Kloster Drübeck – mit vorzüglicher Hochachtung!

Kloster Drübeck verlässt man nicht, ohne dass man in der Seele nicht ein kleines Klosterteil mit sich fort trägt. „Gern geschehen“ – von dieser Hochachtung, das ihm als Benediktinerinnenkloster und später als evangelischem Lebens- und Tagungszentrum entgegengebracht wird, lebt Kloster Drübeck.

Von der Kunstgalerie bis zur theologischen und pädagogischen Ausbildung werden vielfältige Angebote entwickelt. Und Kloster Drübeck ist ein Ort, an dem geistliche Architektur und Gartenkunst aufeinandertreffen zu einem farbigen, einladenden Stelldichein. Das „Haus der Stille“ verwirklicht inmitten des Klosterareals die Hoffnung auf friedliche, geborgene Bleibe – und sei es nur für einen Tag.

Einkehren kann man auf vielfältige Weise: zum Lernen in einem der Institute der evangelischen Landeskirche Mitteldeutschlands, zum Studium in der Bibliothek, zum Besuch auf der Straße der Romanik, zum Spazieren in den Klostergärten der Stiftsdamen und der Äbtissin, zum Ausruhen im Schatten der fast 300jährigen Sommerlinde, zur Nachmittagsstunde bei hausgebackenem Kuchen im Gärtnerhaus, unserem Klostercafé, bei einem guten Tropfen Wein am Abend in der Weinstube im Gärtnerhaus,... und dann auch wieder zu einem der sommerlichen Konzerte in der Klosterkirche oder unter dem Dach der Domäne. Die beherbergt seit ihrer Fertigstellung im März 2009 eines der modernsten Tagungszentren der Region mit Platz für bis zu 160 Tagungsgäste. Unsere 11 Tagungsräume mit individuellen Ausstattungsvarianten bieten den Rahmen für konzentrierte, effektive Arbeit oder für freudvolle Feierlichkeiten und Feste. 76 Gästezimmer mit 108 Betten bieten ein einmaliges Angebot in heller, moderner  und zum Teil historischer Atmosphäre.
Die Klosterküche kocht mit Produkten aus der Region. Gesunde Ernährung ist das Motto – einige Zutaten werden vormittags aus dem Klostergarten in die Küche geholt. Und Benedicta, die Klosterglocke aus dem 15. Jahrhundert, lädt tagsüber zu offenen, einladenden Gebetsminuten in die Kirche ein.

Öffnungszeiten:
Klosterkirche und Klostergärten täglich von 7.00 – 19.00 Uhr

KlosterCafé im Gärtnerhaus mit kleinem Klosterladen dienstags bis sonntags 14.00 – 17.00 Uhr
Weinstube im Gärtnerhaus montags bis samstags 19.30 – 24.00 Uhr

Führungen:
Reguläre Klosterführungen von April bis Oktober
Dienstag bis Samstag: 14.00 Uhr
Sonn- und Feiertag: 11.00 Uhr und 14.00 Uhr
Dauer der Führung ca. 1,5 Stunden
Preis 3,50 Euro

Klosterführung im Gewand der Äbtissin Christiane Eleonore Gräfin zu Stolberg Wernigerode
Die Gräfin war Äbtissin des Kloster Drübeck von 1752 bis 1755. Geboren am 27.2.1723 in Wernigerode, heiratete sie an ihrem 32. Geburtstag 1755 den Grafen Adolf Christian zu Dohna-Lauck. Sie starb am 30. November 1786 in Wernigerode. Eine Zeichnung im Kloster Drübeck zeigt die Äbtissin in der Klostertracht des 18. Jh. Nach dieser Vorlage wurde das Kostüm für die Klosterführungen hergestellt.

Kostüm- oder Laternenführung nach Vereinbarung
Dauer der Führung ca. 1,5 Stunden
•    Grundpreis 45,00 Euro (10 Personen),
•    je weitere angemeldete Person 4,50 Euro.
•    Terminabsprache bitte unter Telefon: 03 94 52 / 94 307

•    Gruppenführungen sowie Führungen von November bis März nach Vereinbarung
•    Grundpreis 35,00 Euro (10 Personen)
•    je weitere Person 3,50 Euro
•    Terminabsprache bitte unter Telefon: 03 94 52 / 94 307

Gottesdienste in der Klosterkirche St. Vitus:
Abendgebet täglich (außer Sonntag) 18.00 Uhr (in der Regel auch Morgengebet 8.00 Uhr und Mittagsgebet 12.15 Uhr)
Sonntags / feiertags bei besonderen Anlässen und auf Wunsch mit Gästen des Hauses

Evangelisches Zentrum Kloster Drübeck
Bildungs- und Tagungszentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
Klostergarten 6
38871 Drübeck
Telefon: 039452-94-332
Fax: 039452-94-331
rezeption@kloster-druebeck.de
www.kloster-druebeck.de

Foto: © Kloster Drübeck