Anzeige

Babywippen

Schon vor Jahrtausenden bauten sich Mütter unterschiedlicher Stämme und Völker Wiegen und Wippen aus Stroh, Bast und Holz, um ihre Kinder darin in den Schlaf zu wiegen. Und das mit Erfolg. Wissenschaftlich ist bewiesen, dass das Wiegen eines Kindes zur Beruhigung führt, da das Neugeborene vor seiner Geburt ebenfalls über die gesamte Dauer der Schwangerschaft im Mutterleib im Fruchtwasser sanft hin und her gewogen wird.

In der Wiege liegt die Kraft

Mütter, die ihre Kinder im Arm halten wiegen es automatisch, wenn es sich nicht beruhigen lässt oder einfach nur in seinen Schlaf finden soll. Noch immer legen über 60 Prozent der Mütter ihrer Neugeborenen nicht ins Kinderbettchen, sondern die ersten Monate in eine Wiege. So wie es schon ihre Vorfahren taten. Und später in so genannte Baby-Wippen, die einen ähnlichen Effekt erzeugen, allerdings mit einem kleinen Unterschied: Das Kleinkind kann sogar den Rhythmus des Wippens später selbst bestimmen, was bei einer traditionellen Wiege nicht geschieht. Noch heute werden etliche Wiegen und Wippen in unterschiedlicher Form und Ausstattung für Kleinkinder angeboten.

Die richtige Entscheidung bei der Auswahl der Wiege treffen

Qualität und Beschaffenheit einer Wiege sind ausschlaggebend für das Wohlbefinden des Kindes. Ist die Wiege unbequem oder der Größe und des Gewichtes des Kindes nicht angepasst, ist sie oft nicht nur unangenehm, sondern kann auch für das Kind auch gefährlich werden. Wer beispielsweise seine seine Babywippe mit ins Restaurant nehmen möchte, oder zu einem Treffen mit Freunden, oder einfach mal mit zur Oma nehmen möchten, sollten auf einige wichtige Merkmale beim Kauf einer Wippe achten. Unter anderem, dass Sie sich nicht als zu schwierig im Zusammenbau gestaltet und dennoch Stabilität und Sicherheit gewährleistet.

Wippen sollten nicht zu schwer sein

Zum Beispiel sollte ein solides Wippen-Modell nicht mehr als 2,3 Kilogramm auf die Waage bringen. Ansonsten kann eine Wippe inklusive Kind ganz schön in die Arme gehen. Eine gute Vergleichsmöglichkeit unterschiedlicher Modelle und ihrer Beschaffenheit und Sicherheit findet man beim aktuellen Babywippe Test 2015 im Netz. Denn unter den unterschiedlichen Wiegen gibt es durchaus auch Modelle, die locker acht bis neun Kilo auf die Waage bringen. Ihre Tragkraft sollte zudem außergewöhnlich gut und absolut gewährleistet sein. Denn manchmal muss man auch weite Wege am Tag gehen und wenn dabei schon Verschleißerscheinungen in den ersten Tagen auftauchen, taugt die Wippe nichts.

Die Form macht's

Babys sollten in einer Wippe gut und bequem liegen. Doch was gut und bequem ist, muss nicht unbedingt ergonomisch richtig für den Knochenbau des Kindes sein. Besonders sehr Neugeborene, deren Knochen noch weich sind und deren Muskeln noch nicht so ausgeprägt sind, können durch einen längeren  Aufenthalt in einer Babywippe Schaden nehmen. Deshalb gilt: Das Kind nie länger als eine halbe Stunde am Stück in der Wippe lassen. Wenn möglich zwischendurch so oft wie es geht heraus nehmen, um Knochen und Muskulatur zu schonen. Daher ist absolut wichtig, dass die Wippe nach ergonomischen Gesichtspunkten eines Kindes erstellt wurde. Einige Modelle und Tipps sind auch unter BabywippeTest.de nachzulesen.

Als kleines Bonbon gibt's Unterhaltung

Mittlerweile sind die verschiedenen Baby-Wippen Modelle so ausgefeilt, dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt, die Kinder bei guter Laune zu halten, während sie in einer Wippe sitzen. Mit elektrisch steuerbarer Schaukelgeschwindigkeit und sogar in welche Richtung geschaukelt wird, oder auch mit bunter Spielanlage am Griff oder oberhalb der Wippe. Sie soll nicht nur das Babyauge schulen, sondern auch die motorischen Fähigkeiten fördern. Und mit der richtigen Musik.

Bild: © pixabay