Anzeige

Studienkreis Lerntipps

Mathematik, Physik, Chemie, Englisch und Deutsch – die Liste der Schulfächer ist lang und nicht jedem Schüler gelingt es, überall mit guten Noten zu glänzen. Die Halbjahreszeugnisse geben eine erste Orientierung, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Endspurt zum Zeugnis mit fünf bewährten Lerntipps aus 40 Jahren Studienkreis

Doch was tun, wenn sich ein Fach als echtes Problem entpuppt? Keine Sorge, denn auch jetzt ist es noch nicht zu spät, das Ruder herumzureißen. Der Studienkreis weiß, worauf es beim Lernen ankommt. In den letzten 40 Jahren haben über eine Million Schülerinnen und Schüler Nachhilfe bei dem Institut genommen. Es ist damit heute einer der bundesweit größten privaten Bildungsanbieter. Anlässlich seines Jubiläums präsentiert der Studienkreis die fünf erfolgreichsten Lerntipps aus vier Jahrzehnten, mit denen der Endspurt auf die Zeugnisse bestimmt gelingt:

studienkreis1. Großen Lernstoff in kleine Pakete packen:

Gerade wenn viel Stoff aufgeholt werden muss, fällt es gar nicht so leicht einzuschätzen, wie viel Zeit dafür nötig ist. Den Stoff in überschaubare Einheiten zu teilen, erleichtert nicht nur die Planung, sondern sorgt jeden Tag für Erfolgserlebnisse, wenn wieder ein Paket bewältigt ist.

2. Das Dreigänge-Lernmenü:

Ist der Stoff erst einmal eingeteilt, gilt es nur noch das passende Menü für den Tag zusammen zu stellen, denn Lernen ist wie Essen in bekömmlichen Portionen: Schüler, die ihr Dreigänge-Lernmenü mit einer guten Vorspeise starten – sprich mit einem Fach oder Lernpaket, das ihnen leicht von der Hand geht – aktivieren ihr Gehirn für die kniffligen Aufgaben. Diese gibt es mit der Hauptspeise. Abgerundet wird das Menü mit dem Nachtisch, bei dem das Gelernte kurz wiederholt wird.

Die ALPEN-Methode hilft beim Zeitmanagement:

A – Aufgaben und Termine notieren


L – Länge der Bearbeitungszeit einschätzen


P – Pufferzeiten einplanen, falls mal etwas dazwischen kommt


E - Entscheidung treffen, in welcher Reihenfolge die Aufgaben erledigt werden sollen


N – Nachprüfen, ob alles erledigt ist. Offene Punkte auf den nächsten Tag legen.

3. Teamarbeit:

Er ist manchmal langweilig, unverständlich und demotivierend – der Lernstoff. Schulkinder, die an diesem Punkt angelangt sind, kommen alleine oft nicht weiter. Eine Lerngruppe kann bei kleineren Wissenslücken Abhilfe schaffen. Sie bietet die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen und Wissen zu ergänzen. Wer größere Mengen an Stoff aufholen möchte, dem hilft das Lernen mit einem festen Partner. So gewinnen beide im Dialog an Sicherheit.

4. Eselsbrücken:

Trockener Lernstoff bleibt oft nur schwer im Gedächtnis hängen. Mit Hilfe von Eselsbrücken in Form von Merksätzen lassen sich schwierige Inhalte leichter einprägen – beispielsweise „753 – Rom schlüpft aus dem Ei“, für das Gründungsdatum Roms. Am besten bleiben dabei selbst formulierte Sätze in Erinnerung, die das einzuprägende Material mit persönlichen Dingen oder Ereignissen aus dem Alltag kombinieren. Eine weitere Methode ist das „Gedankenwandern“. Dabei sucht sich der Schüler in seinem Zimmer Gegenstände als „Stützpunkte“, auf die er einen Zettel mit dem Lernstoff klebt. Anschließend wandert er durch den Raum und wiederholt die Inhalte laut. Im Unterricht geht der Schüler dann in Gedanken auf Wanderschaft und ruft das Gelernte mit Hilfe der bekannten Objekte ab.

5. Aufgaben clever lösen:

studienkreisWas tun, wenn am Tag der wichtigen Klassenarbeit oder Klausur trotz des vielen Paukens die Nerven blank liegen? Tief durchatmen und erst einmal in Ruhe die Aufgaben lesen. Danach mit derjenigen anfangen, die leicht fällt.  Ist erst einmal eine Lösung gefunden, legt sich die Nervosität und auch knifflige Fragestellungen fallen auf einmal gar nicht mehr so schwer. Während sich die Schüler einen Überblick über die Themen verschaffen, hilft es außerdem, Notizen am Rand zu möglichen Lösungen zu machen oder Arbeitsanweisungen anzustreichen. Um letzte Fehler bei Lösungswegen, Rechtschreibung und Co. zu entdecken, lohnt es sich zum Schluss noch etwas Zeit für die Endkontrolle einzuplanen.

Über Studienkreis

Der Studienkreis – ein Unternehmen des Münchner AURELIUS Konzerns – gehört zu den führenden privaten Bildungsanbietern in Deutschland. Das Unternehmen bietet qualifizierte Nachhilfe und schulbegleitenden Förderunterricht für Schüler aller Klassen und Schularten in allen gängigen Fächern. Mit seinen rund 1.000 Standorten gewährleistet der Studienkreis seinen Kunden ein Angebot in Wohnortnähe und bundesweit professionelle Online-Nachhilfe durch ausgebildete E-Tutoren.

Weitere Informationen zur Arbeit und zum Konzept des Studienkreises gibt es unter www.studienkreis.deoder gebührenfrei unter der Rufnummer 0800/111 12 12. Über www.facebook.com/studienkreiskönnen Interessierte direkt mit dem Studienkreis in Kontakt treten.