Schatzsuche Geschichte

Eine Einleitung für die Schatzsuche ist ein Muss. Hier findet ihr garantiert eine passende Schatzsuche-Geschichte – versprochen! Einfach spannende Geschichte für die Schatzsuche auswählen und kostenlos ausdrucken. Viel Spaß beim Erzählen.

Schatzsuche Geschichte

Spannende Geschichten für die Schatzsuche

Eine Schatzsuche ohne Geschichte ist wie eine Hochzeit ohne Hochzeitstorte. Ihr werdet hier auf jeden Fall fündig, wenn ihr eine spannende Geschichte für die Schatzsuche benötigt. Wir haben eine Geschichte für die Schatzsuche im Wald, eine Piraten-Schatzsuche-Geschichte, eine Schatzsuche-Geschichte über eine verwöhnte Prinzessin und eine Einhorn-Geschichte.

Geschichte für die Schatzsuche im Wald

„Vor 177 Jahren lebte in unserer Gegend ein von der Botanik besessener Graf, welcher tagelang unterwegs im Wald gewesen war, um neue Pflanzenarten aus der Gattung der Ahorne zu entdecken und die Problematik der Blattkrankheiten zu erforschen. Eines Tages sprach ihn eine menschliche, aber sehr tiefe Stimme an – ein Ahornbaum redete plötzlich mit dem Grafen. Der Baum hat sich bei dem Grafen für seine Bemühungen bei der Waldforschung bedankt und erzählte eine Geschichte über einen Schatz, welchen unbekannte Männer hier im Wald vor einiger Zeit vergraben haben. Der Ahornbaum bat den Grafen den Schatz auszugraben und beschrieb sogar ganz genau, wo der Schatz vergraben ist. Unvorstellbarer Weise war aber der Graf erschrocken und ist panisch weggerannt. Bis Ende seiner Tage konnte er den sprechenden Baum nicht vergessen und hat aus Angst nie wieder den Wald betreten. Zufälliger Weise haben aber die Journalisten des damaligen Wald-Anzeigers Wind von der Geschichte bekommen und die Nachricht über den Wald-Schatz verbreitet. Viele Enthusiasten haben bereits versucht, den Schatz zu finden, fanden aber nichts. Wollen wir jetzt alle zusammen auch unser Glück versuchen??“

Piraten-Schatzsuche-Geschichte

"Vor langer langer Zeit gab es hier in unserer Gegend einen furchtlosen Piraten, der hieß Finger-Weg-Jack. Er war nicht immer böse, sondern manchmal auch sehr lieb, besonders zu seiner Mutter. Er stöberte brav durch die Meere und kam immer mit einem Schatz zurück. Keiner wusste genau, wo er seine Schätze versteckt hat, man erzählte sich nur, dass hier immer noch genug davon vergraben und versteckt sind. Vor vielen vielen Jahre reiste er erneut weg, aber er kam nie wieder zurück. Und nun haben wir seine Schatzkarte gefunden. Wollen wir denn den Schatz vom Finger-Weg-Jack gemeinsam suchen?"

Schatzsuche-Geschichte über eine Prinzessin

"Vor vielen hundert Jahren lebte in dieser Gegend ein König mit seiner Tochter. Er liebte die junge Prinzessin so sehr, dass er ihr an jedem Sonntag ein wertvolles Geschenk machte: eine Kette, einen Edelstein, wundervolle Schuhe oder ein neues Gewand. Als ihm aber eines Tages kein neues Geschenk mehr einfiel, traf er bei Hofe auf einen gemeinen Räuber. Der bemerkte des Königs Not und sagte: Wenn Du noch mehr Geschenke für deine Tochter suchst, kann ich dir helfen. Meine Freunde haben einen großen Schatz versteckt, den ich dir geben kann. Unter einer Bedingung: Du gibst mir die Prinzessin zur Frau. Da aber der König niemals seine Tochter einem Räuber geben würde, machte er sich selbst auf die Suche nach diesem Schatz. Er suchte viele Jahre lang, doch er fand nichts. Habt ihr Lust, den legendären Schatz der Räuber ausfindig zu machen? Dann macht Euch jetzt auf den Weg!"

Einsames Einhorn – Eine Schatzsuche-Geschichte für Mädchen

„Es gab mal Zeiten, wo das Einhorn und der Mensch gemeinsam gelebt haben. Aus dieser Epoche stammt die Einhorn-Geschichte, die mir meine Oma erzählt hat, als ich klein war. Ein Einhorn namens Wolfgang hatte keine Freunde, weil er sehr hochnäsig war, denn sein Fell und das Horn waren wunderschön. Dennoch hat Wolfgang seine Einsamkeit sehr wohl wahrgenommen und darunter gelitten. Um sich nicht zu langweilen, hat er sich ein Spiel ausgedacht, in dem er Süßigkeiten und andere Schätze in eine Schatztruhe packte. Dieseversteckte er immer wieder, um den Schatz selbst zu suchen. Am Anfang funktionierte das Spiel nicht besonders gut, weil er ja wusste, wo er den Schatz versteckt hatte. Die Freude beim Finden hielt sich also in Grenzen. Um das Spiel nun spannender zu gestalten, schloss er, nachdem er den Schatz versteckt hatte, die Augen. Dann drehte er sich und stellte sich dabei über den Zaun springende Einhörner vor und zählte sie. Nach dieser Prozedur war das Wiederauffinden der Schatztruhe deutlich schwerer. Allerdings war es ihm immer noch nicht spannend genug und beim nächsten Mal reiste das Einhorn nach dem Verstecken nach Spanien. Nach 2 Wochen Badeurlaub kehrte Wolfgang zurück und fand den Schatz … nicht mehr. Er suchte und suchte, fand aber leider nichts. Nach mehreren Tagen intensiver Suche gab das Einhorn auf.

Ich habe gehört, dass der süße Einhorn-Schatz auch heute noch verzaubert ist. Es lohnt sich also, sich auf die Suche nach dem großen Einhorn-Schatz zu begeben. Und das Beste daran: Oma erzählte mir, dass Wolfgang früher in unserer Gegend gelebt hat.

 

Bild: © Fotolia

« Zurück zur Übersicht