genauso ist die Aufmerksamkeit bei manchen direkt nach der Schule noch am größten, bei anderen vielleicht erst am Abend. Sie sollten deshalb Ihrem Kind möglichst viele Freiheiten lassen, solange es seine Lernziele erreicht.

Spielfilme in der Originalfassung oder altersgerechte Bücher sind eine gute Möglichkeit, sich auch außerhalb der Schule mit Englisch und anderen Fremdsprachen zu beschäftigen. Wer selbst ein Tier hält und pflegt, und sich sehr für Biologie interessiert, wird später vielleicht einmal Tierarzt. Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich Kindern oft ganz ohne Zwänge selbst zum Lernen motivieren.

Studien zeigen, dass der Lernerfolg beim Lernen "mit allen Sinnen" nahezu doppelt so hoch sein kann. Es sollten also nicht nur Vokabel abgelesen werden, sondern auch kennengelernt wie andere diese verwenden, oder der Gegenstand in der Praxis aussieht. Lernprogramme, die auf Geräten wie herkömmlichen Computern oder Tablets laufen, und auf den jeweiligen Lehrplan abgestimmt sind, bieten hierfür ebenfalls zusätzliche Möglichkeiten.

Sie sollten als Eltern alltägliche oder bestimmte aktuelle Ereignisse nutzen, die mit den Interessen Ihrer Kindern zu tun haben, um eine Verbindung zur Praxis herzustellen. Ebenso sollten Kinder nicht nur nach schulischen Erfolgen gelobt werden, sondern auch in unerwarteten Momenten. Das wirkt sich positiv auf Lernmotivation und Selbstbewusstsein aus. Ausflüge in thematisch passende Museen oder Gegenden sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, theoretisches Schulwissen mit der lebendigen Praxis zu verbinden.

Schließlich können Eltern und Kinder die Rollen auch einmal tauschen, und sich von diesen anhand ihres angeeigneten Wissens "unterrichten" lassen.

Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie im Whitepaper „Lernmotivation steigern“ vom Bildungsexperten Daniel Bialecki.