Oberflächenspannung von Wasser

Oberflächenspannung von Wasser macht Bootsfahrt ohne Motor möglich
Oberflächenspannung von Wasser

Für das Oberflächenspannung-Experiment brauchst Du:

  • Bleistift, Lineal, Schere, farbiges Kartonpapier
  • Spülmittel, eine große Schüssel ohne Spülmittelrückstände
  • Wasser je nach Schüsselgröße

Das Experiment

Zeichne Dir erst einmal die Umrisse eines Bootes auf die Kartonage und schneide es danach ordentlich aus. Fülle die Schüssel mit frischem Leitungswasser und setze das Papierboot vorsichtig auf die Wasseroberfläche. Lass es ruhig eine Weile treiben. Benetze nun Deine Fingerspitzen mit Spülmittel und senke diese dann hinter dem Boot ins Wasser. Du wirst beobachten, dass das Bötchen ohne weiteres Einwirken schnell davon zieht…

Wie funktioniert das Experiment?

Dass sich das Boot von alleine bewegt, liegt allein am Spülmittel, denn das verringert die Oberflächenspannung des Wassers hinter dem Bötchen maßgeblich, so dass es nach vorn gezogen wird. Im Übrigen hält sich das Boot nur wegen der starken Oberflächenspannung über Wasser. So kann das Wasser auch mühelos kleinere, leichte und flache Utensilien tragen. Aufgrund dieses physikalischen Phänomens können ebenso bestimmte Insekten auf dem Wasser laufen.

 

Bilder: © Fotolia