Museum Eisfeld - Zeit für Entdeckungen

Eine Perle im fränkisch geprägten Südthüringen ist das Schloss Eisfeld, in seinem Kern eine mittelalterliche Burganlage.

Das Steinerne Haus (Palas) wurde um 1080 und der Bergfried im 12. Jahrhundert errichtet. Die Burg hat im Laufe der Jahrhunderte vielfältige Veränderungen erfahren. 1360 wurde die Kemenate und 1558 der "Neue Bau" errichtet, der sich durch einen gewölbten Torgang, gebaut 1580, zur Stadt hin öffnet und heute das Torhaus bildet. Der 1555 erbaute Ökonomieflügel (Küchentrakt), zwischen Palas und Kemenate gab der Burganlage eine geschlossene Hufeisenform. Der Küchentrakt ist 1886 durch einen Gefängnisbau wilhelminischer Prägung ersetzt worden.

Heute beherbergt das Schloss hinter seinen wuchtigen Mauern das Museum der Stadt Eisfeld.  Es betreut eine umfangreiche Sammlung zum Thüringer Porzellan, regionalem Handwerk und Zeugnissen der Volkskultur. Auf Entdeckungsreise können groß und klein gehen, wenn man wissen möchte, woher so manche Redewendung stammt z.B. "Tief in der Kreide stehe" oder "Alles in Butter?". Die Redewendungen werden am Original kindgerecht erklärt und so manches Ausstellungsstück muss man ausprobieren, um auf die Lösung des Rätsels zu kommen.

Schloss und Museum werden derzeit bis 2020 bei laufendem Betrieb denkmalgerecht Instand gesetzt und neu gestaltet. Erleben Sie das Wiedererstehen von Schloss Eisfeld und Hugo, das Schlossgespenst ist stets dabei.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag 13.00 bis 16.00 Uhr,
Samstag und Sonntag 13.00 bis 17.00 Uhr.

Eintrittspreis:  
1,50 € pro Person

Lage:
Eisfeld liegt an der Autobahn A73.  Das Museum hat seinen Sitz im Schloss,  Marktplatz Eisfeld, direkt in der Innenstadt.

Kontakt:
Museum Eisfeld Tel. 03686-300308
Fax 03686-615617
E-Mail: museum@stadt-eisfeld.de
Internet: www.stadt-eisfeld.de

Bilder:  ©Museum Eisfeld